Die Tischler Anton und Johann Kovacs verhalfen diesem Storchenpaar mit einer Europalette zum Nistplatz.
Foto: privat

Panorama

Starke Aktion: Tischler bauen Storchen-Nest

Kein Sex ohne Brutplatz. So ist das unter Störchen. Dumm nur, wenn dem Gatten jedes Stöckchen aus der Baumkrone rutscht. Zum Glück halfen zwei Tischler aus. Mit einer ungewöhnlichen Aktion.

Auf den ersten Blick sieht die heruntergeschnittene Linde im Südharzer Örtchen Pöhlde nach einem ansprechenden Nistplatz aus. Etwas laut vielleicht, da sie auf dem Spielplatz der örtlichen Grundschule steht. Dafür bietet sie Platz in guter Bruthöhe und stabiles Astwerk für ein solides Storchennest. Theoretisch.

Nur ein paar armdicke Äste bilden die Krone, auf der der Storch bauen wollte, berichtet Anton Kovacs. Folge: „Das Nistmaterial fiel immer herunter.“ Kovacs führt mit seinem Sohn Johann einen Tischlereibetrieb – genau gegenüber dem glücklosen Nestbauer.

Schon im letzten Jahr hatten die Tischler den Storch beim Nestbauversuch beobachtet. Da war er allein und blieb erfolglos. Dieses Jahr brachte er noch ein Weibchen mit. Doch mit dem Nestbau wollte es erneut nicht klappen. Die Tischler fassten einen Entschluss: „Da müssen wir mal helfen.“

Mit Klettergeschirr, Werkzeug und einer Europalette bewaffnet, machten sie sich an die Arbeit. Vater Anton koordinierte die Arbeiten von unten, Sohn Johann – der als Hobbykletterer gut für derlei Arbeiten ausgerüstet ist – kletterte auf den Baum. Per Seil zogen sie die Europalette auf die Baumkrone. „Einen der längeren Äste haben wir auf gleiche Höhe geschnitten und dann alles ordentlich miteinander verschraubt“, erzählt der Senior.

Noch am selben Abend kehrten die Störche zurück. „Sie haben den neuen Nistplatz schnell angenommen“, sagt Kovacs. Inzwischen ist das Nest fertig – und es wird fleißig gebrütet.

Auch interessant:

Tierlieb: Dachdecker mit Herz für Mauersegler

Sechs schutzlose Küken fand die Dachdeckerei Palsbröker bei Dachumbauten. Reaktion: Sie ließ die Vögel auf eigene Kosten aufpäppeln und baute neue Nistplätze.
Artikel lesen >

Strategie

Gründen mit über 50: „Keine mutige Entscheidung“

Ihr Betrieb lief rund, bis die Kündigung kam. Doch diese Meister gaben nicht auf. Als Gründer legten sie einen Glanzstart hin. Hier verraten sie ihre Strategie.

Praxisstimme

Nachfolgersuche: „Man kann nicht früh genug damit anfangen!“

Traugott Grundmann ist 72, hat erfolgreich übergeben und dabei die Hürden der Nachfolgesuche kennengelernt. Erkenntnis: Man braucht mehr Zeit als man denkt.

Arbeitsunfall

Zwei halbe Zehen = ein neuer Daumen

Unfälle mit abgetrennten Gliedern können ein Handwerkerleben zerstören. Diesem Tischler bleibt das wohl erspart – dank einer bemerkenswerten Operation.

Marketing und Werbung

Online-Werbung erfolglos – Tischler setzt auf Holzschild

Die Fachkräftesuche über Werbeanzeigen blieb bei Tischler Guido Bockhold erfolglos. Mehr Glück hatte er mit einem selbst beschriebenen Schild aus Sperrholz.