Nach Arbeiten mit dem Schweißbrenner bricht ein Feuer am Dachstuhl aus: Zwei Dachdecker müssen dafür laut einem Urteil aber nicht haften.
Foto: Pavel Losevsky - stock.adobe.com
Nach Arbeiten mit dem Schweißbrenner bricht ein Feuer am Dachstuhl aus: Zwei Dachdecker müssen dafür laut einem Urteil aber nicht haften.

Urteil

Brand verursacht: Dachdecker haften trotzdem nicht

Bei einem Dachstuhlbrand entsteht ein Schaden von 70.000 Euro. Gerade stehen müssen die verantwortlichen Dachdecker dafür nicht – aus vertraglichen Gründen.

Der Fall: Zwei Dachdecker verlegen auf einem Steildach Schweißbahnen, in dem sie diese mit einem Schweißbrenner verkleben. Abends kommt es zu einem Dachstuhlbrand. Der Gebäudeversicherer des Bauherrn kommt für den Schaden auf und nimmt die Dachdecker in Regress, sie sollen rund 70.000 Euro zahlen. Aus Sicht der Versicherung haben sie das Dach nicht ausreichend mit feuerfestem Material geschützt und keine ausreichende Brandwache gehalten.

Dieser Dachdecker macht Comic-Träume wahr

In lockerer Atmosphäre läuft Michael Wenzel zu kreativer Höchstform auf. Dann entstehen Werke, mit denen er Kunden und Facebook-Fans begeistert.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Landgericht Koblenz weist die Klage ab. Den Dachstuhlbrand hätten die Männer nicht schuldhaft verursacht. Ihnen sei weder Vorsatz oder Fahrlässigkeit zur Last zu legen.

Schadensersatzansprüche kämen aber schon deshalb nicht in Betracht, weil es sich um Schwarzarbeit handelte. Bei einem Verstoß gegen § 1 Abs. 2 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz sind Verträge gemäß § 134 BGB nichtig, sodass aus diesen Verträgen beiderseits keine Ansprüche hergeleitet werden können.

Die Ausführung habe zwar gegen die allgemein anerkannten Regeln der Technik verstoßen, da sie nur für Flachdächer aber nicht für Steildächer geeignet gewesen sei. Nach Auffassung des Gerichts hat das aber nicht zum Brand geführt. Zudem handelte es sich bei der Ausführungsart um den ausdrücklichen Wunsch des Gebäudeinhabers, der ebenfalls fachkundig war. Somit konnte sich der Gebäudeversicherer in der Haftungsfrage auch nicht auf die Abweichung von den allgemein anerkannten Regeln der Technik berufen.

(LG Koblenz, Urteil vom 2.8.2021, Az. 10 234/17)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema  Baurecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden! 

Auch interessant:

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen

Schwarzgeldabrede per Whatsapp: Kein Anspruch auf Werklohn

275.000 Euro – auf dieser Werklohnforderung bleibt ein Betrieb sitzen. Zum Verhängnis wurde ihm eine Whatsapp-Nachricht mit dem Kunden.
Artikel lesen

Auch nachträglich vereinbarte Schwarzarbeit macht Vertrag nichtig

Erst ein regulärer Vertrag und dann doch einen Teil des Werklohns schwarz bekommen? Keine gute Idee: Solche Absprachen haben weitreichende Folgen.
Artikel lesen

Berechnung von Verletztengeld: Schwarzarbeit zählt nicht mit

Ein Teil des Lohns wird schwarz gezahlt? Bei der Bemessung von Verletztengeld nach einem Arbeitsunfall spielt das keine Rolle. Was maßgeblich ist, zeigt dieser Fall.
Artikel lesen
rettungswagen.jpeg
Foto: Christian Schwier - stock.adobe.com

Panorama

Brand: Handwerker retten 80-Jährigem das Leben

Umgekippte Nachttischlampe löst Brand aus: Handwerker retten einen Rentner aus seiner brennenden Kleidung.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Dachdecker

Dachdecker

Der Dachdecker führt eine Vielzahl von Arbeiten am Haus aus - vom Fundament bis zum Dach.

Im Dachdeckerhandwerk steigen die Mindestlöhne Anfang 2022 um 40 Cent pro Stunde.
Foto: U. J. Alexander - stock.adobe.com

Mindestlohn-Tarifvertrag

Dachdeckerhandwerk: Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2022

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich für 2022 und 2023 auf neue Mindestlöhne geeinigt. Hier sind alle wichtigen Infos zum Tarifvertrag.

Kein Material in Sicht: Bauhandwerker tragen bei Werkverträgen das Beschaffungsrisiko.
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Recht

Materialmangel: So senken Sie das Haftungsrisiko bei Baustopps

Bei Verzögerungen und Baustopps durch Materialmangel sind Handwerker schadensersatzpflichtig. Wann können Sie sich auf höhere Gewalt berufen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.