In der Schweiz können Handwerker jetzt ihre Auftraggeber bewerten.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Schweizer Bewertungsportal

Hier bewerten Handwerker jetzt ihre Auftraggeber

Wie fair behandeln Architekten, Generalunternehmer und andere Auftraggeber Handwerker? Schweizer Kollegen können sich darüber jetzt austauschen.

Ärger mit dem Auftraggeber kennt wohl jeder Handwerksbetrieb. Komplizierte Verhandlungen, knifflige Preisabsprachen, unbefriedigende Bauabnahmen oder schlechte Zahlungsmoral sind nicht nur ärgerlich, sondern können Unternehmen ihre Existenz kosten.

Sind nicht immer leicht zu handhaben.

„Was einem so an den Kopf geworfen wird, ist unglaublich“

Arrogante Kunden können im Umgang schwierig sein. Ein Handwerksbetrieb hat eine Strategie entwickelt und holt damit so manchen wieder auf den Teppich zurück.
Artikel lesen

Auch in der Schweiz sind solche Probleme bekannt. Und die Handwerker wollen sich damit nicht abfinden: Seit Ende September ist eine Plattform online, auf der registrierte Handwerker ihre Auftraggeber bewerten können. Unter www.baufairness.ch sind acht Kategorien aufgelistet, die beurteilt werden können. Das Spektrum reicht von Angebotsrunden über Bauabnahme und Loyalität bis hin zu Vertragsbedingungen und Zahlungsmoral.

Hinter der Plattform steht der frühere Radprofi Rolf Järmann, der heute eine Website-Agentur betreibt. „Ein befreundeter Handwerker ist mit der Idee auf mich zugekommen. Er hat mir erzählt, wie oft er mit gewissen Generalunternehmern schlechte Erfahrungen gemacht habe. Und dass er seine Kollegen gerne vor deren Machenschaften warnen möchte“, sagte Järmann der Schweizer Zeitung Blick.

Er wolle mit der Plattform keinen Pranger für Architekten, Generalunternehmer und öffentliche Institutionen schaffen, sondern „für gleich lange Spieße im Baugewerbe sorgen“, so Järmann. Schließlich müssten sich Handwerker über Google ebenfalls bewerten lassen. Es gehe um faire Behandlung auf beiden Seiten

Offenbar hat der Schweizer damit einen Nerv getroffen: Obwohl die Seite erst seit Kurzem online ist, haben sich bereits fast 80 Handwerker registriert.

Was denken Sie? Brauchen wir so ein Beurteilungs-Portal auch in Deutschland? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an wolf@handwerk.com.

Auch interessant:

Gerüstbaumeisterin Jeanette Spanier.

Preisdrücker: „Manche Architekten machen mich fassungslos“

Würden Sie teures Material monatelang kostenlos vermieten? Das hat ein Architekt von dieser Handwerksmeisterin verlangt. Er biss auf Granit.
Artikel lesen

Arrogante Kunden sind oft viel unsicherer als es den Anschein hat.

Arrogante Kunden: So reagieren Sie souverän!

Wer mit arroganten Menschen zu tun hat, fühlt sich oftmals klein. Doch das muss nicht sein. Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen, selbstbewusst aufzutreten.
Artikel lesen

Bewahren Sie die Ruhe und schauen Sie nach, was vertraglich vereinbart ist, raten Experten.

Stress mit Kunden – wann können Handwerker den Vertrag kündigen?

Manchmal läuft es mit dem Kunden so schlecht, dass der Handwerker den Vertrag kündigen möchte. Doch Vorsicht – hierbei lauern Fallen!
Artikel lesen
Auch in Deutschland würden Handwerker gern ihre Kunden beurteilen - so wie die Schweizer es vormachen.
Foto: Rainer Fuhrmann - stock.adobe.com

Leserstimmen zum Schweizer Portal

Bewertungsportal für Kunden: „Längst überfällig!“

Was Schweizer Handwerker vormachen, stößt bei handwerk.com-Lesern auf ein positives Echo. Das sagen die Kollegen.

Handwerker würden gern ihre Kunden bewerten. Das ist möglich, wenn es rechtlich sauber ist.
Foto: wsf-f - stock.adobe.com

Nachgefragt

Bewertungsportal für Kunden? Das gilt rechtlich!

Ein Schweizer Bewertungsportal ermöglicht Handwerkern die Beurteilung ihrer Kunden. Ist das auch in Deutschland möglich?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gesetz gegen Zahlungsmuffel

Ihr neues Recht auf schnelle Bezahlung

Drei Monate kein Geld für geleistete Arbeit?! So schickt mancher Auftraggeber Handwerksbetriebe in die Insolvenz. Ein neues Gesetz macht damit Schluss. Was Ihnen das bringt, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahlungsmoral

Zahlung per Gericht?

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries will mit dem Schwert der Justitia gegen die schlechte Zahlungsmoral vorgehen. Handwerker sollen künftig mit rechtlichen Schritten Auftraggeber schneller dazu bringen können, Rechnungen zu begleichen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.