Mitarbeiter bevorzugen eine Betriebsrente gegenüber anderen Arbeitgeberleistungen
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Geförderte Vorsorge

Mitarbeiter wollen Betriebsrente statt Tankgutschein

Laut einer Online-Umfrage würden sich Arbeitnehmer mehrheitlich für eine Betriebsrente entscheiden statt für andere Vergünstigungen.

Betriebsrente später oder Gehaltsextra jetzt – wie würden Mitarbeiter sich entscheiden, wenn sie die Wahl hätten? Die Antwort gibt eine von Yougov im Auftrag der Signal Iduna Versicherungsgruppe durchgeführte repräsentative Umfrage:

  • 55 Prozent der befragten 510 Arbeitnehmer würden sich für eine Betriebsrente entscheiden.
  • 28 Prozent würden andere Vergünstigungen wie einen Zuschuss zum Fahrgeld, zum Handyvertrag, einen Tankgutschein oder vergleichbare Leistungen wählen.
  • 17 Prozent der Befragten konnten sich nicht entscheiden.

Besonders groß ist das Interesse laut Signal Iduna unter den Befragten mit einem persönlichen Monatseinkommen zwischen 2.500 und 3.500 Euro: Sie befürworten zu 80 Prozent die Rente von der Firma.

Wenig Informationen über geförderte Betriebsrente

Obwohl seit dem 1. Januar neue Fördermöglichkeiten für die betriebliche Altersvorsorge bestehen, gaben 71 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, dass sie von ihrem Betrieb bisher nicht über diese Möglichkeiten informiert wurden.

Hintergrund: Das Betriebsrentenstärkungsgesetz sieht seit dem 1. Januar 2018 einen Förderbetrag für Arbeitsnehmer mit einem Monatseinkommen bis zu 2.200 Euro brutto vor: Zahlt der Arbeitgeber einen Beitrag von mindestens 240 Euro und höchstens 480 Euro im Jahr in eine neue Betriebsrente ein, so erhält er 30 Prozent des Arbeitgeberbeitrags als staatlichen Zuschuss, der mit der Lohnsteuer verrechnet wird. Für Arbeitnehmer ist der zusätzliche Arbeitgeberbeitrag steuerfrei.

Weitere Artikel zum Thema:

Gehalt: Das Motivationsmittel Nummer EINS!

Reden wir über Geld: Glauben Sie, andere Dinge sind wichtiger, um Mitarbeiter für das Handwerk zu gewinnen? Klaus Steinseifer hat daran begründete Zweifel.
Artikel lesen >

Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra möglich

Arbeitgeber können Krankenzusatzversicherung als steuerfreies Gehaltsextra anbieten. Das klingt gut, hat aber zwei Haken.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.