Bei der Berechnung des Urlaubsanspruchs kommt es auf die Arbeitstage pro Woche an, nicht auf die Stundenzahl.
Foto: nmann77 – stock.adobe.com
Bei der Berechnung des Urlaubsanspruchs kommt es auf die Arbeitstage pro Woche an, nicht auf die Stundenzahl.

Urlaubsanspruch

4-Tage-Woche: Verändert sich die Zahl der Urlaubstage?

Wer seinen Mitarbeitenden eine 4-Tage-Woche anbietet, muss auch dafür sorgen, dass der Urlaubsanspruch vertraglich angepasst wird. Im Zweifel zahlen Betriebe drauf.

Die 4-Tage-Woche ist auch in Handwerksbetrieben ein beliebtes Instrument, Mitarbeitende zu gewinnen und zu binden. Mit der Einführung eines anderen Arbeitszeitmodells kann sich auch die Anzahl der Urlaubstage ändern. Doch bedeuten vier anstatt fünf Arbeitstage automatisch weniger Urlaubsanspruch? „Das ist oft ein wunder Punkt an der 4-Tage-Woche“, sagt Arbeitsrechtsanwalt Volker Görzel von der Kanzlei HMS Barthelmeß Görzel aus Köln.

Betriebe sollten Urlaubszeit vertraglich regeln

„Wenn Mitarbeitende ihre Arbeitszeit oder Arbeitstage verringern, verändert sich der Urlaubsanspruch nicht automatisch“, betont Görzel. Vielmehr müssten Betriebe dafür sorgen, dass sie angepasste Zeiten und Urlaubsansprüche vertraglich regeln. „Die Gefahr ist sonst, dass Sie als Arbeitgeber die Urlaubstage bezahlen und ihnen an den verlorenen Tagen Arbeitskräfte fehlen“, sagt der Rechtsanwalt.

Er empfiehlt Betrieben, in dem Änderungsvertrag zur 4-Tage-Woche auch einen Absatz zum veränderten Urlaubsanspruch mit aufzunehmen. Alternativ könne ein Passus dieser Art auch in den Grundarbeitsvertrag mit aufgenommen werden. Sinngemäß könnte das laut Görzel so formuliert werden: „Mit der Veränderung der Arbeitstage von 5 auf 4 reduziert sich der Anspruch der Urlaubstage auf 24 Tage im Jahr.“

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.
Artikel lesen

2 Beispiele: So verändert sich die Zahl der Urlaubstage bei einer 4-Tage-Woche

Doch richtet sich die Zahl der Urlaubstage nach Arbeitstagen oder Arbeitsstunden „Der Urlaubsanspruch errechnet sich immer anhand der Wochenarbeitstage“, sagt Rechtsanwalt Görzel. Er verdeutlicht das an zwei Beispielen:

Beispiel 1: Ein Mitarbeiter, der vorher fünf Tage in der Woche insgesamt 40 Stunden gearbeitet haben, reduziert auf eine 4-Tage-Woche. Sein Urlaubsanspruch betrug bei 5 Tagen Arbeit 30 Tage Urlaub, also 6 Wochen. Durch die Reduktion auf 4 Tage ergibt sich ein Urlaubsanspruch von nur noch 24 Tagen. „Der Anteil der Urlaubstage reduziert sich als um ein Fünftel“, stellt er klar.

Beispiel 2: Arbeitet ein Mitarbeiter in einer 4-Tage-Woche nur 36 Stunden, hat er ebenso 24 Tage Urlaubsanspruch. „Die geleisteten Stunden spielen in dem Fall keine Rolle – nur die Tage pro Woche, an denen er arbeitet“, sagt Görzel.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

4-Tage-Woche: „Die Bewerber stehen Schlange“

Aus Angst davor, dass sie wegen Mitarbeitermangel Kunden verliert, hat Malermeisterin Jessica Hansen die 4-Tage-Woche eingeführt. Nun wächst der Betrieb.
Artikel lesen

Aufgaben-Dschungel bewältigen: 8 Tipps für effiziente To-Do-Listen

Termine vergessen, Aufträge nicht bearbeitet: Arbeiten ohne Struktur bindet Kraft und zerrt an den Nerven. Wer To-Do-Listen richtig nutzt, spart Zeit und behält die Übersicht.
Artikel lesen

Pflegeversicherung: Beiträge sollen zum 1. Juli 2023 steigen

Grünes Licht vom Bundestag für die Pflegereform: Wie viel Versicherte künftig für ihre Pflegeversicherung zahlen, hängt davon ab, wie viele Kinder sie haben.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Freier Freitag: Ein Vorteil der 4-Tage-Woche ist das lange Wochenende.

Personal

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.

    • Personal, Recht

Personal

4-Tage-Woche für Monteure?

4-Tage-Woche, flexible Zeiteinteilung, Teilzeitmodelle. Diese Handwerks-Betriebe gehen moderne Wege bei der Arbeitszeit und alle sind begeistert. Aber klappt das auch bei Ihnen?

    • Personal, Personalführung, Ablauforganisation
„Eine 4-Tage-Woche ist in unserem Gewerk nicht so einfach umzusetzen“, sagt Michael Zierau. 

Personal

4-Tage-Woche: „Wir wollen auch Stunden reduzieren“

Zwölf Mitarbeiter, viele Kundenbesuche, ein Notdienst – kann man in so einem Handwerksunternehmen eine 4-Tage-Woche einführen? Dieser Kollege probiert es.

    • Personal
Hat ein Ohr für seine Mitarbeitenden: Handwerksunternehmer Andreas Mayr.

Holzhelden

4-Tage-Woche? „Freitags zur Baustelle ist unwirtschaftlich“

Mit einem Streich mehr produktive Arbeitszeit pro Monteur. Das ist für diesen Kollegen ein schlagendes Argument für die 4-Tage-Woche. So setzt er sie um.

    • Holzhelden, Personal