Das  geht nicht, entschied der EuGH. Bei Verträgen über Spezialanfertigungen haben Verbraucher grundsätzlich kein Widerrufsrecht.
Foto: denisismagilov - stock.adobe.com

EuGH-Urteil

Spezialanfertigung: Haben Verbraucher Widerrufsrecht?

Eine Kundin hat spezielle Wünsche für ihre Küche und gibt sie samt Extras in Auftrag. Noch vor Produktionsbeginn widerruft sie den Vertrag. Geht das?

Bei Verträgen, die außerhalb der Geschäftsräume geschlossen werden, haben Verbraucher ein 14-tägiges Widerrufsrecht. So sieht es die Richtlinie 2011/83 der Europäischen Union vor, die 2014 in deutsches Recht umgesetzt wurde.

Die EU-Richtlinie sieht allerdings auch Ausnahmen vom Widerrufsrecht vor – so zum Beispiel bei Verträgen über Waren, die nach Kundenwunsch angefertigt wurden. Doch wie sieht es mit dem Widerrufsrecht aus, wenn das Unternehmen noch gar nicht angefangen hat, die bestellte Ware anzufertigen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) musste das jetzt in einem Fall aus Deutschland klären.

Widerrufsrecht: Fehler kosten Geld und Nerven

Ist bei Ihnen bis jetzt alles gut gegangen mit dem neuen Widerrufsrecht? Ein Dachdecker ist in die Falle getappt und hat teuer dafür bezahlt. Damit Ihnen nicht etwas Ähnliches passiert, sollten Sie unbedingt einige Regeln beachten.
Artikel lesen >

Der Fall: Eine Kundin schloss auf einer Messe mit einem Möbelhersteller einen Kaufvertrag über eine Einbauküche ab, für die sie einige Sonderwünsche hatte. Sie widerrief den Vertrag, noch bevor die Küche produziert worden war. Daraufhin klagte der Möbelhersteller vor dem Amtsgericht Potsdam auf Schadensersatz. Das stieß auf die Auslegungsfrage und wandte sich damit an den EuGH.

Das Urteil: Es spiele keine Rolle, ob das Unternehmen schon mit der Herstellung begonnen habe oder nicht, entschieden die Luxemburger Richter. Bei Verträgen über Spezialanfertigungen, die außerhalb von Geschäftsräumen abgeschlossen wurden, sei das Widerrufsrecht ausgeschlossen.

Der EuGH äußerte jedoch Zweifel, ob der Vertragsabschluss im Sinne des EU-Rechts tatsächlich außerhalb geschlossener Geschäftsräume stattfand. Diese Frage muss nun das Amtsgericht Potsdam klären.

EuGH, Urteil vom 21. Oktober 2020, Rechtssache C-529/19

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Recht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Kein Widerrufsrecht beim Kauf auf Messen

Ein Messestand kann ein "Geschäftsraum" sein, entschied der Europäische Gerichtshof. Daher gilt unter bestimmten Voraussetzungen auf Messen auch kein Widerrufsrecht.
Artikel lesen >

Neue Falle beim Widerrufsrecht!

Wer einen Verbraucherbauvertrag abschließt, muss seine Kunden immer über das Widerrufsrecht informieren. Wo der Vertrag abgeschlossen wird, spielt keine Rolle mehr. Wird das nicht beachtet, kann der Kunde noch nach über einem Jahr widerrufen.
Artikel lesen >

Online-Shops: So binden Sie AGB und Widerrufsbelehrung richtig ein

Wenn Handwerker einen Online-Shop betreiben, müssen sie sich rechtlich gegenüber Verbrauchern absichern. Wo AGB, Widerrufsbelehrung und Datenschutzerklärung verlinkt werden können, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.