Foto: Davizro Photography - Fotolia.com

Personalbeschaffung

Keine mobile Bewerbung? Das kostet Sie Fachkräfte!

Mobile Bewerbungen haben unter Fachkräften im Handwerk einen enormen Stellenwert. Wer diesen Bedarf nicht bedient, büßt laut Studie ein Drittel Bewerber ein.

Die mobile Internetnutzung hat den Stellenmarkt erobert. Eine jüngste Umfrage zeigt: Im Handwerk nutzen 82,7 Prozent der Fachkräfte das Smartphone zur Jobsuche. 80,9 Prozent der befragten würden sich per Smartphone oder Tablet bewerben.

Das haben das Stellenmarkt-Portal meinestadt.de und die Hochschule Rheinmain in einer Studie ermittelt: 1.520 Fachkräfte wurden befragt, davon 152 aus dem Handwerk. Der Trend zum Smartphone bei der Jobsuche zeichnet sich in der Befragung quer durch alle berücksichtigten Branchen ab. Im Handwerk ist er besonders ausgeprägt.

Die wohl wichtigste Botschaft für Handwerksbetriebe: Potenzielle Fachkräfte im Handwerk schrecke es ab, wenn ein komfortables mobiles Bewerbungsangebot fehlt. So gaben 37 Prozent an, bereits eine Bewerbung abgebrochen zu haben, weil das Unternehmen ungenügend auf die mobile Bewerbung vorbereitet war.

Gründe für den Abbruch:

  • Die Bewerber hatten die zur Bewerbung nötigen Informationen nicht auf dem Smartphone parat.
  • Die Bewerbung per Smartphone war nicht möglich.
  • Die Stellenanzeige oder Karriereseite sah in der mobilen Ansicht „furchtbar“ aus.

Wie werden Betriebe den Bedürfnissen der Bewerber gerecht? Laut den Autoren der Studie müssten sie neue Lösungen – etwa eine Kurzbewerbung – anbieten. Es genüge nicht, die klassische Bewerbung unverändert auf ein mobiles Format zu übertragen. Zudem erwarte die Mehrheit der Bewerber von den Betrieben eine Rückmeldung innerhalb einer Woche.

Auch interessant:

Flüchtlinge beschäftigen ohne Risiko

Flüchtlinge rechtssicher einstellen, Abschieberisiko minimieren. Das geht. Worauf Betriebe achten sollten, erklärt unsere Fachkräfte-Expertin Svenja Jambo.
Artikel lesen >

Rentner weiterbeschäftigen – was motiviert ältere Mitarbeiter?

Vor allem kleine Betriebe wollen Mitarbeiter im Rentenalter weiterbeschäftigen. Das zeigt eine aktuelle Studie. Sie verrät auch, von welchen Maßnahmen sich die Älteren überzeugen lassen.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.