Wer die gesenkte Umsatzsteuer für Teilleistungen berechnen will, muss einiges beachten.
Foto: polakx - stock.adobe.com

Steuern

Vorsicht Falle: Umsatzsteuer auf Teilleistungen

Wann werden Teilleistungen vom Finanzamt anerkannt? Diese vier Punkte müssen Sie erfüllen, sonst haften Sie für die in Corona-Zeiten gesenkte Umsatzsteuer!

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Der gesenkte Umsatzsteuersatz gilt auch für Teilleistungen, die zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 erbracht wurden.
  • Teilleistungen werden vom Finanzamt nur anerkannt, wenn vier Bedingungen erfüllt sind: Wirtschaftliche Teilbarkeit, gesonderte Abnahme, gesonderte Abrechnung und gesonderte Vereinbarung. Hier lauern eine Reihe von Fallen, die Sie unbedingt umgehen sollten.
  • Denn wenn Sie Teilleistungen zum niedrigen Steuersatz abrechnen und das Finanzamt erkennt sie nicht an, müssen Sie als Rechnungsteller die Umsatzsteuer verzinst nachzahlen.

Die vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer von 19 auf 16 Prozent gilt auch für die Abrechnung von Teilleistungen. Doch wann werden Teilleistungen vom Finanzamt anerkannt? Hier geht es um bares Geld! Denn wenn Sie Teilleistungen zum niedrigen Steuersatz abrechnen, dass Finanzamt diese aber nicht anerkennt, haften Sie für die zu wenig gezahlte Steuer.

Mehrwertsteuererhöhung: 7 Tipps, woran Sie denken müssen

Zum 1. Januar 2021 steigen die Mehrwertsteuersätze wieder. Eine Steuerberaterin gibt 7 Tipps, worauf Betriebe bei der Umstellung achten sollten.
Artikel lesen >

Grundsätzlich: Leistungsdatum ist das entscheidende Kriterium

Zunächst: Für die korrekte Berechnung der Umsatzsteuer ist immer das Leistungsdatum entscheidend. „Die Umsatzsteuer richtet sich für die Leistung nach dem Zeitpunkt, in dem die letzte Leistungsphase erbracht wird“, betont Fritz Güntzler, Steuerberater und Präsident der Steuerberaterkammer Niedersachsen. Für die gesenkten Sätze muss dieser Zeitpunkt zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember 2020 liegen.

Nicht von Bedeutung sind hingegen:

  • Das Datum der Rechnungstellung.
  • Ob ein Unternehmer Soll- oder Ist-Versteuerung anwendet.
  • Ob die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich oder vierteljährlich beim Finanzamt eingereicht werden muss.
  • Wann der Kunde die Rechnung zahlt beziehungsweise der Unternehmer das Geld vereinnahmt.

Teilleistungen: Vier Bedingungen müssen erfüllt sein

Vor allem bei längeren Projekten besteht die Möglichkeit, Teilleistungen abzurechnen. Bei in 2020 abgeschlossenen Teilleistungen bleibt es auch dann beim verringerten Umsatzsteuersatz, wenn der Gesamtauftrag erst später fertig wird. „Teilleistungen liegen vor, wenn für bestimmte Teile einer wirtschaftlich teilbaren Leistung das Entgelt gesondert vereinbart wird“, erklärt Güntzler.

Allerdings hat das Bundesfinanzministerium vier Bedingungen festgelegt, die alle erfüllt sein müssen:

  1. Wirtschaftliche Teilbarkeit: Es muss sich um einen wirtschaftlich abgrenzbaren Teil einer Werklieferung oder Werkleistung handeln.
  2. Gesonderte Vereinbarung: Es wurde für Teilleistungen ein Teilentgelt vertraglich vereinbart, das gesondert zu zahlen ist.
  3. Gesonderte Abnahme: Die geschuldeten Teilleistungen muss gesondert abgenommen werden.
  4. Gesonderte Abrechnung: Das Teilentgelt wird gesondert abgerechnet, wobei die Rechnungslegung auch mit einem Datum nach dem 31. Dezember 2020 erfolgen kann.

„Vor allem für die Bauwirtschaft ergeben sich hier Herausforderungen, denn in der Praxis liegen die Voraussetzungen für Teilleistungen oft nicht vor“, sagt Güntzler. Zwar würden häufig wirtschaftlich abgrenzbare Leistungen ausgeführt, überwiegend fehle es aber an einer Vereinbarung von Teilleistungen, so dass sie auch nicht steuerlich geltend gemacht werden können.

Was bedeutet wirtschaftliche Teilbarkeit?

Was erkennen die Finanzämter als wirtschaftlich teilbare Leistung an? Das Bundesfinanzministerium hat dazu 2009 ein Merkblatt herausgebracht. Es enthält einen Katalog von Maßnahmen, die als wirtschaftlich teilbar akzeptiert werden, zum Beispiel:

  • Außenputzarbeiten: haus- oder blockweise Aufteilung oder eine Aufteilung bis zur Dehnungsfuge
  • Dachdeckerarbeiten: Aufteilung hausweise oder blockweise
  • Maler- und Tapezierarbeiten: Aufteilung nach Wohnungen ist im Regelfall zulässig. Eine raumweise Aufteilung hingegen erscheint nicht vertretbar, wenn die Arbeiten untrennbar ineinander fließen.

„Die wirtschaftliche Teilbarkeit stellt in der Praxis das am schwierigsten abgrenzbare Merkmal einer Teilleistung dar. Hier kommt es immer wieder zu Auslegungsschwierigkeiten und Diskussionen“, so Güntzler.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.