Torsten Janssen, Andreas Tholen, Michael Kersting und Kai Schmidt neben dem Unternehmerpaar Imke und Jörg Littwin.
Foto: Denny Gille

Praxisbeispiel Littwin

So gelingen Innovationen im kleinen Handwerksbetrieb

Ein Unternehmen, zehn Mitarbeiter, geballte Innovationskraft. Littwin Systemtechnik zeigt, wie kreative Produktentwicklungen mit kleiner Personalstärke glücken.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Das Elektrotechnik-Unternehmen Littwin Systemtechnik hat sich auf die Überwachung von Kommunikationstechnik spezialisiert.
  • Innovationen gehören fest ins Programm des Oldenburger Unternehmens. Das zahlt sich für das Unternehmen doppelt aus: Die gemeinsamen Entwicklungen sind gut für das Betriesbklima und verschaffen dem Betrieb auch schon mal einen kleinen Wettbewerbsvorteil.
  • Um die Projekte erfolgreich stemmen zu können, setzt Littwin Systemtechnik auf Fördermittel und nimmt die Beratung der Handwerkskammer in Anspruch.
  • Für eine Entwicklung zur Überwachung von Kommunikationskabeln wurde der Betrieb im November mit dem Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks ausgezeichnet.

Weitverkehrsnetze: Dieses Wort klingt so groß, wie es ist. Autobahnen, Gaspipelines und Schienenwege zählen zu diesen Netzen. Sie alle benötigen funktionierende Kommunikationswege für einen reibungslosen Betrieb. Nur so ist gewährleistet, dass Notrufsäulen funktionieren und wichtige Steuerungssignale ihr Ziel erreichen. Manch großer Weitverkehrsnetzbetreiber vertraut dafür auf die Dienste eines kleinen Handwerksunternehmens: Littwin Systemtechnik zählt aktuell zehn Mitarbeiter und hat sich auf die Überwachung von Kommunikationstechnik spezialisiert.

So fördern Sie innovative Ideen in Ihrem Betrieb!

Oft haben Mitarbeiter innovative Ideen. Chefs, die diese Ideen fördern, profitieren doppelt – durch Wettbewerbsvorteile und zufriedene Mitarbeiter.
Artikel lesen >

Die Technik des Betriebes ist etwa entlang von Gaspipelines verbaut, wo sie Kabel überwacht, die zur Steuerung des Gasflusses notwendig sind. Doch auch Autofahrer sind schon den Stätten begegnet, in denen Technik von Littwin steckt. Man findet sie in Parkplatz-WCs, Pumpstationen und in sogenannten Kabelhäusern entlang der Autobahnen.

Die Kabelhäuser beherbergen Serverschränke und Notstromanlagen und sorgen dafür, dass zum Beispiel die Infrastruktur entlang der Autobahn inklusive der Notrufsäulen funktioniert. „In diesen Häusern sind unsere Anlagen verbaut“, erzählt Jörg Littwin, Mit-Inhaber von Littwin Systemtechnik. Die Störmelde- und Fernwirksysteme des Unternehmens gewährleisten eine schnelle Fehlererkennung in Dutzenden Kabelhäusern in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen und anderen Bundesländern.

Innovationspreis für Kabelüberwachung

Die eingesetzte Technik entwickeln und produzieren die Elektrohandwerker am nördlichen Stadtrand von Oldenburg. Hier hat das Unternehmen mit seinem Team aus Meistern, Technikern und Ingenieuren ein Produkt entwickelt, für das es nun mit dem „Innovationspreis des Niedersächsischen Handwerks“ ausgezeichnet wurde.

KÜ705-FO heißt die preisgekrönte Entwicklung. Hinter dem Namen verbirgt sich ein Modul, das Aderbrüche in Kupfer-Kommunikationskabeln erkennen und den Ort der Bruchstelle verraten kann. „Bisher wurde das mit mobilen Messgeräten gemacht“, sagt Jörg Littwin. Das hatte mehrere Nachteile, etwa die hohen Anschaffungskosten oder die zu geringe Mess­reichweite von 15 Kilometern.

Denn entlang einer Autobahn lägen häufig 15 bis 20 Kilometer zwischen zwei Kabelhäusern. Gab es zwischen zwei Häusern einen Aderbruch, musste ein Techniker-Team bisher mit dem mobilen Messgerät zu einem der Häuser fahren und eine Messung machen. Lag der Aderbruch zufällig mehr als 15 Kilometer entfernt, mussten sie noch einmal das andere Haus ansteuern und von dort aus messen. So ging viel Zeit verloren.

System hilft, Leben zu retten

Vorteil des neuen Moduls, das im Kabelhaus fest verbaut wird: „Es kostet deutlich weniger als ein mobiles System, es hat bis zu 30 Kilometer Messreichweite und meldet den genauen Ort eines Aderbruchs an eine zentrale Leitstelle“, betont der Preisträger. Die aufwendige Fehlersuche vor Ort entfällt.

Das spart nicht nur Zeit und Geld, es ermöglicht auch die schnelle Behebung eines Fehlers, damit zum Beispiel Notrufsäulen im Notfall zur Verfügung stehen. „Über 50.000 Notrufe wurden über diese Säulen im letzten Jahr bundesweit abgesetzt“, erklärt Littwin, „unser System hilft so auch, Leben zu retten.“

Hackathon

Diese Handwerker erobern das Internet der Dinge!

Zeit für eine Portion Zukunft? Auf dem ersten Hackathon Handwerk haben Handwerker tief in die Sensorkisten gegriffen und Erstaunliches vollbracht!

Alternativer Antrieb

MAN e-TGE: Der bayerische Volkswagen

Elektroautos sind in. Auch das Angebot an e-Transportern wächst. MAN hat den auf dem VW e-Crafter basierenden e-TGE am Start. Wir haben ihn uns angesehen.

Strategie

Richtig positioniert in die nächste Konjunkturphase

Das Handwerk brummt und das soll noch eine Weile so bleiben. Doch sollten Sie sich jetzt für die nächste Konjunkturphase rüsten. Mit diesen Tipps.

Hackathon

Praxisbeispiele: Das bauen Handwerker mit Sensorik

Das Internet der Dinge wird auch das Handwerk verändern. Wer es schafft, eigene Lösungen zu entwickeln, ist vorne mit dabei. Ideen gefällig?