„Dass junge Handwerkerinnen schwanger werden, ist völlig normal“, sagt Malermeisterin Tamina Beckerat und setzt in Sachen Familienplanung auf Offenheit anstatt auf Problematisierung.
Foto: Martina Jahn
„Dass junge Handwerkerinnen schwanger werden, ist völlig normal“, sagt Malermeisterin Tamina Beckerat und setzt in Sachen Familienplanung auf Offenheit anstatt auf Problematisierung.

Junge Handwerkerinnen

Nach Kündigung wegen Familienplanung: Als Chefin ein Vorbild

Den Job verloren, weil sie eine Familie wollte: eine schmerzliche Erfahrung für Tamina Beckerat. Als Chefin eines Frauenteams spricht sie das Thema Schwangerschaft bewusst an.

Auf einen Blick:

  • Einigen Handwerksbetrieben bereitet es noch immer Probleme, wenn Frauen schwanger werden.
  • Diese Erfahrung hat auch Malermeisterin Tamina Beckerat gemacht: Sie musste in ihrer Familienplanungsphase mehrfach den Arbeitgeber wechseln.
  • Eher aus der Verzweiflung heraus ist sie heute selbst Chefin eines reinen Frauenteams. Die Unternehmerin will ihrem Team das geben, was sie in anderen Betrieben vermisst hat: Offenheit der Familienplanung gegenüber, Flexibilität und die Anerkennung von Handwerkerinnen in ihrem Job.

Was wäre, wenn alle Mitarbeiterinnen von Tamina Beckerat nacheinander schwanger würden? „Kein Problem – wenn man sich offen darüber austauscht“, sagt die Malermeisterin aus Bilshausen. Ihre Tochter ist zwei Jahre alt, abgeschlossen sei ihre Familienplanung mit 27 Jahren noch nicht. Auch von einer Mitarbeiterin weiß sie, dass sie nicht allzu lange auf das erste Kind warten möchte.

Und wie geht Beckerat damit im Betriebsalltag um? „Wir reden ehrlich und vertraulich über unsere Wünsche und Vorstellungen – und versuchen das zeitlich etwas zu entzerren. Natürlich können wir nicht alles zu 100 Prozent planen. Aber da wir alle zwischen 20 und 27 sind, ist das Thema Kinder einfach präsent“, sagt sie. Ihren drei Mitarbeiterinnen könne sie soweit vertrauen, dass sie ihr rechtzeitig Bescheid geben, wenn es soweit ist. Dann habe sie ausreichend Vorlauf.

Noch vor fünf Jahren hätte sich Beckerat nicht vorstellen können, einmal einen eigenen Betrieb zu führen. „Das war gar nicht meine Absicht. Den Meistertitel wollte ich schon gern haben, hätte mir aber gut vorstellen können, als Angestellte weiterzuarbeiten“, sagt die junge Handwerkerin. Doch es kam anders.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Frauen im Handwerk nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Gekündigt: Familienplanung als Karrierehindernis?

Nachdem Beckerat ihren Meisterabschluss in Vollzeit gemacht hat, arbeitete sie als angestellte Meisterin weiter. Nach einiger Zeit wurde sie schwanger. Nach neun Monaten Elternzeit wollte sie wieder zurückzukommen – so war es mit ihrem Chef vereinbart. Doch daraus wurde nichts: Noch vor dem Wiedereinstieg wurde ihr per Telefon angekündigt, dass sie ihren Job nicht behalten wird – ohne Begründung.

„Danach wollte ich einfach nicht mehr als Angestellte arbeiten“, berichtet Beckerat. Warum einige Betriebe Probleme mit Frauen haben, die im Handwerk arbeiten und gleichzeitig eine Familie gründen wollen, versteht sie bis heute nicht.

Selbstständigkeit mit Hindernissen

Den einzigen „Ausweg“ aus der Situation sah die Malermeisterin in ihrer eigenen Selbstständigkeit. „Mein Mann hat mir Mut zugesprochen und mich unterstützt“, sagt sie. Er sei es auch, der noch heute einen großen Teil der Kinderbetreuung übernimmt, wenn sie sich um den Betrieb kümmert.

Beckerat hat einen Businessplan geschrieben, einen Gründerkredit beantragt, Werkzeug und einen Firmenwagen angeschafft. Sechs Wochen nach ihrer Kündigung startete sie als selbstständige Malermeisterin. „Das erste Jahr war hart“, sagt sie rückblickend. Denn fachlich habe sie zwar viel Ahnung, aber Themen wie die Bearbeitung von Reklamationen oder die Buchhaltung hätten sie viel Kraft gekostet. „Ich hatte auch Zweifel: Wer beauftragt mich? Ruft mich als Malermeisterin überhaupt jemand an? Schaffe ich das mit Haus und Familie?“, berichtet Beckerat.

Doch schon wenige Monate später konnte sie sagen, dass sie bis Ende des Jahres ausgebucht ist. „Es war eine gute Zeit für den Start“, resümiert die Handwerkerin. Andere Betriebe hatten viel zu tun, viele Kunden hätten nach freien Terminen gesucht. Zum Start nahm sie die Werbung für ihren Betrieb „Farbenfroh Malermeisterin“ selbst in die Hand: Flyer, Banner, Zeitungswerbung und Vernetzung im Ort. „Mein Angebot hat sich herumgesprochen, das hat mich bestätigt und mich motiviert“, sagt Beckerat.

Im Notfall mehr als „nur“ ein Chef

Dass dieser Chef im Handwerk auf der Kita-Notfallliste seiner Mitarbeiterin steht, ist nicht alltäglich. Doch es zeigt Wertschätzung und entlastet beide Seiten.
Artikel lesen

„Als Chefin das geben, was ich nicht hatte“

Ein halbes Jahr nach Firmengründung stellte Tamina Beckerat ihre erste Mitarbeiterin ein – eine Gesellin, die sie aus der Schule kannte. „Das hat super geklappt und es war die richtige Entscheidung“, sagt sie. Seit diesem Sommer zählt der Betrieb vier Frauen. „Das war ein wichtiges Etappenziel. Denn jetzt können wir in zwei Teams parallel auf zwei Baustellen arbeiten“, betont sie.

Wichtig sei ihr ein Miteinander auf Augenhöhe, eine freundschaftliche und familiäre Atmosphäre. Die junge Chefin bindet ihr Team mit ein, nimmt es auf Messen mit und macht gemeinsame Ausflüge. „Die Arbeit hier soll auch Spaß machen“, sagt Beckerat. Dass es den vier Frauen Spaß macht, zeigt die Malermeisterin auf ihrem Instagram-Kanal. „Vor allem die Farbe Lila kommt gut an und ist ein guter Wiedererkennungswert.“

Was sie in ihren ersten Berufsjahren an Vertrauen und Wertschätzung vermisst hat, will sie ihrem Team geben - und respektieren, wenn sich jemand für eine Familie entscheidet. „Finanziell bin ich abgesichert, die Krankenkasse zahlt“, sagt Beckerat. Und nach der Elternzeit wolle sie ihre Gesellinnen auch weiter beschäftigen. Um den Ersatz während der Babypause macht sie sich indes keine Gedanken. „Bisher habe ich nicht aktiv Werbung für neue Mitarbeiterinnen gemacht – sie kamen alle von sich aus“, freut sich die Malermeisterin.

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Frauen im Handwerk erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Sind Sie offen für weibliche Azubis?

Die Zahl der Frauen in Männerberufen im Handwerk steigt – langsam. Damit es mehr werden, müssen sich beide Seiten öffnen: die Betriebe und die jungen Frauen.
Artikel lesen

6 Kommunikationstipps für Frauen auf dem Bau

Frau kommuniziert anders als Mann – das gilt auch im Job. Hier sind 6 Tipps für Frauen, die sich in die männerdominierte Bauwirtschaft wagen.
Artikel lesen

„Frauen sind die besseren Handwerker“

Vivien Kleinau ist überzeugt, dass Frauen im Handwerk ihren Kollegen einiges voraus haben. Wie kommt die Handwerksmeisterin darauf?
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Sie beschäftigen eine schwangere Minijobberin? Dann bekommen Sie zum Beispiel den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld erstattet.

Personal

Lohnfortzahlung für Minijobber: Erstattung ist möglich

Krank oder schwanger: Wenn Minijobber ausfallen, übernimmt Ihre Arbeitgeberversicherung bis zu 100 Prozent der Kosten. Allerdings kommt es auf die Betriebsgröße an.

    • Personal, Personalführung
Helfen Gerichte Steuersündern, wenn deren Plan misslingt? In diesem Urteil vertraten ein Landgericht und ein Oberlandesgericht dazu ganz unterschiedliche Auffassungen.

Recht

Ey Richter, hol mir mein Schwarzgeld zurück!

Geschäft schwarz abgewickelt, Geld verloren, vor Gericht gezogen: Helfen Richter so einem Steuersünder? Zwei Instanzen, zwei verschiedene Ausgänge.

    • Recht
Fachkräfte oder Auszubildende sollten sich schnell und unkompliziert bewerben können, wenn sie Ihre Stellenanzeige entdeckt haben – am besten per Handy mit ein paar Klicks.

In drei Minuten zur Bewerbung

Mehr Online-Bewerbungen: Diese 5 Schritte bringen Sie weiter

Bewerber, die nicht in wenigen Minuten auf Ihrer Website finden, was sie brauchen, sind schnell verloren. So räumen Sie die höchsten Hürden aus dem Weg.

    • Personal, Personalbeschaffung
Nur rumsitzen und nichts tun? Nicht immer können Dachdecker-Azubis schon alle Arbeiten erledigen.

Streit um Rechnung

Kundin will Azubi-Lohn nicht zahlen – Chefin „kündigt“ ihr

Diese Dachdeckermeisterin steht hinter ihrem Azubi: Als eine Kundin seinen Stundenlohn nicht zahlen will, beendet sie die Zusammenarbeit – und erntet Zuspruch von Kollegen.

    • Personal