preis-baumaterial.jpeg
Foto: rupbilder - stock.adobe.com
Wegen kurzfristiger Preissteigerungen und Lieferengpässen bei Material haben Baubetriebe aktuell mehr Aufwand.

Stimmen aus der Praxis

Preissteigerungen und Lieferengpässe: So reagieren Kollegen

Kurzfristige Preissteigerungen, lange Lieferzeiten – für Baubetriebe sind das große Herausforderungen. Zwei Unternehmer berichten, wie sie mit der Situation umgehen und was aktuell besonders wichtig ist.

  • Aktuell werden Preise für Baumaterial zum Teil kurzfristig erhöht. Das Problem daran ist, dass Betriebe diese Kosten bei laufenden Verträgen nicht einfach an ihre Kunden weitergeben können.
  • Die Handwerksunternehmer Matthias Schöning und Ahmet Düman setzen deshalb auf Kommunikation, um mit ihren Kunden gemeinsam eine finanzielle Lösung zu finden.
  • Ein weiteres Problem für die Betriebe sind die langen Lieferzeiten. Die Handwerksunternehmer versuchen, Materialmangel auf der Baustelle durch eine vorausschauende Planung zu vermeiden.

Kurzfristige Preiserhöhungen von mehr als 10 Prozent sind aus Erfahrung von Bauunternehmer Matthias Schöning aktuell keine Seltenheit. Seine Lieferanten hätten ihm zum Monatswechsel zum Beispiel Preissteigerungen bei Kalksandstein (10 Prozent), Zement (15 Prozent) und Dachziegeln (16 Prozent) angekündigt.

[Tipp: Weitere Strategie-Tipps für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Umgang mit kurzfristigen Preissteigerungen

Das Problem daran sei, dass er diese spontanen Preiserhöhungen nicht ohne weiteres an seine Kunden weitergeben kann, weil diese Kosten bei unterzeichneten Verträgen schwer durchzusetzen sind. Schöning versucht deshalb, mit den Kunden zu reden und gemeinsam eine Lösung zu finden. „Wenn das nicht klappt, müssen wir in den sauren Apfel beißen und die Mehrkosten aus eigener Tasche zahlen“, sagt der Geschäftsführer der Theo Schöning GmbH in Bösel. Bislang hat er mit seiner Strategie gute Erfahrungen gemacht: „Die meisten Kunden haben Verständnis bei Lieferengpässen.“ Darüber ist Schöning sehr froh, denn er sagt: „Wir hatten im Handwerk schon ganz andere Zeiten.“

schoening-bau06b.jpeg
Foto: Denny Gille
Bauunternehmer Matthias Schöning machen aktuell vor allem die spontanen Preiserhöhungen zu schaffen. Die Mehrkosten seien bei unterzeichneten Verträgen schwer durchzusetzen, sagt der Geschäftsführer der Theo Schöning GmbH.

Auch Ahmet Düman von der Osterhues Haustechnik GmbH versucht bei Preissteigerungen gemeinsam mit seinen Kunden Lösungen zu finden. Der Geschäftsführer legt in solchen Fällen seine Kalkulation offen. „Mir ist Transparenz wichtig“, sagt er. „Es soll bei den Kunden nicht der Eindruck entstehen, dass wir unberechtigte Preisanpassungen vornehmen.“ In den meisten Fällen findet Düman eine Lösung, mit der beide Seiten finanziell leben können. Fehlt bei Kunden die Bereitschaft, sich an den Mehrkosten zu beteiligen, sind Vertragsrücktritte für ihn jedoch keine Option: „Das wäre für uns in den meisten Fällen noch teurer, weil Auftraggeber dann Rechtsansprüche haben.“

Muster-Formulierungen: So vereinbaren Sie mit Kunden Materialpreissteigerungen

Die Preise für Baustoffe explodieren, Handwerker müssen die Kosten an die Kunden weitergeben. Mit diesen Mustern vereinbaren Sie Preissteigerungen mit Kunden.
Artikel lesen

Schwierige Situation für alle Baubeteiligten

Der Oldenburger findet die aktuelle Situation für alle Baubeteiligten schwierig. „Betrieben kann es das Genick brechen, wenn sie alleine auf den Preissteigerungen sitzen bleiben“, sagt er. Düman findet es aber auch nicht richtig, die kurzfristigen Preissteigerungen komplett auf die Kunden abzuwälzen: „Sie haben für ihr Bauvorhaben ein bestimmtes Budget eingeplant und das ist bei zusätzlichen Kosten nicht zu halten.“ Daher ist der Unternehmer überzeugt, dass ein partnerschaftliches Miteinander derzeit besonders wichtig ist: „Uns liegt etwas an langfristigen Kundenbeziehungen, daher müssen wir da jetzt mit unseren Kunden zusammen durch.“

20190207-DSC02890.jpeg
Foto: Denny Gille
Laut Ahmet Düman von der Osterhues Haustechnik GmbH ist die aktuelle Situation für alle Baubeteiligten schwierig. Der Unternehmer versucht deshalb zusammen mit seinen Kunden Lösungen zu finden, mit der  beide Seiten finanziell leben können.

Laufende Baustellen dank guter Arbeitsvorbereitung

Neben den Materialpreissteigerungen sind die langen Lieferzeiten ein weiteres Problem für Betriebe. Laut Bauunternehmer Matthias Schöning hat sich die Situation beim Bauholz zwar mittlerweile entspannt, dafür sei die Verfügbarkeit von Dämmstoffen nun extrem kritisch.  Mit Lieferungen rechne er zum Teil erst für 2022. Ein Stillstand auf seinen Baustellen droht Schöning deshalb allerdings nicht. „Wir bestellen das Material mit großen Vorlaufzeiten, das hilft uns sehr.“ Eine sehr gute Arbeitsvorbereitung sowie gute, langjährige Lieferantenkontakte sind nach Einschätzung des Unternehmers momentan extrem wichtig, um die Situation gut meistern zu können. „Wer in den letzten Jahren nicht gut mit seinen Lieferanten umgegangen ist, bekommt nun die Quittung dafür“, meint der Bauunternehmer.

Verfügbarkeit ändert sich zum Teil von einem Tag auf den anderen

Mit langen Lieferzeiten hat auch Osterhues Haustechnik zu kämpfen: „Aktuell sind selbst Materialien schwer zu bekommen, die sonst eine Lieferzeit von maximal zwei Wochen haben, wie zum Beispiel Lüftungskanäle, Wickelfalzrohre und Lüftungsgeräte“, berichtet der Geschäftsführer. Seiner Erfahrung nach ändert sich die Verfügbarkeit einiger Materialien zum Teil von einem Tag auf den anderen. So komme es beispielweise vor, dass eine Bestellung, die nur einen Tag später aufgegeben werde, schon mal eine zwei Monate längere Lieferzeit zur Folge habe.

Ebenso wie Schöning setzt auch Düman deshalb auf frühzeitige Bestellungen. Zum Risikomanagement seines Betriebs gehört aber auch, dass er nach alternativen Lieferanten sucht. Und wenn auf der Baustelle Materialien fehlen, versucht der Unternehmer Arbeiten anderer Gewerke vorzuziehen: „Kurzarbeit und Baustopps sind für uns deshalb kein Thema.“

1-Klick-Umfrage zu Lieferengpässen: Stimmen Sie ab!

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an! 

Auch interessant:

Wer haftet bei Materialengpässen?

Einige Baustoffe sind Mangelware und Handwerker müssen Baustellen zum Teil ruhen lassen. Doch wer haftet, wenn Aufträge nicht fristgerecht fertig werden?
Artikel lesen

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen“

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr. Anita und Anna-Sophie Sahm fordern in einer Video-Botschaft Hilfe für Handwerker, die unter Materialknappheit leiden. 
Artikel lesen

Lieferengpässe: Existenz von Betrieben trotz voller Auftragsbücher gefährdet

Preisanstiege und Lieferengpässe bei Baumaterialien bringen Betriebe an ihre Existenzgrenze. Das Bizarre daran: Trotz guter Auftragslage drohen Kurzarbeit und Insolvenz.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Alles wird teurer: Nicht nur wegen steigender Rohstoffpreise sollten Handwerker regelmäßig ihre Preise erhöhen. 

 Steigende Materialpreise und Energiekosten

5 Tipps: So kommunizieren Sie Preiserhöhungen richtig

Steigende Kosten müssen Handwerker anteilig an ihre Kunden weitergeben. Doch wie gelingt ihnen eine angemessene Kommunikation? Ein Experte gibt 5 Tipps.

    • Strategie
Energiepreise: „Wir müssen die Erhöhungen weitergeben“, sagt Landesinnungsmeister Matthias Winter.

Energiekosten

„Wer die Preiserhöhungen nicht weitergibt, wird als erster sterben“

Handwerksmeister Matthias Winter ist in Sorge: Hohe Material- und Energiekosten müssten die Betriebe an ihre Kunden weitergeben. Aber wird das jeder tun?

    • Energiekosten

Preise

Preiserhöhungen: Wie informieren Betriebe ihre Kunden?

Neues Jahr, neue Preise? In knapp 80 Prozent der Betriebe stehen dieses Jahr Preiserhöhungen an, ergibt eine handwerk.com-Umfrage. Doch wie kommunizieren Sie die?

    • Preise
Baustellenplanung mit Fragezeichen: Wann ein Auftrag fertig wird, kann Unternehmer Maik Köllner wegen der Lieferengpässe derzeit nicht absehen.

Baustellenlogistik

Durch Lieferengpässe: „Die Nerven liegen blank“

Die lang anhaltenden Lieferengpässe sind für Handwerker ein täglicher Spagat zwischen Kunden, Lieferanten und dem eigenen Arbeitspensum. Ein Kollege berichtet.

    • Strategie