Der neue Tarifvertrag im Dachdeckerhandwerk sieht eine Gehaltserhöhung in zwei Stufen vor.
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Neuer Tarifvertrag: 5,6 Prozent mehr für Dachdecker

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die erste Gehaltssteigerung steht im Dezember an.

Dachdecker bekommen in zwei Stufen mehr Geld. So sieht es der neue Tarifvertrag vor, auf den sich der Zentralverband des Deutschen Dachdeckerhandwerks (ZVDH) und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) geeinigt haben. Demnach steigen die Löhne und Gehälter zum 1. Dezember um 2,7 Prozent. Eine weitere Erhöhung um 2,9 Prozent steht zum 1. Oktober 2019 an.

Alle Gewerkschaftsmitglieder unter den gewerblichen Mitarbeitern im Dachdeckerhandwerk können sich im April 2019 zudem über eine Einmalzahlung von 360 Euro freuen.

Auch bei der Vergütung von Azubis ändert sich etwas. So steigen die Ausbildungsvergütungen in allen Ausbildungsjahren vom 1. Dezember an um monatlich 80 Euro. Ab dem 1. September 2019 erhöht sich die Ausbildungsvergütung monatlich um weitere 30 Euro.

Auf den neuen Tarifvertrag, der bis zum 30. September 2020 läuft, haben sich ZVDH und die Gewerkschaft im Schlichtungsverfahren geeinigt. Zuvor hatten sie zwei Verhandlungsrunden ergebnislos abgebrochen. „Schwierig war es, der Gewerkschaft zu verdeutlichen, dass der Bau zwar boomt, aber beileibe nicht alle Dachdeckerbetriebe davon profitieren“, kommentiert ZVDH-Präsident Dirk Bollwerk das Verhandlungsergebnis. Gerade für die kleinen Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern bedeute das Ergebnis einen Kraftakt.

Positiv bewertet Bollwerk die Einigung zur Ausbildungsvergütung: „Das hilft den Betrieben, die ausbilden wollen und dringend Nachwuchs suchen.“

Auch interessant:

Diese Mindestlöhne gelten 2019 im Handwerk

Abweichend vom gesetzlichen Mindestlohn gelten in einigen Handwerksberufen höhere Branchenmindestlöhne. 2019 steigen die Lohnuntergrenzen in 5 Gewerken.
Artikel lesen >

Mindestlöhne im Dachdeckerhandwerk: Das ändert sich 2018

In Sachen Mindestlohn ändert sich 2018 im Dachdeckerhandwerk einiges: Manche Beschäftigte bekommen künftig weniger Geld, für andere wird eine neue Lohnuntergrenze eingeführt.
Artikel lesen >

Streit um Azubi-Mindestlohn: "Keine Aufgabe der Politik"

Die geplante Lohnuntergrenze für Azubis kommt im Handwerk nicht gut an. Meisterin Kerstin Prause hat einen Alternativ-Vorschlag.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.