Nachjustieren lohnt sich: Die 4-Tage-Woche ist im Betrieb von Marco Bruns ein Erfolgsmodell, das er immer wieder auf die Bedürfnisse seines Teams anpasst.
Foto: Privat
Nachjustieren lohnt sich: Die 4-Tage-Woche ist im Betrieb von Marco Bruns ein Erfolgsmodell, das er immer wieder auf die Bedürfnisse seines Teams anpasst.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitszeitmodelle

4 Jahre mit der 4-Tage-Woche: Das sagt dieser Betrieb

Motiviertes Team, Zeit- und Kosteneinsparung, fast keine Krankentage – das sind die Vorteile der 4-Tage-Woche im Betrieb von Marco Bruns. Doch eine Sache musste er an seinem Modell verändern.

Auf einen Blick:

  • Die 4-Tage-Woche bedeutet bei der Bruns MSR-Technik im Emsland 40 Stunden an vier Tagen und ein langes Wochenende für die Mitarbeitenden.
  • Das Arbeitszeitmodell bringt dem Betrieb viele Vorteile. Dazu gehören  die bessere Stimmung im Team, mehr Zufriedenheit und gute Rückmeldungen von den Kunden. Aber auch wirtschaftliche Vorteile haben sich ergeben.
  • Und noch etwas hat der Unternehmer gelernt: Es lohnt sich, auch erfolgreiche Modelle auf den Prüfstand zu stellen.

Der Handwerker-Freitag mit Feierabend kurz nach dem Mittag war nicht mehr wirtschaftlich. Ein guter Anlass für ein Umdenken bei Marco und Dieter Bruns – und die Einführung der 4-Tage-Woche in ihrem Betrieb. Das Zwischenfazit nach vier Jahren: „Das Modell ist noch immer erfolgreich“, sagen die Inhaber der Bruns MSR-Technik in Haselünne. Der größte Gewinn sei die Einsparung von Fahrzeit und Fahrtkosten. Und die Außenwirkung: „Bei Bewerbern kommt der freie Freitag extrem gut an“, betont Junior-Chef Marco Bruns. Aber noch einige Punkte mehr sprechen aus seiner Sicht für das Modell.

[Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema 4-Tage-Woche erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!]

Flexibilität ist der Schlüssel zum Erfolg

Im Vergleich zum Start 2019 hat sich das Konzept in Haselünne zwar etwas gewandelt. „Wir haben immer wieder geschaut, wie es für die Organisation des Betriebs und die Mitarbeitenden persönlich am besten passt“, sagt der Unternehmer. Herausgekommen ist ein Modell, das alle flexibel nutzen können: Anstatt die 4-Tage-Woche für alle Baustellenteams, hat die Belegschaft nun die Wahl zwischen einer 4- und einer 5-Tage-Woche.

Im Laufe der Zeit hat sich für die Mehrzahl der Mitarbeitenden folgende Variante bewährt:

  • Sie arbeiten 40 Wochenstunden an vier Tagen – von Montag bis Donnerstag.
  • Der Freitag ist für sie frei.

Einige im Team ziehen es laut Marco Bruns jedoch vor, ihre Arbeitszeit auf fünf Tage zu verteilen. Der Handwerksunternehmer sieht das als Weiterentwicklung seines Betriebs: „Ich habe gemerkt, dass unsere Flexibilität das Wichtigste im Umgang mit modernen Arbeitszeitmodellen ist“, sagt er. So signalisiere er den Mitarbeitenden, dass er ihre Wünsche ernst nimmt und bringt ihnen Wertschätzung entgegen. „Wir sind bereit, immer wieder nachzujustieren und nehmen Anregungen aus dem Team gerne an“, sagt der 29-Jährige.

Freitags werden jetzt beispielsweise nur noch Baustellen in nächster Nähe angefahren und wenn möglich starten die Handwerker dorthin von zuhause. Das spare Zeit und Kosten. Im Büro werde die Ruhe am Ende der Woche genutzt, um zeitintensiver Aufgaben und Aufträge abzuarbeiten. „Wir profitieren von der produktiven Arbeitsatmosphäre“, betont der Unternehmer.

Dieser Betrieb will mit 3-Tage-Woche Produktivität erhöhen

Wie kann die Produktivität eines Betriebs steigen, wenn die Mitarbeitenden bei voller Bezahlung nur 30 Stunden arbeiten? Unternehmer Markus Ruf rechnet vor, wie das funktionieren kann.
Artikel lesen

Gutes Betriebsklima stärkt die Mitarbeiter-Gesundheit

Letzten Endes zahle seine Flexibilität auf die Zufriedenheit und die Motivation der Mitarbeitenden ein. „Die Stimmung ist super, alle haben Lust, bei uns zu arbeiten und packen mit an“, resümiert Bruns. Und alle, die am Donnerstagabend ins Wochenende gehen, schätzen den freien Freitag: „Es bleibt mehr Zeit für Freunde und Familie, Freizeitaktivitäten und Dinge, die sonst nur am Wochenende stattfinden können“, sagt er. Die Rückmeldungen der Mitarbeitenden seien durchweg positiv. Die Offenheit der Chefs komme gut an, die Dankbarkeit sei groß. Und sogar die Kunden loben den Betrieb, dass er seinem Team die Wahl zwischen 4- und 5-Tage-Woche lässt.

Zudem ist der Krankenstand in dem Emsländer Betrieb konstant niedrig – und geht seit Langem gegen Null. Bruns sei überzeugt davon, dass die 4-Tage-Woche der Grund dafür ist. „Davon profitieren wir alle und können ganz anders wirtschaften, wenn das Team fast immer vollzählig ist.“

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema 4-Tage-Woche erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.
Artikel lesen

Kostenloser Anfahrtskosten-Rechner für Handwerker

Was kostet Sie die Anfahrt zum Kunden? Mit dem handwerk.com-Anfahrtskostenrechner ermitteln Sie das schnell, individuell, kostenlos.
Artikel lesen

4-Tage-Woche: „Die Bewerber stehen Schlange“

Aus Angst davor, dass sie wegen Mitarbeitermangel Kunden verliert, hat Malermeisterin Jessica Hansen die 4-Tage-Woche eingeführt. Nun wächst der Betrieb.
Artikel lesen
Marco Bruns (re.) im Gespräch mit seinem Mitarbeitenden, Herrn Peterberns.
Foto: Privat
Marco Bruns (re.) im Gespräch mit seinem Mitarbeitenden, Herrn Peterberns.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
4 Tage Arbeit, 3 Tage Freizeit: Betriebe, die ihrem Team das ermöglichen, profitieren vor allem von gesünderen und leistungsfähigeren Beschäftigten.

Arbeitszeiten

4-Tage-Woche: Passt das Modell für alle Betriebe?

Ein neues Arbeitszeitmodell bedeutet Veränderung – die ist nicht immer beliebt. Doch diese Sammlung von Beispiel-Betrieben mit einer 4-Tage-Woche zeigt, wie sehr sich ein Umdenken lohnt.

    • Strategie

Strategie

4-Tage-Woche: Wie ein Handwerksbetrieb davon profitiert

Freitags frei? In dem kleinen Team von Marco Bruns kommt das gut an – Baustellen funktionieren auch in einer 4-Tage-Woche. Wie? Das erklärt der Firmenchef hier.

    • Strategie

Personal

4-Tage-Woche für Monteure?

4-Tage-Woche, flexible Zeiteinteilung, Teilzeitmodelle. Diese Handwerks-Betriebe gehen moderne Wege bei der Arbeitszeit und alle sind begeistert. Aber klappt das auch bei Ihnen?

    • Personal, Personalführung, Ablauforganisation
Freier Freitag: Ein Vorteil der 4-Tage-Woche ist das lange Wochenende.

Personal

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.

    • Personal, Recht