stop-schild.jpeg
Foto: Maksym Povozniuk - stock.adobe.com
Bis hierher und nicht weiter: Toxische Mitarbeiter brauchen klare Ansagen.

Mitarbeiterführung

4 Schritte: So werden Sie mit toxischen Mitarbeitern fertig

Wenn ein Teammitglied permanent meckert, andere schikaniert oder respektlos ist, müssen Sie als Chef handeln, um die anderen Mitarbeiter zu schützen.

  • Zuschauen, wie ein toxischer Mitarbeiter Ihren Betrieb vergiftet? Besser handeln!
  • Eine klare Ansage zeigt dem Mitarbeiter, dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist.
  • Ein Feedback-Gespräch mit einem betroffenen Kollegen kann helfen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen.
  • Mit der Unterstützung eines externen Coachs kann der toxische Mitarbeiter die Gründe für sein Verhalten herausfinden, um es zu ändern.
  • Hilft alles nichts, bleibt Ihnen nur, sich von dem Mitarbeiter zu trennen.

Es gibt diese Mitarbeiter: fachlich hervorragend, aber menschlich eine Katastrophe, geradezu toxisch. Sie schikanieren Praktikanten und Azubis, drangsalieren Kollegen, sind respektlos gegenüber Kunden und sorgen für schlechte Stimmung. Als Chef können Sie sich das nicht tatenlos ansehen. Doch was tun, wenn sich jemand, der gute Arbeit leistet, als unangenehmer Mensch entpuppt? Susanne Hasemann, Inhaberin von Litano Coaching und auf Handwerksbetriebe spezialisiert, nennt vier Schritte, wie Sie vorgehen können.

Warum Zuschauen keine Option ist

Wenn Sie einen toxischen Mitarbeiter in Ihrem Team haben, sollten unbedingt handeln, auch wenn sie seine fachliche Arbeit schätzen. „Viele Chefs machen den Fehler zu glauben, sie wären von einem Mitarbeiter abhängig. Aber das Gegenteil ist der Fall. Wenn sich jemand dauerhaft toxisch verhält, nimmt dies oft Einfluss auf die Leistung des gesamten Teams und das ist geschäftsschädigend“, betont Hasemann. „Wenn dieser Mitarbeiter – aus welchen Gründen auch immer – nicht mehr für Sie tätig ist, fängt das Team oft die Aufgaben motiviert auf.“

Von alleine werde nichts wieder gut: „Stellen Sie sich eine Kiste mit gesunden roten Äpfeln vor. In einer Ecke liegt ein fauler Apfel“, beschreibt sie. „Was glauben Sie, wie lange es dauert, bis die roten Äpfel den faulen geheilt haben?“

Es wird nicht passieren. Genau so sei es mit einem toxischen Mitarbeiter: „Die anderen werden ihn nicht heilen, sondern sich entweder anstecken lassen oder die Firma verlassen“, so Hasemann.

[Tipp: Weitere Tipps zur Mitarbeiterführung für Ihren Betrieb liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter: Jetzt anmelden!]

Schritt 1: Eine klare Ansage

Menschen, die auf den Gefühlen anderer herumtrampeln und sich ihre eigenen Regeln schaffen, sind sich ihres Verhaltens oft nicht bewusst  ̶  für sie ist ja alles in Ordnung. „Wenn Sie also so jemanden im Team haben, braucht er als erstes eine klare Ansage“, sagt Hasemann. „Sagen Sie konkret, welches Verhalten Sie kritisieren und warum.“ Signalisieren Sie, dass Sie den Betreffenden für einen fachlich guten Kollegen halten, dass aber das Menschliche ebenso wichtig ist.

Sagen Sie außerdem genauso konkret, welches Verhalten Sie erwarten und dass Sie ab sofort ein Auge darauf haben werden. „Es kann sein, dass sich der Betreffende dann tatsächlich vorübergehend anders verhält“, meint die Expertin. „Aber stellen Sie sich darauf ein, dass Sie eine solche Ansage regelmäßig machen müssen, denn viele rutschen schnell in ihr altes Verhalten zurück.“

3 Schritte: So werden Sie mit Nörglern im Betrieb fertig

Mitarbeiter, die alles kritisieren, sind anstrengend. Oft aber haben sie Positives im Sinn. In drei Schritten machen Sie aus Ihrem Nörgler einen Visionär.
Artikel lesen

Schritt 2: Konfrontation mit den Auswirkungen des Verhaltens

Wenn auch regelmäßige klare Ansagen nichts helfen, rät Hasemann, den problematischen Mitarbeiter mit den Folgen seines Verhaltens konfrontieren. Dazu brauchen Sie Unterstützung. „Gut ist, wenn sich ein Kollege findet, der zu einem Feedback-Gespräch unter sechs Augen, also mit dem Chef, bereit ist. Dann kann er dem Kollegen klar macht, wie verletzend sein Benehmen wirkt und was er sich stattdessen von dem Kollegen wünscht“, sagt die Expertin.

Für so ein Gespräch müssen allerdings die Rahmenbedingungen stimmen, betont Hasemann:

  • Es ist unbedingt vertraulich.
  • Der Kollege, der das Problem schildert, ist freiwillig dabei und hat Ihre volle Rückendeckung.
  • Der toxische Kollege nimmt das Feedback an und beginnt keine Diskussion über das warum und woher.

„Es ist möglich, dass man diese Rahmenbedingungen nicht herstellen kann. Dann bringt auch ein solches Gespräch nichts Gutes“, sagt Hasemann.

Schritt 3: Einen externen Experten hinzuziehen

Jeder hat Gründe für sein Verhalten – auch Ihr toxischer Mitarbeiter. Doch die breitet er nicht unbedingt im Betrieb aus. „Wenn Ihnen viel an dem Kollegen liegt, weil er nur schwer zu ersetzen ist, kann ein externer Coach helfen“, weiß Hasemann aus Erfahrung. Gegenüber einem neutralen Dritten können oft Dinge angesprochen werden, die auf der Arbeit keinen Raum haben. „Auch können erfahrene Coachs dabei unterstützen, dass toxische Verhalten zu ändern.“

Schritt 4: Sich von dem Mitarbeiter trennen

Sie haben alles versucht, aber nichts ist passiert? „Dann bleibt als letzter Schritt nur, sich von dem betreffenden Kollegen zu trennen“, meint Hasemann. „Wenn Sie vorab alle drei Schritte gegangen sind und keine Verbesserung eintritt, ist auch keine zu erwarten. Sie haben alles getan, was möglich ist.“ Jetzt sei es an der Zeit, die Verantwortung für die anderen Teammitglieder zu übernehmen. „In einer Kiste mit einem faulen Apfel, können am Ende alle Äpfel faul sein“, zitiert sie erneut das Bild von der Apfelkiste. „Um die anderen zu schützen, müssen Sie den faulen Apfel herausnehmen.“

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterführung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant: 

Ihr Mitarbeiter hat Probleme? 5 Tipps, wie Sie reagieren können

Wenn ein Mitarbeiter Probleme hat, kann sich das auch in schlechter Arbeitsleistung niederschlagen. Wie können Sie reagieren und wann müssen Sie handeln?
Artikel lesen

Aus der Praxis: generationsübergreifend führen

Dieser Handwerksbetrieb will ältere und jüngere Mitarbeiter mit kleinen Extras an sich binden – und stellt fest: unterschiedliche Generationen haben unterschiedliche Erwartungen.
Artikel lesen

Probleme mit Azubis? 5 Tipps für Ausbildungsgespräche

Probleme mit Azubis können in jedem Betrieb auftreten. Aber wie führen Sie ein gutes Gespräch? Mit unseren fünf Tipps erreichen Sie Ihren Lehrling.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Teamführung

3 Schritte: So werden Sie mit Nörglern im Betrieb fertig

Mitarbeiter, die alles kritisieren, sind anstrengend. Oft aber haben sie Positives im Sinn. In drei Schritten machen Sie aus Ihrem Nörgler einen Visionär.

    • Personalführung, Personal

Personal

Wie sehr kämpfen Sie mit Krankheitsausfällen?

Ein Teammitglied fällt krank aus. Das ist ärgerlich, bringt Pläne durcheinander – gehört erst mal aber zum Arbeitsalltag. Fallen Mitarbeiter jedoch ständig aus, wird das zum Problem. Wie sehr kämpfen Sie mit Krankheitsausfällen?

    • Personal

Work-Life-Balance

So bekämpfen Sie Ihre Existenzängste in 4 Schritten

Die Corona-Krise bringt viele Unternehmer an ihre Grenzen. Wenn Ihnen Existenzängste den Schlaf rauben, müssen Sie handeln. So schaffen Sie es!

    • Work-Life-Balance, Corona
Handwerk Archiv

Konflikte fallen nicht vom Himmel

Mobbing: Konflikte fallen nicht vom Himmel

Das Terrorisieren unbeliebter Kollegen gehört in vielen Betrieben zum Alltag. Es werden Gerüchte gestreut, es wird gefrotzelt und schikaniert. Über Wochen, schlimmstenfalls über Monate, sind die Betroffenen den Angriffen hilflos ausgeliefert: Sie werden gemobbt. 1,5 Millionen Menschen sind betroffen. Doch die Opfer können sich gegen Mobbing wehren. Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem Thema Mobbing? Schreiben Sie der Redaktion.

    • Archiv