Zum Teil in Schwarzarbeit errichtet: Laut einem BGH-Urteil ist ein Gebäude dadurch nicht automatisch mangelhaft.
Foto: Roman Milert - stock.adobe.com
Zum Teil in Schwarzarbeit errichtet: Laut einem BGH-Urteil ist ein Gebäude dadurch nicht automatisch mangelhaft.

Urteil

Schwarzarbeit: Bau nicht automatisch mangelhaft

Ein Gebäude wird teilweise in Schwarzarbeit gebaut. Laut BGH spricht das nicht automatisch für einen Baumangel.

Der Fall: Eine Frau kauft für rund 250.000 Euro ein Grundstück, auf dem sich ein Gebäude befindet. Im Kaufvertrag wird die Haftung des Verkäufers für Mängel ausgeschlossen. Bei Umbauarbeiten stellt die Frau fest, dass Keller und Haussockel feucht sind. Wegen dieser Mängel verlangt sie Schadensersatz.

Das Kammergericht Berlin verurteilt den Verkäufer zu 35.000 Euro. Er habe arglistig gehandelt, weil er verschwiegen hatte, dass die Bodenplatte und die Abdichtung des Gebäudes in Schwarzarbeit hergestellt wurden.

11 Tipps: So bereiten Sie sich auf eine Zollkontrolle vor

Hin und wieder stattet der Zoll Betrieben unangekündigten Besuch ab. Nicht ganz so unangenehm wird die Kontrolle, wenn Handwerker für den Ernstfall vorbereitet sind.
Artikel lesen

Das Urteil: Der Bundesgerichtshof (BGH) sah die Sache anders. Arglist beziehe sich immer auf einen konkreten Mangel. Deshalb liege Arglist nur vor, wenn der Verkäufer diesen konkreten Mangel kennt oder zumindest für möglich hält.

Vereinbaren zwei Parteien Schwarzarbeit, sei der Vertrag nichtig. Aus einem Verstoß gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz lasse sich jedoch nicht ableiten, dass der Auftraggeber von Mängeln weiß.

Auch ein Grundstück sei nicht mangelhaft, nur weil darauf ein Gebäude steht, das schwarz gebaut wurde. Verstöße gegen das Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz sagten nur etwas über das Geschäftsgebaren des Verkäufers aus und nicht über das dort errichtete Gebäude. Daher wirke sich ein solcher Verstoß nicht auf den Wert des Grundstücks aus.

Der BGH verwies den Fall zurück zum Kammergericht Berlin. Dort müssen die Richter nun klären, ob der Verkäufer über die mangelhaften Abdichtungsarbeiten im Keller Bescheid wusste. (Urteil vom 28. Mai 2021, Az.: V ZR 24/20)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Baurecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Plötzlich Knast: Kontrollverlust mit üblen Konsequenzen

Gerichtsurteile ohne Bewährung! Bauunternehmer, die ins Gefängnis gehen, weil sie Mitarbeiter schwarz beschäftigen oder Steuern hinterziehen! Viele solcher Fälle haben eine Gemeinsamkeit.
Artikel lesen

Bei Schwarzarbeit erwischt – ohne Baustellenkontrolle

Wenn eine scharfsinnige Behörde den Zoll mit Infos füttert, kann das für Betriebe teuer werden. Ein Bauunternehmen kostete das gerade 28.000 Euro.
Artikel lesen

Ohne Mehrwertsteuer bar bezahlt: Werkvertrag nichtig!

Rund 4000 Euro in bar gegen eine Quittung ohne Mehrwertsteuer? Das ist Schwarzarbeit, befand ein Gericht. Das hat Folgen für die Vertragsparteien.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Kehrtwende in der Rechtssprechung

Wer haftet bei Schwarzarbeit für Mängel?

Schwarzarbeit bedeutet für Bauherren: extrem billig bauen und dennoch Anspruch auf mängelfreie Leistungen. Denn Schwarzarbeiter haften bislang für Mängel. Das könnte bald vorbei sein.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Schwarzarbeit ist nicht gleich Schwarzarbeit	

Auch wenn die meisten Unternehmer gegen Schwarzarbeit sind – jeder Dritte ist bereit, privat Schwarzarbeiter zu bezahlen. Das ergibt die aktuelle handwerk.com-Umfrage.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Schwarzarbeit: "Trauriger Umsatzrekord"

Schwarzarbeit: "Trauriger Umsatzrekord"

Schwarzarbeit wird zu einem immer größer werdenden Problem in Deutschland. "Der für das Jahr 2000 geschätzte Umsatz durch Schwarzarbeit wird mit insgesamt 640 Milliarden Mark einen neuen, traurigen Rekord erreichen", hat Handwerkspräsident Dieter Philipp erklärt. Allein im Handwerk liegen die Umsatzverluste laut Expertenmeinung im laufenden Jahr bei 100 Milliarden Mark.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Kündigungsgrund Schwarzarbeit

Schnelle Kündigung bei Schwarzarbeit

Einem Schwarzarbeiter fristlosen kündigen? Da dürfen Sie nicht lange zögern: Es spielt keine Rolle, wann Schwarzarbeit auffliegt - sondern nur, wann Sie so einen Mitarbeiter entlassen.

    • Archiv