Foto: nyul - fotolia.com

Panorama

Unfreiwillig berühmt: Elektriker bringt Millionen zum Lachen

Als Model für Symbolfotos wollte Elektriker Arató István seine Rente aufbessern. Ergebnis: viele Lacher. Das Netz feiert ihn als „Versteck den Schmerz Harold“.

Inhaltsverzeichnis

  • Vom Symbolfoto zum gehypten Meme: Ein strahlendweißes Lächeln und traurige Augen haben Elektriker Arató András István berühmt gemacht.
  • Als er die Witze mit sich entdeckte, fand er das zunächst nicht komisch. Heute sieht István das anders. Er hat sogar mit seiner russischsprachigen Fan-Gemeinde Kontakt aufgenommen – und tausendfache Reaktionen ausgelöst.
  • Bilderstrecke: Klicken Sie sich durch die Memes von "Hide the pain Harold" in deutscher Sprache.

Vom Urlaubsfoto zum Netzhype

70 Jahre lang nahm die Menschheit kaum Notiz von dem ungarischen Elektriker Arató András István. Doch als ein Fotograf den pensionierten Handwerker auf ein Urlaubsfoto ansprach, sollte sich das ändern.

Der Fotograf wollte mit István sogenannte Stockfotos schießen. Solche Bilder stehen in großen Bilddatenbanken und können etwa von Redaktionen zur Illustration von Artikeln günstig gekauft werden.

Gesagt getan. Auf den Bildern ist István Arzt, Bauingenieur oder einfach ein rüstiger Senior. Markenzeichen: Ein strahlend weißes, breites Lächeln und ein paar Augen, die von der großen Freude absolut nichts wissen wollen. Dieses traurige Lachen hat István im Netz so beliebt gemacht.

So wurde er zu „Hide the pain Harold“: Harold, der den Schmerz versteckt. Istváns Gesicht wird in Pressefotos oder Filmszenen montiert. Vor allem aber entstanden aus den Fotos kurze Bildwitze – sogenannte Memes.

[Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!]

Das Geheimnis des traurigen Lächelns

Als István die entdeckte, war er zunächst nicht sonderlich glücklich, erzählt er einem lokalen Fernsehsender. Damit hat er sich inzwischen arrangiert. Manches von der Netzkunst gefalle ihm auch gut. In Russland habe er sogar ein Fanseite. Dort veröffentlichte er ein Bild von sich mit einer Pappe und der Aufschrift „Ich lebe“ – nach zwei Tagen hatte er 20.000 Follower.

Doch warum lacht István so wie er lacht? "Das ist nicht mein natürliches Gesicht", sagt er dem Fernsehsender. Für die Shootings habe er lange in die Kamera lächeln müssen. Da können die Lachmuskeln schon mal ermüden.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Bildergalerie der Lacher

Ein paar deutschsprachige Memes von „Hide the pain Harold“ sehen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die große Orgasmus-Lüge

Fucking Bitch erklärt die Welt

Der Spaß hat seine Grenzen: In Folge 37 unserer Bild-Kolumne decken wir auf, was so alles nicht in der Bildzeitung steht – und geben Ihnen nutzwerte Tipps für Ihr Leben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Witz vom Olli

Maler landet mit Witzen Youtube-Hit

„So, jetz gibsch mal wieder einen Kracher vom Ollie.“ Wer diesen Satz hört, kann sich auf einen Youtube-Lacher von Malermeister Oliver Gimber gefasst machen. Hörprobe gefällig?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Weltpremiere bei Ford

Der Transit wird elektrisch

Ford feiert mit dem Transit Connect Electric in Hannover eine Weltpremiere. Der komplett elektrisch angetriebene Lieferwagen rollt hierzulande aber erst 2011 auf den Markt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

5 Praxistipps

Auf die Firmen-Homepage gehören Mitarbeiter

Die Mitarbeiter sind das Aushängeschild jedes Handwerksbetriebs. Wirken sie sympathisch und motiviert oder schlampig und schlapp? So präsentieren Sie Ihr Team optimal im Web.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.