Bei der Überprüfung durch die Handwerkskammer erhärtete sich der Verdacht auf Fälschung.
Foto: detailblick - Fotolia.com

Recht

Gefälschter Gesellenbrief: Handwerkskammer erstattet Strafanzeige

Der Gesellenbrief eines Mitarbeiters entpuppt sich als Fälschung. Der Betrieb meldet das der Kammer und die erstattet Strafanzeige. Zu Recht, urteilte das Amtsgericht Stuttgart-Bad Cannstedt.

Eine Ausbildung im Handwerk dauert im Normalfall drei Jahre und wird mit dem Gesellenbrief belohnt. „Es kommt immer wieder vor, dass Gesellen- oder Meisterbriefe gefälscht werden“, sagt Walter Bantleon, Bereichsleiter „Recht und Handwerksrolle“ bei der Handwerkskammer Karlsruhe. Betrieben rät er, bei Verdacht die zuständige Handwerkskammer zu kontaktieren – wie in diesem aktuellen Fall.

Diese Förderungen gibt es für Meister in Deutschland

Wer seinen Meister macht, kann in einigen Bundesländern eine Prämie dafür abgreifen. Ob Meisterprämie, Meisterbonus oder Meistergründungsprämie – bei der Höhe gibt es deutliche Unterschiede.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Mann hatte sich mit einem aus dem Internet heruntergeladenen Gesellenbrief für eine Anstellung in einem Betrieb des Maler- und Lackiererhandwerks beworben. Der Arbeitgeber hatte jedoch Zweifel an der Echtheit des Dokuments und kontaktierte die zuständige Handwerkskammer. Das Dokument war nicht echt, fand die Kammer heraus, und erstattete Strafanzeige gegen den Mann. Der Betrieb kündigte dem vermeintlichen Gesellen.

Das Urteil: Die Richter des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstedt (Az. 3 Ds 93 Js 1979/19) verurteilten den Mann wegen Urkundenfälschung zu 90 Tagessätzen, teilt die Handwerkskammer Karlsruhe mit.

Urkundenfälschung ist kein Kavaliersdelikt“, betont Walter Bantleon. Um das Renommee der handwerklichen Ausbildungsqualität zu schützen, leite die Kammer in jedem Fall rechtliche Schritte ein.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Metallbauerin Michelle Dresen.

40 Bewerbungen: Der Hürdenlauf einer Handwerkerin

Erst nach der 40. Bewerbung hatte Michelle Dresen ihren Ausbildungsplatz in einem „Männerberuf“ sicher. Jetzt hat sie die Ausbildung abgeschlossen - als Jahrgangsbeste. Wie passt das zusammen?
Artikel lesen

Alexander Peter (links) hat als Helfer die Gesellenprüfung abgelegt. Dachdeckermeister Andreas Fox konnte die Qualifizierung von der Agentur für Arbeit fördern lassen.

Vom Helfer zur Fachkraft

16.000 Euro Förderung genutzt: Dachdeckermeister Andreas Fox profitierte vom neuen Qualifizierungsgesetz. Sein Helfer ist jetzt Geselle.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.