Ein aktueller Beschluss verpflichtet Betriebe zur Arbeitszeiterfassung. Doch wie genau das umgesetzt werden soll, bleibt vorerst offen. 
Foto: magele-picture@stock.adobe.com
Ein aktueller Beschluss verpflichtet Betriebe zur Arbeitszeiterfassung. Doch wie genau das umgesetzt werden soll, bleibt vorerst offen. 

Bundesarbeitsgericht

Urteil verpflichtet Betriebe zur Arbeitszeiterfassung

Ansage vom Bundesarbeitsgericht: Unternehmen müssen Arbeitszeiten erfassen. Sollten Handwerksbetriebe jetzt schnell handeln – und Arbeitszeiten digital erfassen? 

Ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) sorgt für Aufsehen: Eigentlich ging es um eine andere Frage, doch die führte das Gericht zu einer grundsätzlichen Aussage: Unternehmen sind zur Arbeitszeiterfassung verpflichtet.

Was sagt der Beschluss des Bundearbeitsgerichts?

Tatsächlich liegt der Beschluss des BAG noch nicht schriftlich vor, sondern lediglich eine erste Pressemitteilung des BAG. Doch darin findet sich eine zentrale Aussage des Gerichts: Der Arbeitgeber sei gemäß Arbeitsschutzgesetz „verpflichtet, ein System einzuführen, mit dem die von den Arbeitnehmern geleistete Arbeitszeit erfasst werden kann“.

Für Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier von der Landesvereinigung Bauwirtschaft Niedersachsen ist das eine klare Ansage: „Arbeitgeber sind bereits nach geltendem Recht verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Beschäftigten zu erfassen – unabhängig davon, ob es in dem Betrieb einen Betriebsrat gibt.“

Diese Pflicht zur Arbeitszeiterfassung leite das BAG aus dem Arbeitsschutzgesetz ab. Dieses Gesetz verpflichte Arbeitgeber zu notwendigen organisatorischen Maßnahmen, um die Gesundheit ihrer Beschäftigten sicherzustellen. Zu diesen Maßnahmen zähle das Gericht nun auch die Arbeitszeiterfassung, sagt Höltkemeier. Im Kern gehe es darum, Mitarbeitende vor gesundheitsbelastender Mehrarbeit zu schützen.

Empfehlung: „Nicht vorschnell in digitale Zeiterfassung investieren“

Konkrete Aussagen, wie Betriebe die Arbeitszeiterfassung über die Überstunden und Wochenendarbeitszeit hinaus regeln sollen, beinhalte die Pressemitteilung des Bundesarbeitsgerichts jedoch nicht, betont Höltkemeier.

„Es lässt sich derzeit nicht ablesen, dass alle Unternehmen eine digitale Zeiterfassung verpflichtend einführen müssen“, sagt die Juristin. Sie rät Betrieben, die Urteilsbegründung abzuwarten und erst dann für den Betrieb zu entscheiden, welche zusätzlichen Maßnahmen zur Arbeitszeitdokumentation noch erforderlich sind.

Hintergrund: Darum ging es im dem Fall

Der Fall: Ein Arbeitgeber wollte ein Zeiterfassungssystem einführen und verhandelte darüber mit dem Betriebsrat. Nach Abbruch der Verhandlungen wollte der Betriebsrat die elektronische Zeiterfassung gegen den Willen des Arbeitgebers durchsetzen.

Der Beschluss: Das Bundesarbeitsgericht weist darauf hin, dass Arbeitgeber gemäß Arbeitsschutzgesetz dazu verpflichtet sind, „ein System einzuführen, mit dem die von Arbeitnehmern geleistete Arbeitszeit erfasst werden kann“. Der Betriebsrat habe „in sozialen Angelegenheiten nur mitzubestimmen, wenn eine gesetzliche oder tarifliche Regelung nicht besteht“. Aufgrund der bereits bestehenden Pflicht des Arbeitgebers habe der Betriebsrat kein Initiativrecht zur Einführung eines Systems der Arbeitszeiterfassung. (Beschluss vom 13. September 2022, Az: 1 ABR 22/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitszeiterfassung verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Handwerker berichten: Darum nutzen wir digitale Zeiterfassung!

Vier Betriebe, vier verschiedene Zeiterfassungsapps – keine Sehnsucht nach dem alten Lohnzettel. Diese Handwerker verraten, wie sie mit digitaler Zeiterfassung Zeit und Nerven sparen und mehr Kontrolle über ihre Projekte bekommen.
Artikel lesen

Dienstliche Smartphones: "Mehrwert für Betrieb und Team"

In diesem Betrieb hat fast jeder Mitarbeiter ein dienstliches Smartphone: Nicht nur, weil die Zeiterfassung digital läuft. Das Unternehmen denkt dabei auch an künftige Bewerber.
Artikel lesen

Kostenlose Software statt Stundenzettel

Stundenzettel ade! Jürgen Schulze hat seinen Malereibetrieb auf digitale Zeiterfassung umgestellt. Überzeugt hat ihn das openTimetool, ein Open Source-Programm.
Artikel lesen
Rät Betrieben, nicht vorschnell in Zeiterfassungssysteme zu investieren und erst die Details des BAG-Beschlusses abzuwarten: Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier.
Foto: Privat
Rät Betrieben, nicht vorschnell in Zeiterfassungssysteme zu investieren und erst die Details des BAG-Beschlusses abzuwarten: Rechtsanwältin Cornelia Höltkemeier.
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bundesarbeitsgericht

Soka-Bau: Alte Tarifverträge nicht allgemeinverbindlich

Nicht tarifgebundene Betriebe siegen vor dem Bundesarbeitsgericht: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Jahre 2008, 2010 und 2014 sind unwirksam.

Das Bundesarbeitsgericht hat geurteilt: Betriebe sind „verpflichtet, ein System einzuführen, mit dem die von den Arbeitnehmern geleistete Arbeitszeit erfasst werden kann“. Sind Sie dafür gewappnet?
Foto: Quality Stock Arts - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Personal

Pflicht zur Arbeitszeiterfassung: Sind Sie vorbereitet?

Seit diesem September steht fest: Betriebe sind verpflichtet die geleistete Arbeitszeit ihrer Mitarbeitenden zu erfassen. Sind Sie dafür gewappnet?

Foto: Frank Wagner - - stock.adobe.com

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

Die Schlussformel im Arbeitszeugnis ist laut Bundesarbeitsgericht mehr als nur eine Höflichkeitsformel.
Foto: eyezoom1000 - Fotolia.com

Urteil vom Bundesarbeitsgericht

Arbeitszeugnis: Dank und gute Wünsche müssen nicht sein

Ein Arbeitgeber stellt einem gekündigten Mitarbeiter ein Arbeitszeugnis aus und verzichtet darin auf die Dankes- und Schlussformel. Dieses Urteil zeigt, warum das in Ordnung ist.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.