Foto: Henrike Hamacher

Werkzeug

Sauber abgeschnitten: Metabo-Stichsäge im Test

Stichsägen sind so eine Sache – selten wirklich präzise, meistens kabelgebunden und oft ziemliche Dreckschleudern. Dass es auch anders geht, zeigt Metabo mit der STA 18 LTX 140.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

  • Metabo verzichtet bei der STA 18 LTX 140 aufs Kabel und stattet die Stichsäge statt dessen mit Akkus als Kraftquelle aus.
  • Im mitgelieferten Koffer liegen zwei Lithium-Ionen-Akkupacks. Beide verfügen über 5,2 Ah Kapazität und 18 V Spannung. Das sorgt in der Praxis für Kraft und Ausdauer.
  • 2,9 Kilogramm bringt die Säge auf die Waage. Damit ist sie kein Fliegengewicht. Dafür hält der Nutzer ein solide gebautes Werkzeug in der Hand, das bei der Arbeit mit einem angenehm ruhigen Lauf punktet.
  • Überraschen saubere Schnitte mit geringer Tendenz zu Ausrissen im Material gefallen ebenso wie die durchdachten Bedienelemente.
  • Fazit: Kein Schnäppchen und kein Leichtgewicht, dafür eine kraftvolle und ausdauernde Säge für schnelle und mobile Einsätze weit weg von der nächsten Steckdose.

Zugegeben: ein Leichtgewicht ist die STA 18 LTX 140 von Metabo nicht. Und auch der Griffbereich der Maschine, braucht eine große Hand, um gut zupacken zu können. Kommen Sie aber mit Gewicht und Umfang der Maschine klar, werden Sie die Akku-betriebene Stichsäge so schnell nicht wieder aus der Hand legen wollen. Denn durch die exzellente Verarbeitung des Werkzeugs, die massiven Materialien und den wirklich kraftvollen Motor haben Sie dann ein echtes Universaltalent im Einsatz – und das völlig unabhängig von der nächsten Steckdose.

 

Akkus aufladen und los

Im markentypisch grünen Koffer finden sich gleich zwei Lithium-Ionen-Akkupacks. Beide verfügen über 5,2 Ah Kapazität und 18 V Spannung, was in der Praxis für eine beachtliche Ausdauer sorgt. Das ebenfalls im Koffer beiliegende Ladegerät ist luftgekühlt und lädt die Akkus in gut 45 Minuten auf.

 

Sind die Akkus voll, strotzt die Säge nur so vor Kraft: 19 mm starke Spanplatten? Das grobe Sägeblatt geht durch wie ein warmes Messer durch die Butter. Schaltet man dann noch den dreistufigen Pendelhub dazu, gibt es endgültig kein Halten mehr.

 

Präzise Schnitte

Was bei all der Kraft der Maschine überrascht: sie kann auch erstaunlich präzise. Das zeigt die nächste Aufgabe, die wir der Metabo-Säge stellen: Ein drei mal 1,5 cm großer Ausschnitt soll in eine 10 mm starke Multiplexplatte geschnitten werden. Also: Loch bohren, Spanreißschutz-Plättchen einsetzen, Sägeblatt im Schnellspannfutter montieren und in das vorgebohrte Loch einführen und die Maschine behutsam anlaufen lassen. In Windeseile arbeitet sich das Sägeblatt auch durch das Mehrschichtmaterial. Erfreulich dabei ist sowohl die überraschend saubere Schnittführung wie auch der nur minimale Ausriss des Materials. Die Maschine arbeitet so sauber, dass man fast wagen möchte, auf alte Tugenden beim Stichsägen zu verzichten und Platten normal zu sägen, sprich mit der Säge auf dem Material statt auf dessen Unterseite. Ob diese Überlegung allerdings der Praxis dauerhaft standhält oder ob die überraschend saubere Arbeit der Maschine im Test vorrangig den nagelneuen Sägeblättern in Kombination mit dem Spanreißschutz-Plättchen geschuldet ist, bleibt abzuwarten. Ebenso bleibt abzuwarten, wie lange das Plättchen tatsächlich aushält. Denn es ist aus transparentem Plastik geformt. Das ist zwar einerseits gut, da so der Blick auf eventuelle Sägemarkierungen gewahrt wird. Auf der anderen Seite wissen wir alle, wie lange kleine Plättchen aus Plastik halten – gerade wenn Sie noch einen Ausschnitt haben. Und ohne den geht es auch nicht, da der Spanreißschutz natürlich so dicht wie möglich das Sägeblatt umschließen muss.

 

Hohe Laufruhe

Was beim Arbeiten mit der Säge schon nach ein paar Schnitten auffällt, ist der vibrationsarme Lauf der Maschine. Spürt man gerade bei älteren Stichsägen nach längerer Arbeit ein deutliches Kribbeln in den Händen, liegt diese Metabo-Maschine auch bei längeren Säge-Arbeiten angenehm ruhig in der Hand.

 

Und das gilt auch, wenn es mit härteren Materialien zur Sache geht: Ein Vierkant-Rohr aus Eisen ist das nächste Opfer unseres Schaffensdrangs. Das Material ist knapp zwei Millimeter dick, die Kantenlänge beträgt jeweils fünf Zentimeter. Die Aufgabe für die Maschine: das Rohr soll im 45 Grad Winkel in zwei Teile getrennt werden. Also: Schnellspannhebel öffnen. Schon springt das Holzsägeblatt praktisch aus dem Futter. Metallblatt gegen den Widerstand der Federn einlegen, Schnellspannhebel schließen, Schutzkappe anklipsen und ab an die Werkbank. Pendelhub aus und wenige Augenblicke später liegt ein weiterer Beweis für die beträchtliche Kraft der Maschine vor uns auf dem Tisch – fein säuberlich zerteilt in zwei Hälften.

 

Wohin mit dem Dreck?

Gut gelöst hat Metabo auch die Staubabsaugung: Eine Ansaugdüse findet Platz in der Fußplatte der Maschine. Schließt man an die ein geeignetes Absauggerät an und montiert vor dem Sägeblatt die Schutzkappe wird der überwiegende Teil der Späne und des entstehenden Sägestaubs zuverlässig abgesaugt.

 

Steht ein passendes Absauggerät nicht zur Verfügung, kann die Späneblaseinrichtung genutzt werden. Die lässt sich am entsprechenden Schaltknopf aktivieren und sorgt dafür, dass der Sägebereich weitgehend frei von Spänen und Staub bleibt. Das erleichtert die präzise Führung der Maschine ebenso, wie die helle LED-Beleuchtung, die während der Arbeit automatisch aktiviert wird.

 

Fazit

Wer keine Scheu vor gewichtigem Werkzeug hat, Power braucht, dabei unabhängig von der Steckdose sein will und dazu noch keine Pianistenfinger hat, sollte sich die Metabo-Säge genauer ansehen. Die ist zwar mit knapp 500 Euro Listenpreis (zzgl. MwSt.) und gut 450 Euro Straßenverkaufspreis sicher nicht mehr als Schnäppchen zu bezeichnen. Dafür bekommt man aber ein sehr solide verarbeitetes Werkzeug in die Hand, das auch bei massiveren Materialien kraftvoll und ausdauernd zu Werke geht – und das obwohl Metabo die Säge von der Leine (sprich: vom Kabel) gelassen hat und auf die Kraft von zwei mitgelieferten Akkupacks setzt. 

Daten

Name: STA 18 LTX 140

Spannung des Akkupacks: 18 Volt

Kapazität des Akkupacks: 5,2 Ah

Schnitttiefe Holz: 140 mm

Schnitttiefe NE-Metall: 35 mm

Hubzahl bei Leerlauf: 1.000–3.000 U/min

Schwenkbereich: -45/+45 °

Gewicht mit Akku: 2,9 kg

Preis (Maschine inkl. Koffer, zwei Akkus und Ladegerät): 499 Euro (zzgl. MwSt.)

Preis (Parallelanschlag): 25,20 Euro (zzgl. MwSt.)

Werkzeug

Der „Demolator“

Es muss nicht immer fein sein. Manchmal geht’s auch ans Grobe – dafür ist die Säbelsäge BRS 1200 von Berner gemacht. Wir haben sie getestet.

Werkzeug

Allesschneider für den Bau

54V XR Flexvolt – Dewalt baut mit der neuen Akku-Technologie sein Programm weiter aus. Das Ziel: Die kabellose Baustelle. Der nächste Schritt dorthin: Die Handkreissäge DCS576. Wie die im Test abgeschnitten hat, lesen Sie hier.

Werkzeug

Nischenwerkzeug Lackfräse: Braucht man das?

Eine Lackfräse hat nur Metabo im Programm. Sie soll schnell, gesundheits- und umweltfreundlich alte Lacke entfernen. Wir haben dem Gerät mal genau auf den Fräskopf geschaut.

Werkzeug

Bandsäge im Test: Günstig und solide

Die Bandsäge ist ein wenig aus der Mode gekommen, dennoch hat sie für viele Arbeiten durchaus eine Berechtigung. Wir haben uns beispielhaft eine "Bandsäge light" von Scheppach genauer angesehen.