drohung.jpeg
Foto: fpic - stock.adobe.com
Macht es Sinn, den Ausbau von Bauteilen anzudrohen, weil ein Kunde die Rechnung nicht zahlt?

Inhaltsverzeichnis

Eigentumsvorbehalt

Ich baue das wieder aus, wenn du nicht zahlst!

Das Werk beim Kunden wieder abbauen, weil der die Rechnung nicht zahlt? Klingt nach einer guten Idee! Aber dürfen Handwerker das auch?

Auf einen Blick:

  • Wenn ein Kunde die Rechnung nicht zahlt, ist es für Bauhandwerker schwierig, Eigentumsvorbehalte geltend zu machen und die eingebauten Teile wieder auszubauen.
  • Das liegt das daran, dass die Bauteile durch den Einbau rechtlich ins Eigentum des Kunden übergehen.
  • Ein Jurist sieht für Handwerker bessere Möglichkeiten Vergütungsansprüche abzusichern. Zum Beispiel Abschlagszahlungen oder die Bauhandwerksicherung.

Säumige Kunden können Handwerker zur Weißglut treiben. Sätze wie „Ich baue das wieder aus, wenn du nicht zahlst“, sind leicht gesagt. Ob Bauhandwerker den sogenannten Eigentumsvorbehalt tatsächlich geltend machen können, weiß Florian Herbst, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht und Mitglied der ARGE Baurecht im Deutschen Anwaltverein.

[Tipp: Sie wollen beim Thema Baurecht nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!]

Eigentumsvorbehalt am Bau geltend machen?

Das Thema Eigentumsvorbehalt dürfte den meistern Handwerkern bekannt vorkommen: „Lieferanten oder Hersteller sichern sich bei Warenlieferungen in der Regel gegen ausbleibende Zahlungen ab“, sagt Herbst. Deshalb seien in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) meist Klauseln zum Eigentumsvorbehalt zu finden.

Doch was im Kaufrecht üblich ist, gestalte sich dem Juristen zufolge in Bauverträgen schwierig. Der Grund findet sich im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB). Dort heißt es in § 946: Wird eine bewegliche Sache mit einem Grundstück dergestalt verbunden, dass sie wesentlicher Bestandteil des Grundstücks wird, so erstreckt sich das Eigentum an dem Grundstück auf diese Sache.“

Damit ist es laut Herbst für die meisten Bauhandwerker rechtlich nicht möglich, einen Eigentumsvorbehalt mit Kunden zu vereinbaren. Das Gesetz führe dazu, dass eingebaute Produkte oftmals automatisch in das Eigentum der Kunden übergehen. „Das ist zum Beispiel bei Fenster, Türen oder Sanitäreinrichtungen der Fall“, sagt Herbst.

Völlig ausgeschlossen ist der Eigentumsvorbehalt am Bau aber nicht. Er beschränke sich allerdings auf die wenigen Fälle, in denen „die montierten Sachen nicht wesentlicher Bestandteil des Gebäudes werden“.

3 Dinge, die sich 2018 bei der Vergütung von Bauleistungen ändern

Mit dem neuen Bauvertragsrecht ändern sich 2018 auch die Spielregeln bei der Vergütung von Bauleistungen. Die Neuerungen stecken im Detail. Für Handwerker könnte es schwieriger werden, an ihr Geld zu kommen.
Artikel lesen

Was ist ein wesentlicher Bestandteil des Gebäudes?

Zu den wesentlichen Bestandteilen eines Gebäudes gehören laut Herbst die zu seiner Herstellung eingefügten Sachen. Es kommt auf den Zweck der Bauteile an, sagt der Jurist. „Die Art der Verbindung spielt keine Rolle.“

Etwas vereinfacht gehe es um alle Teile, ohne die das Gebäude nicht fertiggestellt ist, erläutert Herbst. Das seien in erster Linie die Baustoffe und Bauelemente, aber auch die Heizung, Küche oder die Badezimmereinrichtung. Somit werde fast alles, was im Haus eingebaut werde, zum wesentlichen Bestandteil.

Alternativen zum Ausbau: Wie können Vergütungsansprüche abgesichert werden?

Aufgrund der Rechtslage sei es sinnlos, Bauteile wegen einer unbezahlten Rechnung wieder auszubauen, betont Herbst. Im Gegenteil: Da ein Bauteil mit dem Einbau in das Eigentum des Gebäudeeigentümers übergeht, könne der Ausbau zu Schadensersatzforderungen und strafrechtliche Konsequenzen für den Auftragnehmer führen.

Dem Juristen zufolge gibt es für Bauhandwerker wirkungsvollere Alternativen, um ihre Vergütung abzusichern. Dazu gehörten zum Beispiel regelmäßige Abschlagsrechnungen entsprechend dem Baufortschritt. Damit sei ein „kontinuierlicher Geldfluss“ gewährleistet. Ganz nach dem Motto „Was man hat, hat man“, so Herbst.

Zudem könnten Bauhandwerker in jeder Phase des Bauvorhabens vom Bauherrn eine Bauhandwerkersicherheit fordern. Stellt der Auftraggeber die Sicherheit nicht, könne der Handwerker den Vertrag kündigen, so der Fachanwalt für Baurecht.  

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema  Baurecht  verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

3 Gründe, die Bauhandwerkersicherung zu fordern

Eine Bauhandwerkersicherung können Sie vom Kunden während und sogar noch: nach Abschluss der Arbeiten fordern. Warum sich das lohnt.
Artikel lesen

Abnahme: 6 Dinge, die Handwerker wissen müssen

Die Abnahme ist für Handwerker aus rechtlicher Sicht ein Meilenstein. Eine Expertin erklärt, warum das so ist und worauf Handwerker unbedingt achten sollten.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen der uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Druckvolles Drohmittel

Diese Leistungen können Handwerker zurückfordern

Ein Kunde zahlt nicht, voller Wut fordert der Handwerker sein Material zurück. Im handwerk.com-Interview veranschaulicht ZDB-Rechtsexperte Philipp Mesenburg, was ein Betrieb tatsächlich wieder ausbauen kann – und zwar legal.

    • Recht, Baurecht
Bei Streit um die Höhe des Nachtrags: Handwerker dürfen die Leistung nicht verweigern.

Recht

Teure Falle: Wann sich Leistungsverweigerung rächt!

Der Kunde zahlt den Abschlag nicht oder verweigert den Nachtrag. Das schreit nach Rache: Leistungsverweigerung! Doch die kann teuer werden.

    • Recht, Baurecht, Bauvertragsrecht

So setzen Sie Ihr Recht auf Bezahlung durch

Zahlungsmoral: Klare Linie im Vertrag!

Es gibt sie – diese Kunden, bei denen man nicht so richtig weiß, ob es gut gehen wird oder nicht. Da stellt sich eine Frage: Was lässt sich rechtlich absichern? Und wann können Sie die Arbeit einstellen?

    • Recht, Baurecht

Recht

Was Handwerker über die neue VOB wissen sollten

Ende 2019 ist eine neue Gesamtausgabe der VOB erschienen, sie löst die Ausgabe von 2016 ab. Doch welche Inhalte sind eigentlich neu?

    • Recht, Baurecht