Foto: K.- P. Adler - Fotolia.com

Unternehmensfinanzierung

So vereinbaren Sie Anzahlungen rechtssicher

Anzahlungen und Vorkasse sind eigentlich eine gute Sache. Wenn da nicht die rechtlichen Fallstricke wären. So sichern Sie sich ab.

Volle Auftragsbücher sind toll. Einziges Problem dabei: Bei jedem Auftrag geht der Betrieb in Vorleistung – um so mehr, je mehr zu tun ist. Mit Anzahlungen oder sogar Vorkasse ließe sich dieses Problem in den Griff bekommen. Wenn da nicht ein paar rechtliche Fallstricke wären. Wie in dem Fall eines Handwerkers, der vor dem Einbau einer maßgefertigten Küche zunächst 100, später dann 90 Prozent des Kaufpreises verlangte. Als es zum Streit mit der Kundin kam, gab der Bundesgerichtshof (BGH) der Kundin recht (wir berichteten).

[Tipp: Sie wollen beim Thema Recht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Was hatte der Handwerker falsch gemacht?

Drei Gründe sieht Rechtsanwalt Bernd Hinrichs aus Aurich für das Urteil:

  • Bei Werkverträgen – also vor allem in den Baugewerken – verlangt der Gesetzgeber, dass Handwerker in Vorleistung gehen. „Ein Zahlungsanspruch besteht erst nach Abnahmen durch den Auftraggeber. Dem wollte sich der Handwerker in diesem Fall durch eine andere vertragliche Regelung entziehen, doch das ist nicht so einfach.“
  • Erster Fehler: Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Betriebs sahen vor, dass der Kaufpreis spätestens bei Anlieferung zu zahlen ist. „So geht das nicht, Handwerker und Kunde hätten eine Anzahlung zumindest individuell aushandeln müssen“, erläutert Hinrichs.
  • Zweiter Fehler: die Höhe der Anzahlung. „Auch eine Anzahlung von ‚nur‘ 90 Prozent widerspricht dem Sinn des Gesetzes. So verliert der Kunde jedes Druckmittel, falls die Leistung mangelhaft ist.“

Dabei seien Anzahlungen durchaus sinnvoll, meint der Jurist. Wenn ein Betrieb umfangreiche Vorleistungen erbringen muss oder Unsicherheit über die Bonität des Kunden besteht, könne sich der Auftragnehmer so ein Stück weit absichern.

fehler-bau-teuer-web.jpeg

Vorsicht Recht: 6 teure Handwerker-Fehler auf dem Bau

Rechtliche Fehler können für Handwerker auf dem Bau schnell richtig teuer werden. Eine Baurechtlerin verrät, wie Sie die 6 häufigsten Fehler vermeiden!
Artikel lesen

5 Tipps für rechtssichere Anzahlungen

Doch wie vereinbart man Anzahlungen richtig? Hier die Tipps von Bernd Hinrichs:

  1. Anzahlungen müssen individuell vereinbart werden: Standardregeln sind tabu, warnt der Rechtsanwalt. Der Kunde muss die Möglichkeit haben, darüber zu verhandeln. „Das ist schwer nachzuweisen.“ Es dürfe auf keinen Fall der Eindruck entstehen, dass der Handwerker die Anzahlung einseitig festgelegt hat – sonst ist die Vereinbarung ungültig.
  2. Niemals in den AGB: Häufig versuchen Betriebe, Anzahlungen und deren Höhe in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu regeln. „Das hat vor Gericht in der Regel keinen Bestand“, warnt Hinrichs.
  3. Niemals als gedruckter Standardabsatz im Vertrag: Ebenso gefährlich sind vorgefertigte Textbausteine zur Anzahlung im Vertrag, selbst wenn der Betrag oder eine Prozentzahl dort handschriftlich eingetragen wird. „Im Prinzip ist jede gedruckte Formulierung gefährlich“, warnt Hinrichs. Das wird von den Gerichten schnell als Bestandteil der AGB ausgelegt.
  4. Handschriftliche Vereinbarungen sind ideal: Hinrichs rät dazu, schon im Angebot deutlich zu schreiben, das beide Seiten die Anzahlung noch individuell aushandeln werden. Wenn dann das Verhandlungsergebnis handschriftlich notiert und von beiden Seiten abgezeichnet wurde, kann der Betrieb mit diesen Unterlagen nachweisen, dass er sich korrekt verhalten hat.
  5. Niemals handschriftliche Standardformulierungen: Allerdings darf die handschriftliche Vereinbarung auch nicht aussehen, als ob sie immer gleich lautet und unter jedem Vertrag steht. „Kann der Kunde das nachweisen, dann würde das Gericht die Vereinbarung als Teil der AGB behandeln und sie kippen.“

-Anzeige-

Foto: DOC RABE Media - Fotolia.com

Unternehmensfinanzierung

So setzen Sie Vorkasse durch

Viel zu tun und dennoch knapp bei Kasse? Wer für seine Kunden ständig in Vorleistung geht, kann dabei selbst leicht in Liquiditätsprobleme geraten. Doch leider sind Anzahlungen bei Auftragsvergabe bei den meisten Auftraggebern ziemlich unbeliebt. Wer gut argumentiert und zudem seine Rechte kennt, kommt dennoch zum Ziel.

Foto: Stefan Yang - Fotolia.com

So setzen Sie Ihr Recht auf Bezahlung durch

Zahlungsmoral: Klare Linie im Vertrag!

Es gibt sie – diese Kunden, bei denen man nicht so richtig weiß, ob es gut gehen wird oder nicht. Da stellt sich eine Frage: Was lässt sich rechtlich absichern? Und wann können Sie die Arbeit einstellen?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Kein Recht auf komplette Vorkasse

Handwerker dürfen die vollständige Bezahlung von Werkleistungen nicht einfach per Vorkasse verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden: Sonst habe der Kunde kein Druckmittel mehr.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Abschlagszahlungen verringern das Ausfallrisiko und erhöhen die Liquidität

Ein Anspruch auf Abschlagszahlungen besteht nach dem VOB/B gegen einen Auftraggeber nur, wenn die VOB/B auch wirksam vereinbart wurde.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.