Image
AdobeStock_71159544.jpeg
Foto: Bacho Foto - stock.adobe.com
Mitarbeiter schummelt bei einer privaten Kreditanfrage: Das fliegt auf und der Arbeitgeber stellt daraufhin eine fristlose Kündigung aus.

Urteil

Rechtfertigen gefälschte Gehaltsabrechnungen eine Kündigung?

Ein Mitarbeiter fälscht seine Gehaltsabrechnungen, um an einen Immobilienkredit zu kommen. Als das auffliegt, kündigt ihm sein Arbeitgeber. Zu Recht?

Der Fall: Ein kaufmännischer Angestellter will ein Wohngebäude erwerben und per Darlehen finanzieren. Bei seiner Kreditanfrage legt er drei Gehaltsabrechnungen vor. Monate später kontaktiert die Polizei den Arbeitgeber des Mannes im Rahmen eines Betrugsverfahrens. Die Beamten wollen wissen, ob die vorgelegten Gehaltsabrechnungen inhaltlich korrekt seien.

So fliegt auf, dass der Arbeitnehmer bei der Kreditanfrage falsche Angaben gemacht hat. Der Betrieb konfrontiert den Mann daraufhin mit dem Vorwurf der Fälschung von Lohnabrechnungen, stellt ihn mit sofortiger Wirkung frei und kündigt das Arbeitsverhältnis fristlos. Gegen den Rausschmiss wehrt sich der 27-Jährige.

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Hamm entscheidet jedoch zu Gunsten des Arbeitgebers. Die fristlose Kündigung sei wirksam, da nach § 626 BGB ein wichtiger Grund vorgelegen habe, der die sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertige.

Für das Gericht war unstrittig, dass der Angestellte bei seiner Kreditanfrage gefälschte Lohnabrechnungen vorgelegt hat. Dieses außerdienstliche Fehlverhalten stelle seine Eignung für seinen Job „nachhaltig in Frage“. Als kaufmännischer Angestellter führe er Vertragsgespräche mit Kunden, erläutere Vertragsmodalitäten, müsse Daten korrekt erfassen und generiere Vertragsabschlüsse. Dabei müsse er sich seriös, rücksichtsvoll und gesetzeskonform verhalten. Genau diese Pflichten habe er jedoch bei seiner privaten Kreditanfrage aus wirtschaftlichem Eigennutz grob verletzt. (Urteil vom 19. August 2021, Az. 8 Sa 1671/19)

 Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht  verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden! 

Auch interessant:

Böser Verdacht: Was tun, wenn ein Mitarbeiter klaut?

Material verschwindet, Werkzeug kommt nicht zurück in den Betrieb – so können Sie reagieren, wenn ein Mitarbeiter unehrlich ist.
Artikel lesen

Krank nach Kündigung: Muss der Arbeitgeber zahlen?

Eine Mitarbeiterin legt zeitgleich mit der Kündigung eine AU-Bescheinigung für den Rest ihrer Arbeitszeit vor. Der Arbeitgeber will nicht zahlen. Zu Recht?
Artikel lesen

Kündigungsgründe: Wann darf ich Mitarbeiter entlassen?

Wer mehr als zehn Mitarbeiter beschäftigt, fällt unter das Kündigungsschutzgesetz. Eine Kündigung muss dann gut begründet werden. Ein Überblick.
Artikel lesen
Eine Arbeitnehmerin bekam deshalb eine fristlose Kündigung, weil sie keinen Urlaubsantrag stellte.
Foto: contrastwerkstatt - Fotolia.com

LAG-Urteil

Eigenmächtiger Spontanurlaub rechtfertigt fristlose Kündigung

Spontan ein paar Tage nach Mallorca fliegen und den Urlaubsantrag einfach per Mail von unterwegs stellen? Das geht nicht, wie jetzt ein Gericht klarstellte.

Nach Einschätzung des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf rechtfertigt eine Morddrohung gegen Chef die fristlose Kündigung.
Foto: Rafael Ben-Ari - Fotolia.com

Recht

Rechtfertigt eine Morddrohung die fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter droht anonym am Telefon, seinen Chef zu erstechen. Doch der erkennt den Anrufer. Die Folge: Der Mann erhält eine fristlose Kündigung von seinem Arbeitgeber. Ist das gerechtfertigt?

Beteiligt sich ein Arbeitnehmer mehrheitlich an einem Konkurrenzunternehmen, darf der Arbeitgeber ihm nach Einschätzung des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein fristlos kündigen.
Foto: kaipong - Fotolia.com

Recht

Beteiligung an Konkurrenzunternehmen rechtfertigt fristlose Kündigung

Dreiste Masche: Ein Mitarbeiter macht sich selbstständig, als Ihr Konkurrent, noch während er bei Ihnen arbeitet. Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.

Das rechtfertigt im Fall eines Arbeitnehmers die fristlose Kündigung, so das Landesarbeitsgericht Hessen.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

Recht

Personalgespräch heimlich aufgezeichnet: Kündigung ist gerechtfertigt

Audiomitschnitte sind per Smartphone kein Problem. Doch diese Funktion in einem Personalgespräch heimlich zu nutzen, ist weit mehr als ein Kavaliersdelikt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.