Bei Zollkontrollen auf Baustellen verlangen Kontrolleure nach wie vor die Ausweispapiere der Beschäftigten.
Foto: Medienzunft Berlin - stock.adobe.com
Bei Zollkontrollen auf Baustellen verlangen Kontrolleure nach wie vor die Ausweispapiere der Beschäftigten.

Inhaltsverzeichnis

Baustellen

Sozialversicherungsausweis abgeschafft: Was sich jetzt ändert

Auf den Sozialversicherungsausweis folgt der Versicherungsnummernachweis. Was bedeutet das für Arbeitgeber und Schwarzarbeitskontrollen?

Auf einen Blick:

  • Arbeitgeber müssen seit Beginn des Jahres die Versicherungsnummern ihrer Beschäftigten bei der Datenstelle der Deutschen Rentenversicherung abrufen.
  • Nötig macht das die Umstellung vom Sozialversicherungsausweis auf das neue verpflichtende Verfahren.
  • Für Schwarzarbeitskontrollen auf Baustellen müssen Beschäftigte weiterhin Ausweispapiere mit sich führen und auf Verlangen der Kontrolleure vorzeigen.

Seit Beginn des Jahres ist der Sozialversicherungsausweis nicht mehr gültig. Die Abschaffung wurde Ende 2022 per Gesetz beschlossen, teilt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) mit. Informationen über versicherte Arbeitnehmer werden seit Beginn des Jahres digital gebündelt – im sogenannten Versicherungsnummernachweis.

„Da sich das bisher freiwillige Verfahren des Versicherungsnummernabrufs durch den Arbeitgeber bei der Datenstelle der Deutschen Rentenversicherung bewährt hat, wurde am dem 1. Januar 2023 auf ein verpflichtendes Verfahren umgestellt“, so das BMAS weiter.

[Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Sozialversicherung? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!]

Keine Pflicht zur Vorlage der Versicherungsnummer

In der Praxis stelle die Datenstelle der Rentenversicherung für jede Person, für die sie eine Versicherungsnummer vergebe, einen Versicherungsnachweis aus. Dieser enthalte

  • die Versicherungsnummer,
  • den Vor-, Nach- und Geburtsnamen,
  • das Ausstellungsdatum.

Legt der Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber keine Versicherungsnummer vor, frage die Lohnsoftware des Unternehmens automatisch die Versicherungsnummer bei der Datenstelle der Deutschen Rentenversicherung ab. Laut BMAS entfalle deshalb die Pflicht zur Vorlage des Versicherungsnummernachweises.

Was ändert sich für Baubetriebe bei Schwarzarbeitskontrollen?

Bei routinemäßigen Kontrollen – beispielsweise auf Baustellen – prüft die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), ob Arbeitgeber ihren sozialversicherungsrechtlichen Meldepflichten nachkommen und die Sozialabgaben ordnungsgemäß abführen. 

11 Tipps: So bereiten Sie sich auf eine Zollkontrolle vor

Hin und wieder stattet der Zoll Betrieben unangekündigten Besuch ab. Nicht ganz so unangenehm wird die Kontrolle, wenn Handwerker für den Ernstfall vorbereitet sind.
Artikel lesen

Bislang mussten die Beschäftigten zu diesem Zweck ihre Sozialversicherungsnummer mitführen. Diese Pflicht besteht seit Anfang 2023 nicht mehr. Die FKS erhalte die Sozialversicherungsnummern nun durch eine Anfrage bei der Datenstelle der Deutschen Rentenversicherung, so der Zoll. Aus dem Grund habe die Abschaffung des Sozialversicherungsausweises „keine Auswirkung auf die Prüfung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit“.

Allerdings müssen sich Beschäftigte im Bauhaupt- und Baunebengewerbe bei FKS-Kontrollen auf Baustellen weiterhin auf Verlangen ausweisen. Daher müssen sie auf Verlangen des Zolls  eines der folgenden Dokumente mitführen:

  • Personalausweis,
  • Pass,
  • Passersatz oder
  • Ausweisersatz.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Schwarzarbeit verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.
Artikel lesen

Für Gutverdiener steigen die Sozialabgaben 2023

Im kommenden Jahr steigen die Sozialversicherungsbeiträge für Besserverdiener. Auch Selbstständige zahlen dann mehr für Kranken- und Rentenversicherung.
Artikel lesen

Können Betriebe auch Minijobbern die Inflationsprämie zahlen?

Die Inflationsprämie können Arbeitgeber nicht nur sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zahlen. Auch Minijobber dürfen profitieren.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Steuern

Mussten Sie je Sozialversicherungsbeiträge nachzahlen?

Teure Fehler: Fordern die Sozialversicherungsträger Nachzahlungen, kommen leicht horrende Summen zusammen. Mussten Sie schon mal nachzahlen?

    • Steuern

Politik und Gesellschaft

Sozialversicherungsbeiträge: Das ändert sich 2019

Bei den Arbeitgeberbeiträgen zur Sozialversicherung ändert sich 2019 einiges. Die finanzielle Belastung steigt vor allem in der Pflege, aber es gibt auch Entlastungen.

    • Politik und Gesellschaft

Corona

Corona: Erleichterte Stundung für Sozialversicherungsbeiträge

Handwerksbetriebe und Selbstständige können sich in der Corona-Krise die Sozialversicherungsbeiträge von den gesetzlichen Krankenkassen stunden lassen. Doch eine Hürde gibt es.

    • Corona, Unternehmensfinanzierung
Handwerk Archiv

Keine Sozialversicherungsbeiträge für fiktiven Lohn

Keine Sozialversicherungsbeiträge für fiktiven Lohn

Einen Verzicht auf Nachforderungen der Sozialversicherungsträger bei den geringfügig Beschäftigten fordern der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Dieter Philipp, und der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV).

    • Archiv