Das geht sowohl bei Smartphones mit Betriebssystem von iOS und Android in den Einstellungen.
Foto: Gille

Datenschutz

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Sowohl bei iOS als auch bei Android lässt sich der Zugriff von Whatsapp auf die im Smartphone gespeicherten Kontakte über die Einstellungen verhindern.
  • Das ist allerdings mit erheblichem Komfortverlust bei der Nutzung verbunden. Im Chat werden grundsätzlich nur noch Nummern der Chatpartner angezeigt und es ist nur noch möglich auf eingehende Nachrichten zu antworten.
  • Alternativ ist es auch möglich, Kontakte durch eine Zusatzapp zu schützen.

Whatsapp fordert von seinen fordert seinen Nutzern viele Zugriffsrechte ein – zum Beispiel den auf die Kontakte. Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist das kritisch, denn der Messenger greift auf alle Daten zu, die auf dem Smartphone gespeichert sind – also auch auf die Daten von Kontakten, die selbst kein Whatsapp nutzen. Und genau das ist ein Problem: Denn diese Kontakte haben meist keine Erlaubnis für die Datennutzung gegeben.

Der Zugriff von Whatsapp auf die Kontakte lässt sich durch Einstellungen verhindern. Wie das funktioniert, hängt vom Betriebssystem ab.

Whatsapp im Handwerk – erlaubt oder nicht?

Whatsapp verbietet in seinen AGB ausdrücklich die nicht-private Nutzung des Messengers. Müssen Betriebe, die per Whatsapp mit Kunden oder Mitarbeitern kommunizieren, nun damit rechnen, rechtlich verfolgt zu werden?
Artikel lesen >

So geht es bei Apple iOS

Wenn Sie beim iPhone den Zugriff von Whatsapp auf die Kontakte unterbinden wollen, wählen Sie in den Einstellungen die Kategorie „Datenschutz“ aus. Dort klicken Sie auf „Kontakte“. Mit Hilfe des Schiebereglers können Sie dann den Zugriff auf die Kontakte für den Messenger Whatsapp deaktivieren.

So geht es bei Android

Bei Smartphones mit einer neueren Version des Betriebssystems Android lässt sich der Zugriff auf den Messenger ebenfalls in den Einstellungen verbieten. Wählen Sie dafür in den Einstellungen die Kategorie „Apps“ aus. Klicken Sie anschließend auf „Whatsapp“ und klicken Sie dort den Menüpunkt „Berechtigungen“. Indem Sie den Schieberregler betätigen, können Sie dem Messenger verbieten, künftig auf die gespeicherten Kontakte zuzugreifen.

Zugriff untersagt: Was das für die Nutzung von Whatsapp bedeutet

Whatsapp den Zugriff auf die Kontakte zu verbieten, ist allerdings mit einem erheblichen Verlust an Komfort bei der Nutzung verbunden. Dafür gibt es zwei Gründe:

  1. Im Chat ist grundsätzlich nur noch die Nummer des Kontakts zu sehen. Namen werden nicht angezeigt – auch dann, wenn die Nummer zusammen mit Vor- und Nachnamen in den Kontakten gespeichert wird.
  2. Aus eigener Initiative kann man niemanden mehr anschreiben. Ist der Zugriff auf die Kontakte für Whatsapp blockiert, kann über den Messenger nur noch auf eingehende Nachrichten geantwortet werden.

-Anzeige-

Software

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.

Digitalisierung + IT

Whatsapp Business: Messenger für kleine Betriebe

Die Anliegen der Kunden per Kurznachricht beantworten – dafür ist Whatsapp Business gedacht. Der Dienst ist praktisch und vielseitig, aber Betriebe müssen bei der Nutzung einiges beachten.

Kommunikation

Whatsapp als Kommunikationszentrale im Betrieb – geht das?

Als App für schnelle, direkte Absprachen hat Whatsapp das Handwerk erobert. Aber der Messenger kann noch viel mehr, meint unser Experte.