Gabi und Thilo Diedrich sind „Die Gesundhausbauer“ und richten ihre Zimmerei konsequent in Richtung Nachhaltigkeit aus.
Foto: Privat
Gabi und Thilo Diedrich sind „Die Gesundhausbauer“ und richten ihre Zimmerei konsequent in Richtung Nachhaltigkeit aus.

Inhaltsverzeichnis

Aus der Praxis

Zukunftsfaktor Nachhaltigkeit: Dieser Betrieb setzt Maßstäbe

In der Zimmerei Diedrich ist Nachhaltigkeit keine leere Versprechung. Der Betrieb nutzt ökologisches Bauen gezielt als Wettbewerbsvorteil.

Auf einen Blick:

  • Nachhaltigkeit ist in der Zimmerei Diedrich in der Firmenphilosophie verankert.
  • Der Betrieb ist in dem Bereich schon so gut aufgestellt, dass er für Anfragen zum Thema Nachhaltigkeitsberichterstattung alle Fragen abgehakt hat – im Bereich Ökologie, Ökonomie und Soziales.
  • Die Bewerbung für ein Nachhaltigkeitssiegel ist für die Zimmerei zu einem Aha-Effekt geworden. Und hat das Unternehmerpaar motiviert, das Thema weiter voranzutreiben.

Als im vergangenen Jahr das Thema Nachhaltigkeitsberichterstattung aufkam, war das für Gabi und Thilo Diedrich keine Überraschung. Im Gegenteil: In vielen Bereichen der Zimmerei Diedrich im niedersächsischen Rüdershausen ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Faktor. „Wir sind momentan so gut aufgestellt, dass wir Banken nach ihren Bemühungen in Sachen Nachhaltigkeit fragen und nicht sie uns. Wir drehen das um“, sagt Gabi Diedrich, kaufmännische Leiterin des Betriebs. Das mache sie als Arbeitgeberin von 15 Mitarbeitenden, davon 4 Azubis, stolz.

Ein Nachhaltigkeits-Check lohnt sich

Die Bewerbung für das Niedersächsische Siegel „Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit“ war der Anlass dafür, alle Aktivitäten aufzulisten, die auf Nachhaltigkeit einzahlen. In Vorbereitung darauf hat die Zimmerei einen Zertifizierungsprozess durchlaufen. Die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen hat sie dabei begleitet. Denn wer die Auszeichnung anstrebt, muss gewünschte Kriterien von Experten bescheinigen lassen.

[Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!]

Dazu gehört auch eine Checkliste, auf der Aktivitäten stehen, die Nachhaltigkeit fördern. „Bis auf wenige Lücken konnten wir alle Kriterien schon erfüllen“, berichtet Zimmermeister Thilo Diedrich. Unter anderem konnte der Handwerksbetrieb mit diesen Punkten überzeugen:

Die ökologische Komponente: Weiterbildung bringt gesundes Bauen voran

Gesundes Wohnen ist das Herzensthema des 51-Jährigen. Sowohl seine Weiterbildung in der Fachwerksanierung und die zum Gebäudeenergieberater bestätigen das. Auf den Umweltaspekt zahlt auch das Zertifikatsstudium „Nachhaltigkeitsmanagement“ von Gabi Diedrich ein. Zudem ist die Zimmerei zertifiziert als Fachbetrieb Dämmtechnik, Holzbau, Ausbau & Modernisierung.

Um die Wichtigkeit des ökologischen Bauens zu betonen, gaben sie sich 2020 den Zusatztitel „Die Gesundhausbauer“. Bei ihren Kunden wurde das rasch angenommen: „Wir werden gezielt für nachhaltiges Bauen angefragt“, berichtet der Unternehmer. In mehreren Fällen sei die Auswahl der Kunden aufgrund der ökologischen Ausrichtung auf sie und nicht auf andere Betriebe gefallen.

Aber nicht nur das macht sie zum Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Auch die Investition in E-Mobilität, in Photovoltaik auf dem Bürogebäude, in eine Absauganlage an der Kreissäge sowie in ein anerkanntes Entsorgungssystem sind wichtige Faktoren. „Diese Investitionen bringen nicht nur etwas für die Umwelt, sondern bringen uns auch als Betrieb voran“, betont Thilo Diedrich.

Nachhaltigkeitsberichte: Was auf kleine Betriebe zukommt

Neue EU-Standards zwingen kleine Betriebe indirekt, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten zu dokumentieren. Das kostet Zeit – und so können sich Handwerker darauf vorbereiten.
Artikel lesen

Die ökonomische Komponente: Digital in die Zukunft

Um sparsamer mit den Ressourcen umzugehen, haben die Diedrichs parallel in digitale Tools investiert: In Hardware in Form von Tablets, aber auch in Software – beispielsweise in ein System für die Online-Terminplanung mit Kunden, eine Cloudlösung für die interne Zusammenarbeit an den Baustellenordnern, eine Software für die Auftragsbearbeitung und in automatisierte Vertriebsprozesse. „Wir verzahnen auf diese Weise Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz miteinander. Das erleichtert wiederkehrende bürokratische Aufgaben und spart Kosten und Abstimmungsaufwand“, sagt der Handwerksmeister.

Die soziale Komponente: Engagement und Mitarbeiterbindung

Auch ihr Team nehmen die beiden in Sachen nachhaltiger Unternehmensführung mit. Das steigert die Motivation und das Wohlbefinden im Betrieb. So haben die Diedrichs flexible Arbeitszeitmodelle eingeführt und feste Gesprächstermine etabliert: von dem monatlichen Mitarbeitermeeting über die wöchentliche Projektleiterrunde bis hin zur täglichen Teambesprechung. „Das Feedback ist, dass die Mitarbeitenden unsere Ideen teilen und es schätzen, wenn wir sie in die Prozesse mit einbinden“, berichtet Gabi Diedrich.

Auch Auszeichnungen für gute Qualität in der Ausbildung, den Einsatz für klischeefreie Berufswahl und den Aufbau einer Arbeitgebermarke, die dem demografischen Wandel Rechnung trägt, hat der Betrieb erhalten. „Daran merken nicht nur unsere Mitarbeitenden, sondern auch unsere Kunden, dass wir soziale Verantwortung übernehmen“, sagt die 49-Jährige.

„Mit allen unseren Aktivitäten sind wir präsent in der Öffentlichkeit und den Medien“, sagt Diedrich. Sie werden auf Veranstaltungen und Messen als Experten in Sachen Nachhaltigkeit eingeladen. Nicht umsonst hat die Zimmerei als einer der ersten drei Betriebe das Siegel des Landes Niedersachsen erhalten.

Die Projekte für dieses Jahr sind schon voll im Gange: Thilo Diedrich beginnt ein Baubiologie-Studium, das Ehepaar engagiert sich im Klimabeirat der Stadt Göttingen. Den Azubis stehen Mentoren mit Rat und Tat zur Seite. Und der Betrieb will fossile Energieträger durch eine Palletheizung und ein Blockheizkraftwerk ersetzen. 

Tipp: Wenn Sie mehr zum Thema Strategie erfahren möchten, abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt gleich anmelden!

Auch interessant:

Selbst-Check: Wie nachhaltig ist Ihr Betrieb?

Sie wollen wissen, wie nachhaltig Ihr Betrieb arbeitet und wo Sie noch besser werden können? So finden Sie es heraus!
Artikel lesen

BIM-Nutzung im Handwerk: Fast dreimal mehr Nutzer!

Lange war Building Information Modeling im Handwerk kaum verbreitet. Doch zuletzt ist die Zahl der BIM-Nutzer deutlich gestiegen. Diese Vorteile bietet die Technologie.
Artikel lesen

4-Tage-Woche: Das gilt rechtlich!

Sie wollen eine 4-Tage-Woche im Betrieb ausprobieren und möchten wissen, was Sie rechtlich beachten sollten? Hier gibt es die wichtigsten Antworten.
Artikel lesen
Haben auch für 2023 viele Pläne in Sachen Nachhaltigkeit: Gabi und Thilo Diedrich planen eine Palletheizung und ein Blockheizkraftwerk und wollen den Verbrauch fossiler Energieträger weiter reduzieren.
Foto: Privat
Haben auch für 2023 viele Pläne in Sachen Nachhaltigkeit: Gabi und Thilo Diedrich planen eine Palletheizung und ein Blockheizkraftwerk und wollen den Verbrauch fossiler Energieträger weiter reduzieren.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
umfrage-berufsbekleidung-web.jpeg

1-Klick-Umfrage

Berufsbekleidung: Ist Nachhaltigkeit für Sie ein Thema?

Nachhaltigkeit liegt in vielen Lebensbereichen im Trend – auch bei der Berufsbekleidung ist sie inzwischen ein Thema. Achten Sie auf nachhaltige Kleidung?

    • Panorama
Handwerksbetriebe, die in Sachen Nachhaltigkeit gut aufgestellt sind, sollten ihre Aktivitäten auf der Website veröffentlichen.

Dokumentation

Nachhaltigkeitsberichte: Was auf kleine Betriebe zukommt

Neue EU-Standards zwingen kleine Betriebe indirekt, ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten zu dokumentieren. Das kostet Zeit – und so können sich Handwerker darauf vorbereiten.

    • Strategie
Es gibt verschiedene Nachhaltigkeits-Label im Bekleidungsbereicht: Sie nehmen aber unterschiedliche Aspekte von Nachhaltigkeit in den Fokus.

Personal

4 Nachhaltigkeits-Label bei Berufsbekleidung: Was bringen sie?

Fast an jedem Kleidungsstück hängt inzwischen ein Schild, auf dem irgendwas mit Nachhaltigkeit steht. Eine Expertin verrät, was hinter gängigen Labels steckt.

    • Personal, Panorama, Strategie

Panorama

Neues Pixi-Buch erklärt Nachhaltigkeit im Handwerk

Aus deutschen Kinderzimmern ist das Pixi-Buch nicht wegzudenken. Ein neues Heft soll jungen Lesern jetzt vermitteln, wie nachhaltig das Handwerk ist.

    • Panorama