Malermeister Dieter Buschmann achtet im Vorstellungsgespräch auf eine entspannte Atmosphäre.
Foto: db Malermeister
Malermeister Lars Buschmann achtet im Vorstellungsgespräch auf eine entspannte Atmosphäre.

Aus der Praxis

Vorstellungsgespräch: „Standardantworten nutzen mir nichts“

Warum Malermeister Lars Buschmann aus Achim im Vorstellungsgespräch auf eine entspannte Atmosphäre achtet und welche Fragen er lieber nicht stellt.

  • Ein Vorstellungsgespräch ist für Malermeister Lars Buschmann die beste Gelegenheit, einen Bewerber gut kennenzulernen.
  • Dabei vermeidet er Standardfragen, weil darauf meist nur Standantworten kämen.
  • Auch Standardformalitäten sind bei Buschmann zunächst nicht wichtig. Eine Bewerbung ist online mit wenigen Klicks möglich.

Wie lernt man einen zukünftigen Mitarbeiter am besten kennen? Über ein schriftliches Anschreiben in der Bewerbung samt Lebenslauf? In einem steifen Vorstellungsgespräch in ernster Atmosphäre? Oder an einem Samstagvormittag in einem Café?

Für Malermeister Lars Buschmann, der in Achim einen Betrieb mit sechs Mitarbeitern und zwei Azubis führt, ist die Antwort klar: Er trifft seine Kandidaten auch gern mal im Café. „Ich möchte den Bewerber gut kennenlernen und ehrliche Antworten auf meine Fragen bekommen“, sagt er. „Das geht in einer entspannten Situation am besten.“

3 Fehler: So schrecken Sie Bewerber im Vorstellungsgespräch ab

Unvorbereitet, unkonzentriert, planlos: Wer so in ein Vorstellungsgespräch startet, schreckt gute Bewerber ab. Die 3 größten Fehler und wie Sie es besser machen.
Artikel lesen

Gesucht: Azubis und Gesellen, die ins Team passen

Dabei ist Buschmann durchaus wählerisch, was neue Mitarbeiter angeht. „Wir sehen uns nicht nur als Maler, sondern eher als Raumgestalter und bewegen uns im Hochpreissegment. Wir wollen unsere Kunden glücklich machen“, sagt der Geschäftsführer. Gesellen und Azubis müssten auf diese Art der Arbeit Lust haben und ins Team passen. „Ob das so ist, kann ich am besten in einem offenen Gespräch herausfinden.“

Deshalb vermeidet der Malermeister Standardfragen wie „Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“ oder „Was ist Ihre größte Schwäche?“ „Gute Bewerber bereiten sich vor und geben dann die ,richtigen‘ Antworten aus den Bewerbungsratgebern. Doch solche Antworten nutzen mir nichts.“ Stattdessen fragt Buschmann nach Wünschen an den neuen Arbeitgeber und danach, was im aktuellen Betrieb fehlt. „Wenn wir dabei an einem neutralen Ort sitzen oder samstagvormittags im Betrieb, wenn niemand stört, bekomme ich auch ehrliche Antworten.“

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeitergewinnung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Anschreiben und Lebenslauf sind dem Betrieb erstmal nicht wichtig

Auch andere Formalien, die ein Bewerbungsverfahren für Bewerber schwierig machen könnten, sind für den Malerbetrieb zunächst zweitrangig. Über die Homepage können sich Interessenten ohne Anschreiben mit nur wenigen Klicks bewerben, auch einen Lebenslauf will Buschmann nicht sofort sehen.

„Auf Ausbildungsmessen habe ich die Erfahrung gemacht, dass es sich auszahlt, die erste Hürde für den Kontakt zum Betrieb so niedrig wie möglich zu machen“, begründet er seine Vorgehensweise. Das gelte auch für Gesellen. „Der Schmerz, sich zu bewerben, muss kleiner sein als der Schmerz, im alten Betrieb zu bleiben.“

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Jobseite im Netz: „Wir wollen Bewerber einladen“

Der Zimmereibetrieb Die Nestbauer will neue Arbeitskräfte mit einer eigenen Karriereseite im Netz ansprechen. Zimmermeister Andreas Sippel erklärt, warum.
Artikel lesen

Keine mobile Bewerbung? Das kostet Sie Fachkräfte!

Mobile Bewerbungen haben unter Fachkräften im Handwerk einen enormen Stellenwert. Wer diesen Bedarf nicht bedient, büßt laut Studie ein Drittel Bewerber ein.
Artikel lesen

Darum brauchen Sie eine Karriereseite im Netz

3 Argumente, warum Sie sich diese Chance bei der Suche nach Fachkräften nicht entgehen lassen sollten.
Artikel lesen
Was sag ich bloß? Auf manche Frage im Vorstellungsgespräch fällt Bewerbern die Antwort schwer.
Foto: oatawa - stock.adobe.com

Mitarbeitersuche

3 unsinnige Fragen im Vorstellungsgespräch

Klassische Fragen für ein Vorstellungsgespräch finden Sie in vielen Ratgebern. Aber bringen die Sie weiter? Wir hätten da ein paar Ideen.

bewerber-abgeschreckt.jpeg
Foto: Krakenimages.com - stock.adobe.com

Neue Mitarbeiter gewinnen

3 Fehler: So schrecken Sie Bewerber im Vorstellungsgespräch ab

Unvorbereitet, unkonzentriert, planlos: Wer so in ein Vorstellungsgespräch startet, schreckt gute Bewerber ab. Die 3 größten Fehler und wie Sie es besser machen.

Würden Sie für ein Vorstellungsgespräch zahlen?
Foto: Alexander Raths - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

1-Klick-Umfrage

Würden Sie für ein Vorstellungsgespräch zahlen?

Der Fachkräftemangel trieb schon manchen Betrieb zur Verzweiflungstat: In Frankfurt bot eine Versicherung 500 Euro für ein Vorstellungsgespräch. Was sagen Sie dazu?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

So krank nun auch nicht

Arbeitsunfähig zum Vorstellungsgespräch

Dass Arbeitnehmer im Krankheitsfall nicht rund um die Uhr das Bett hüten müssen, ist bekannt. Aber dürfen sie auch Vorstellungsgespräche führen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.