Das geht sowohl bei Smartphones mit Betriebssystem von iOS und Android in den Einstellungen.
Foto: Gille

Datenschutz

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Sowohl bei iOS als auch bei Android lässt sich der Zugriff von Whatsapp auf die im Smartphone gespeicherten Kontakte über die Einstellungen verhindern.
  • Das ist allerdings mit erheblichem Komfortverlust bei der Nutzung verbunden. Im Chat werden grundsätzlich nur noch Nummern der Chatpartner angezeigt und es ist nur noch möglich auf eingehende Nachrichten zu antworten.
  • Alternativ ist es auch möglich, Kontakte durch eine Zusatzapp zu schützen.

Whatsapp fordert von seinen fordert seinen Nutzern viele Zugriffsrechte ein – zum Beispiel den auf die Kontakte. Aus datenschutzrechtlicher Sicht ist das kritisch, denn der Messenger greift auf alle Daten zu, die auf dem Smartphone gespeichert sind – also auch auf die Daten von Kontakten, die selbst kein Whatsapp nutzen. Und genau das ist ein Problem: Denn diese Kontakte haben meist keine Erlaubnis für die Datennutzung gegeben.

Der Zugriff von Whatsapp auf die Kontakte lässt sich durch Einstellungen verhindern. Wie das funktioniert, hängt vom Betriebssystem ab.

So geht es bei Apple iOS

Wenn Sie beim iPhone den Zugriff von Whatsapp auf die Kontakte unterbinden wollen, wählen Sie in den Einstellungen die Kategorie „Datenschutz“ aus. Dort klicken Sie auf „Kontakte“. Mit Hilfe des Schiebereglers können Sie dann den Zugriff auf die Kontakte für den Messenger Whatsapp deaktivieren.

So geht es bei Android

Bei Smartphones mit einer neueren Version des Betriebssystems Android lässt sich der Zugriff auf den Messenger ebenfalls in den Einstellungen verbieten. Wählen Sie dafür in den Einstellungen die Kategorie „Apps“ aus. Klicken Sie anschließend auf „Whatsapp“ und klicken Sie dort den Menüpunkt „Berechtigungen“. Indem Sie den Schieberregler betätigen, können Sie dem Messenger verbieten, künftig auf die gespeicherten Kontakte zuzugreifen.

Zugriff untersagt: Was das für die Nutzung von Whatsapp bedeutet

Whatsapp den Zugriff auf die Kontakte zu verbieten, ist allerdings mit einem erheblichen Verlust an Komfort bei der Nutzung verbunden. Dafür gibt es zwei Gründe:

  1. Im Chat ist grundsätzlich nur noch die Nummer des Kontakts zu sehen. Namen werden nicht angezeigt – auch dann, wenn die Nummer zusammen mit Vor- und Nachnamen in den Kontakten gespeichert wird.

  2. Aus eigener Initiative kann man niemanden mehr anschreiben. Ist der Zugriff auf die Kontakte für Whatsapp blockiert, kann über den Messenger nur noch auf eingehende Nachrichten geantwortet werden.

Kontakte schützen per Zusatzapp

Auch Zusatzapps wie Securecontact oder Securepim können Whatsapp daran hindern, unerlaubt auf Kontakte zuzugreifen. Dazu werden ausgewählte Kontakte in einen geschützten Bereich innerhalb der Sicherheitsapp verschoben. So lässt sich trennen, welche ungeschützten Kontakte Whatsapp weiterhin auslesen darf und welche geschützten Kontakte dem Messenger verborgen bleiben.

Problem auch hier: Der verbesserte Datenschutz geht mit einem Komfortverlust einher. Die Kontakte, die in so einem Schutzcontainer liegen, werden von Whatsapp nicht erkannt. Somit erscheint auch hier allenfalls noch die Telefonnummer des Kontakts in der Whatsapp-Chatliste. Eine Zuordnung des Namens ist nicht mehr möglich.

Umfrage: Wie nutzen Sie Whatsapp – trotz DSGVO?

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt, ist die dienstliche Nutzung von Whatsapp schwerer geworden, aber nicht unmöglich. Wie nutzen Sie Whatsapp jetzt?

Auch interessant:

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.
Artikel lesen >

Whatsapp-Urteil: Was Betriebe jetzt wissen müssen

Drohen Abmahnungen für Whatsapp-Nutzer? Ein aktueller Gerichtsbeschluss verunsichert Chefs, Mitarbeiter und Kunden. Was wirklich an der Entscheidung dran ist und was Betriebe bei der Whatsapp-Nutzung beachten müssen, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

-Anzeige-

IT-Sicherheit

Schwere Sicherheitslücke: Experten empfehlen Whatsapp-Update

Eine Sicherheitslücke im Whatsapp-Messenger erlaubt es Hackern, mit nur einem Video-Anruf die Kontrolle über ein Smartphone zu erlangen.

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.

Recht

Whatsapp im Handwerk – erlaubt oder nicht?

Whatsapp verbietet in seinen AGB ausdrücklich die nicht-private Nutzung des Messengers. Müssen Betriebe, die per Whatsapp mit Kunden oder Mitarbeitern kommunizieren, nun damit rechnen, rechtlich verfolgt zu werden?

Digitalisierung + IT

Whatsapp Business: Messenger für kleine Betriebe

Die Anliegen der Kunden per Kurznachricht beantworten – dafür ist Whatsapp Business gedacht. Der Dienst ist praktisch und vielseitig, aber Betriebe müssen bei der Nutzung einiges beachten.

Ihre Stimme zählt: Was können wir besser machen?

Wir wollen unsere Whatsapp-News und unsere App „Handwerk“ verbessern. Helfen Sie uns, indem Sie ein paar kurze Fragen beantworten – damit Sie die Infos bekommen, die Ihnen wirklich nützen!

Hier geht es zur Umfrage