Timm Kröger (li.) und Bastian Hintz, Geschäftsführer bei Roter Kältetechnik
Foto: Katharina Wolf

Digitalisierung

Digitale Arbeitsabläufe entlasten Fachkräfte

Rechnungen automatisiert freigeben? Roter Kältetechnik setzt auf digitale Prozesse. So werden Ressourcen für die eigentlichen Aufgaben frei.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Roter Kältetechnik aus Garbsen setzt konsequent auf digitale Arbeitsabläufe.
  • Das Ziel: Durch Effizienz Fachkräfte entlasten, damit die sich ihren eigentlichen Arbeiten auf den Baustellen widmen können.
  • Die Herausforderung ist, die Mitarbeiter mitzunehmen und von den Veränderungen zu überzeugen.

In Papierzeiten waren die Monteure von Roter Kältetechnik aus Garbsen mit Blanco-Leistungsnachweisen unterwegs. Darauf notierten sie, was wo bei welchem Kunden erledigt wurde. Einmal in der Woche wurden diese Nachweise im Büro abgegeben, fein säuberlich abgetippt und mit den Aufträgen verglichen, damit die Rechnung auf Papier erstellt werden konnte. „Da konnten zwischen Auftragserledigung und Rechnungsstellung bis zu zwei Wochen vergehen“, erinnert sich Bastian Hintz, Geschäftsführer bei Roter. „Und wenn es eine Rückfrage gab, weil der Kollege undeutlich geschrieben hatte, dauerte alles noch länger.“

Digitale Weiterbildung fördern lassen? So geht’s!

Die Arbeitsagentur unterstützt Qualifikationen für alle, deren Jobs überflüssig werden könnten. Kleine Betriebe profitieren besonders.
Artikel lesen >

Unleserliche Zettel gibt es nicht mehr

Doch unleserliche Zettel gehören im Unternehmen der Vergangenheit an. Bereits vor zwei Jahren hat Hintz begonnen, viele Prozesse in seinem Betrieb zu digitalisieren. Anlass war die Umstellung der Betriebssoftware, die noch aus den 80er Jahren stammte und ihre Grenzen erreicht hatte. „Die Monteure sind jetzt mit Tablets unterwegs, bekommen ihre Aufträge dort eingespielt und können alles digital dokumentieren“, beschreibt Hintz. Auch der Artikelkatalog der Lieferanten ist darüber abrufbar. Monteure oder auch die Verwaltung können bei Unklarheiten schnell überprüfen, was sich hinter einer vielleicht uneindeutigen Bezeichnung verbirgt: „Wenn früher jemand ,Kupferbogen eingebaut‘ notiert hatte, konnte der Auftragswert zwischen 60 Cent und 300 Euro variieren – je nachdem wie groß der Kupferbogen war“, so Hintz.

Die Softwareumstellung hatte noch mehr Folgen. „Unser Traumzustand ist, dass alle Daten nur einmal erfasst werden und möglichst viel automatisiert abläuft“, sagt Timm Kröger, ebenfalls Geschäftsführer des 28-Mitarbeiter-Betriebes. Die beiden Geschäftsführer wollen so dafür sorgen, dass die Projekt-Administration vom „Innendienst“ ohne viele Rückfragen erledigt werden kann und den Meistern und Techniker mehr Zeit für die Baustellen bleibt. „Es ist schwer, Fachkräfte zu finden“, sagt Kröger. „Deshalb setzen wir darauf, durch Digitalisierung Ressourcen freizusetzen. Die Meister sollen mehr Zeit für die eigentliche Arbeit haben und sich nicht um Dokumentation und Verwaltung kümmern müssen.“

In den digitalen Projektakten wird alles erfasst

Deshalb gibt es bei Roter jetzt digitale Projektakten, in denen von Aufträgen über Bestellungen und Lieferscheinen bis hin zur Kommunikation alles erfasst wird. „Im Prinzip sind diese Projektakten mit einer Hängemappe zu vergleichen – nur eben digital“, erklärt Bastian Hintz. Auch Fotos von der Baustelle und die Dokumentation der Arbeitsleistung werden dort erfasst. „Jeder aus dem Unternehmen kann von überall, wo es Internet gibt, auf die Teile der Projektakte zugreifen, die für ihn relevant sind“, so Hintz.

Hintz und Kröger kennen die Arbeit, die auf den Baustellen geleistet wird. Beide haben den Beruf des Mechatronikers für Kälte- und Klimatechnik gelernt und ihren Meister gemacht. Während Hintz schon seit 2007 im Unternehmen ist und 2011 den Betrieb übernahm, stieß Kröger erst im Juli vorigen Jahres dazu. „Dass wir zu zweit sind, macht vieles einfacher“, sagt Kröger. „Wir können uns über Ziele und Probleme austauschen und schon vorab Positives und Negatives ausloten.“

Auf Digitalisierung folgt Automatisierung

In ihrem Betrieb folgt jetzt als nächster Schritt die Automatisierung. „Unser System kann schon jetzt die Rechnungen von Stammlieferanten mit Bestellungen und Lieferscheinen automatisch abgleichen und freigeben“, sagt Kröger. „Niemand muss mehr die Rechnung prüfen.“ Lediglich die Buchungsanweisung wird – noch – menschlich gegengecheckt. „Auch Zahlungseingänge werden automatisch erfasst. Über die Buchungstexte kann das System die Zahlung automatisch zuordnen, was ebenfalls in der Projektakte vermerkt wird.“

Hintz und Kröger wollen so das Unternehmen fit für die Zukunft machen und dabei auch ihre Mitarbeiter mitnehmen. „Das ist nicht immer leicht“, räumt Kröger ein. Um Ängste und Befürchtungen abzubauen, setzen er und Hintz auf Gespräche, mal im größeren, mal im kleineren Kreis. „Wir erklären unsere Motivation und machen klar, dass niemand überflüssig wird.“ Auf Einwände und Fragen reagieren die Geschäftsführer offen: „Auch wir mussten uns verändern.“ Aber sie sind fest davon überzeugt, dass die Modernisierung essenziell ist für ihren Betrieb: „Wer am Markt bestehen will, muss mit der Zeit gehen“, betont Hintz.

Tipp: Sie wollen mehr über die Digitalisierung im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Effizienter arbeiten: Eine Arbeitsmappe wird digital

Eine rote Mappe strukturiert bei dieser Tischlerei die Arbeit. Bisher jedoch inklusive zeitraubender Zettelwirtschaft. Lösung: Die Mappe wird digital.
Artikel lesen >

Schlanke Arbeitsprozesse: Besiegen Sie das Chaos!

Wer seine Mitarbeiter halten will, sollte dafür sorgen, dass sie sich wohlfühlen. Das gilt auch für die Arbeitsorganisation.
Artikel lesen >

Baustelle optimiert – und endlich mehr Zeit für die wichtigen Aufgaben!

Raus aus dem Hamsterrad: Handwerksmeister Tobias Fleig hat ein Seminar zur Baustellen-Optimierung besucht – und dann den Betrieb umgekrempelt. Ist das wirklich so einfach?
Artikel lesen >

-Anzeige-

Politik und Gesellschaft

Leerplan: Miese Bedingungen an Berufsschulen

Ein Maurermeister schimpft über Berufsschulen, die sich in einem "trostlosen" Zustand befinden. Eine verständliche Klage?

Digitalisierung + IT

Effizienter arbeiten: Eine Arbeitsmappe wird digital

Eine rote Mappe strukturiert bei dieser Tischlerei die Arbeit. Bisher jedoch inklusive zeitraubender Zettelwirtschaft. Lösung: Die Mappe wird digital.

Kein Einkauf in letzter Minute

Kostenfalle Material: Alles eine Frage der Planung

Im Materialeinkauf liegt der Gewinn – aber es drohen auch viele Kostenfallen. Hier ein einfacher Tipp von handwerk.com-Autor Klaus Steinseifer, wie Sie diese Fallen vermeiden.

Personal

4-Tage-Woche für Monteure?

4-Tage-Woche, flexible Zeiteinteilung, Teilzeitmodelle. Diese Handwerks-Betriebe gehen moderne Wege bei der Arbeitszeit und alle sind begeistert. Aber klappt das auch bei Ihnen?