Arbeitszeit.jpeg
Foto: Gina Sanders - Fotolia.com
Es gibt keine Regeln für die wöchentliche Arbeitszeit von Minijobber, aber die Stunden im Monat sind begrenzt.

Geringfügige Beschäftigung

Wie viel Stunden sind im Minijob pro Woche erlaubt?

Bislang gab es keine Vorgaben für die wöchentliche Arbeitszeit von Minijobbern. Doch mit der Mindestlohnerhöhung im Herbst 2022 ändert sich das.

Zum 1. Oktober 2022 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde, gleichzeitig wird die Verdienstgrenze für Minijobber auf 520 Euro im Monat angehoben. Doch das sind nicht die einzigen Neuerungen: Die Entgeltgrenze für geringfügige Beschäftigung wird dynamisiert.

Laut Minijob-Zentrale bedeutet das, dass die Minijob-Grenze künftig am Mindestlohn ausgerichtet wird. Sie orientiere sich dann an einer wöchentlichen Arbeitszeit von 10 Stunden zu Mindestlohnbedingungen. Steigt also der Mindestlohn, steigt auch die Minijob-Grenze.

Diese Neuerungen gelten jetzt für Midijobs

Zum 1. Oktober wurden nicht nur die Verdienstgrenzen für Midijobber angehoben. Veränderungen gibt es auch beim Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungsbeiträgen.
Artikel lesen

Wie die Geringfügigkeitsgrenze bei künftigen Mindestlohnerhöhungen angepasst wird, legt der § 8 Abs. 1 SGB IV fest:

Geringfügigkeitsgrenze = (Mindestlohn x 130) / 3. Das Ergebnis wird dann auf volle Euro aufgerundet.

Laut Minijob-Zentrale hat die Dynamisierung zwei Vorteile:

  1. Arbeitgeber müssen die Arbeitszeit der Beschäftigten bei einer Mindestlohnerhöhung nicht mehr reduzieren.
  2. Minijobber profitieren bei einer Mindestlohnerhöhung von einem höheren Verdienst.

Knapp zehn Jahre lag die Verdienstgrenze für Minijobber bei 450 Euro im Monat. Deshalb waren Mindestlohnerhöhungen für Arbeitgeber bislang mit großen Risiken verbunden, da ohne Arbeitszeitanpassung oft die Sozialversicherungspflicht drohte.

Beispiel: Infolge der Mindestlohnerhöhung zum 1. Juli 2022 sank die maximale Arbeitszeit von 45,825 Stunden auf 43,062 Stunden pro Monat. Durch die Anhebung der Minijob-Grenze und des gesetzlichen Mindestlohns sind ab 1. Oktober jetzt 43,33 Stunden pro Monat erlaubt.

Beitrag vom 1. September 2021, aktualisiert am 1. Oktober 2022.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Nie wieder Sorgen: Mindestlohnfalle bei Minijobs gestoppt

Am 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn – und Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Minijobber nicht anpassen. Die dynamische Minijob-Grenze macht es möglich.
Artikel lesen

Minijob auf Abruf: wöchentliche Arbeitszeit festlegen

Wer seine Minijobber auf Abruf beschäftigt, sollte eine wöchentliche Arbeitszeit vertraglich festschreiben. Sonst droht die Sozialversicherungspflicht.
Artikel lesen

2021: Mindestlohn steigt auch für Minijobber

Zum 1. Januar 2021 steigt der Mindestlohn. Für Minijobber und ihre Arbeitgeber kann das bedeuten: weniger Arbeitszeit bei gleicher Bezahlung.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Arbeitsrecht

Minijob auf Abruf: wöchentliche Arbeitszeit festlegen

Wer seine Minijobber auf Abruf beschäftigt, sollte eine wöchentliche Arbeitszeit vertraglich festschreiben. Sonst droht die Sozialversicherungspflicht.

    • Recht, Personal

Ab 1. Januar 2019

Mindestlohn: Minijobber arbeiten zwei Stunden weniger

Wer seinen Minijobbern den gesetzlichen Mindestlohn bezahlt und die 450-Euro-Grenze ausreizt, muss zum 1. Januar die Arbeitszeit kürzen.

    • Politik und Gesellschaft, Personal

Personal

2021: Mindestlohn steigt auch für Minijobber

Zum 1. Januar 2021 steigt der Mindestlohn. Für Minijobber und ihre Arbeitgeber kann das bedeuten: weniger Arbeitszeit bei gleicher Bezahlung.

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht
Die Minijob-Grenze steigt auf 520 Euro und wird dynamisch: Das kommt Arbeitgebern zu Gute, die Minijobber beschäftigen. 

Politik und Gesellschaft

Nie wieder Sorgen: Mindestlohnfalle bei Minijobs gestoppt

Am 1. Oktober steigt der gesetzliche Mindestlohn – und Sie müssen die Arbeitszeit Ihrer Minijobber nicht anpassen. Die dynamische Minijob-Grenze macht es möglich.

    • Politik und Gesellschaft