Einen
Foto: Leupold, erstellt mit KI Midjourney
Einen Verzug ohne Mahnung geltend machen? Das geht laut einem Urteil nur, wenn der Zeitpunkt der Leistungserbringung eindeutig festgelegt ist.

Inhaltsverzeichnis

Recht

Bauvertrag: Keine Rechnungskürzung für spätere Fertigstellung

Ein Vertrag sah eine Ausführungszeit von 12 Monaten vor. Die Leistungszeit war nicht so genau definiert. Wer hat Recht, wenn der Bau länger dauert und die Mahnung vergessen wurde?

Wie konkret muss der Beginn der Leistungszeit im Bauvertrag definiert sein, damit Betriebe in Verzug geraten, wenn sie das Werk nicht pünktlich fertigstellen? Mit dieser Frage musste sich kürzlich das Saarländische Oberlandesgericht (OLG) auseinandersetzen.

Geschäftspartner pleite? 10 Warnzeichen für eine Insolvenz

Ist Ihr Kunde insolvent, kann das für Ihren Betrieb gefährlich werden. Das sind typische Warnzeichen für eine Insolvenz und so können Sie sich schützen.
Artikel lesen

Die Ausgangslage: Bauvertrag sieht zwei Bedingungen vor

Der Betrieb hatte den Auftrag erhalten, ein Mehrfamilienhaus zum Pauschalpreis von 1.000.000 Euro zu errichten. Laut Bauvertrag beträgt die Ausführungszeit zwölf Monate. Sie beginnt:

  • entweder vier Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung oder
  • spätestens 4 Wochen nach Abruf der Leistung durch den Bauherrn.

Zudem hatte der Betrieb vereinbart, dass Schlechtwettertage nicht angerechnet werden sollen. Bei Baubehinderungen sowie Sonderwünschen des Kunden, sollte die Aufführungsfrist ebenfalls verlängert werden.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Baurecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Der Betrieb erledigte alle Arbeiten und der Kunde nahm das Werk ab – allerdings unter Vorbehalt verschiedener Mängel. Daraufhin erledigte der Betrieb die verbleibenden Arbeiten und stellte die Rechnungen aus. Doch die geforderten 188.000 Euro zahlte der Kunde später trotz Mahnung nicht, weil ihm durch die verspätete Fertigstellung ein Mitausfallschaden entstanden sei. Das akzeptiert der Betrieb nicht und zieht vor Gericht.

Urteil: Keine Mahnung, kein Verzug

Das OLG entscheidet zu Gunsten der ausführenden Handwerker. Den Richtern zufolge war der Betrieb nicht in Verzug geraten, da die erforderlichen Voraussetzungen nicht erfüllt waren. Gemäß § 286 Abs. 1 Satz 1 BGB bedarf es für die sogenannte Inverzugsetzung einer fälligen Leistung und einer Mahnung. Doch eine Mahnung habe der Kunde zu keinem Zeitpunkt ausgesprochen, so die Richter.

Verzug ohne Mahnung? Diese Möglichkeiten gibt es

Der Kunde argumentierte vor Gericht, dass in diesem Fall keiner Mahnung erforderlich gewesen sei. Doch diese Auffassung bestätigte das OLG aus zwei Gründen nicht.

Begründung 1: Ereignis lässt sich nicht nach Kalender bestimmen

Die Rechtslage: Gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 1 BGB bedürfe es nur dann keiner Mahnung, wenn für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist. Erfüllt ist diese Voraussetzung laut Gericht allerdings nur, wenn ein Kalendertag für den Zeitpunkt der Leistungserbringung eindeutig festgelegt ist.

Warum das in diesem Fall nicht greift: Die notwendige Voraussetzung war nach Ansicht des Gerichts nicht erfüllt. Denn die Ausführungsfrist war laut Bauvertrag an ein Ereignis geknüpft – nämlich die Erteilung der Baugenehmigung beziehungsweise den Abruf der Leistung durch den Bauherrn. Wann diese Ereignisse eintreten, war bei Vertragsabschluss jedoch noch ungewiss. Eine kalendermäßige Bestimmung des Fertigstellungszeitpunkts habe also gerade nicht vorgelegen.

Begründung 2: Fristbeginn nicht klar genug

Gemäß § 286 Abs. 2 Nr. 2 wäre keine Mahnung wegen Verzugs erforderlich, wenn die Leistungszeit von einem Ereignis abhängt, das sich nach dem Kalender berechnen lässt. Eine Formulierung wie zum Beispiel „acht Monate nach Baugenehmigung“ gilt laut Rechtsprechung als hinreichend bestimmte Ereignisfrist. Nicht ausreichend hingegen sei, wenn der vertragliche Fertigstellungstermin an einen „oder“- beziehungsweise „und/oder“-Sachverhalt geknüpft ist.

Was in diesem Fall gilt: Laut OLG waren die Regelungen zum Fristbeginn nicht klar genug. Schließlich sah der Bauvertrag neben der Formulierung „4 Wochen nach Erteilung der Baugenehmigung“ auch noch die Alternative „4 Wochen nach Abruf der Leistung durch den Bauherrn“ vor.

(Urteil vom 11. Oktober 2023, Az.: 2 U 196/22)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Baurecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Verschobene Fertigstellung: Was gilt für vereinbarte Vertragsstrafe?

Bauverträge sehen meist eine Vertragsstrafe vor, wenn sich die Fertigstellung des Baus verzögert. Aber gilt eine solche Regelung noch, wenn der Fertigstellungstermin verschoben wird?
Artikel lesen

Neues Bauvertragsrecht: Kündigung per Mail reicht nicht

Elektronisch lässt sich heutzutage vieles erledigen. Ein Bauvertrag kann nach neuem Bauvertragsrecht allerdings nicht per Mail beendet werden, wie dieser Fall zeigt.
Artikel lesen

Diese Verträge müssen Bauunternehmer kennen

Werkvertrag, Bauvertrag oder Verbraucherbauvertrag? Durch das neue Bauvertragsrecht sind Handwerker zum Teil mit völlig neuen Vertragstypen konfrontiert. Doch wann greift welcher Vertrag?
Artikel lesen

Abnahmeprotokoll: Das sind die 3 größten Stolperfallen

Mit einem Abnahmeprotokoll wähnen sich viele auf der sicheren Seite, doch dabei kann einiges schiefgehen. Diese Fehler sollten Sie vermeiden.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Spezialisiert auf das Fräsen von Nuten für das P-System: die Zeta P2 Akku von Lamello.

Holzhelden

Fräsen, stecken, klicken – fertig

Lamello hat die Zeta P2 mit einem Akku-System ausgestattet. So fräst man Nuten für das P-System noch unabhängiger. Kann die Maschine in der Werkstatt überzeugen?

    • Holzhelden, Werkzeug
Klare Ansagen oder Deeskalation? Je nach Art der Nervensäge brauchen Sie die richtige Strategie.

Alltag im Handwerk

5 typische Nervensägen: So werden Sie mit ihnen fertig

Schlampige Mitarbeiter, aggressive Kunden oder die Labertasche aus dem Nachbarbetrieb kosten oft den letzten Nerv. Mit der richtigen Strategie bekommen Sie sie in den Griff.

    • Personalführung, Panorama, Psychologie, Strategie, Marketing, Kommunikation
„Für den Fall, dass ich nicht aus dem Urlaub zurückkomme“: Was gilt rechtlich, wenn im Testament diese Formulierung steht? Ein Gericht hat das jetzt geklärt.

Recht

Testament für den Urlaub: Gilt es auch bei späterem Tod?

Nur für den Fall, dass im Urlaub etwas passiert, verfasst eine Mutter ihr Testament. Doch sie stirbt erst anderthalb Jahre später. Der Streit ums Erbe landet vor Gericht.

    • Recht
SHK-Unternehmer  und Innungsobermeister Kai Schaupmann sieht bislang keine Vorteile durch die eAU, sondern Mehraufwand: Ist die eAU erst nach der Lohnabrechnung verfügbar, müsse diese im Folgemonat korrigiert werden.

Personal

Nach 8 Monaten: Noch immer Probleme mit eAU

Weniger Aufwand und Bürokratie war das Ziel der elektronischen Krankschreibung (eAU). In der Praxis sieht das anders aus. Kassen und Minister geben den Betrieben die Schuld. Zu Recht?

    • Personal, Politik und Gesellschaft