Aus leeren Klassenzimmern werden unbesetzte Ausbildungsplätze. Die Zahl der Schulabsolventen ist seit Jahren rückläufig. 
Foto: Aquir - stock.adobe.com
Aus leeren Klassenzimmern werden unbesetzte Ausbildungsplätze. Die Zahl der Schulabsolventen ist seit Jahren rückläufig. 

Inhaltsverzeichnis

Personal

Fehlende Nachwuchskräfte: Woran es liegt und was Sie tun können

Wer hat Schuld am Nachwuchsmangel: die Eltern, die Schulen, die Betriebe? Tatsächlich liegt das Problem woanders – und das hat Konsequenzen für Ihre Nachwuchssuche.

Aktualisierte Version vom 22.03.2023

Auf einen Blick

  • In den letzten Jahren hat das Handwerk stark an Lehrlingen verloren.
  • Dabei kann das Handwerk inzwischen sogar mehr Lehrlinge mit höheren Bildungsabschlüssen für sich gewinnen. 
  • Dennoch sinkt die Zahl neuer Ausbildungsverträge weiter. Grund: Die Zahl der jährlichen Schulabsolventen nimmt immer weiter ab. Das könnte sich 2027 zwar ändern, doch einfacher wird es dadurch nicht.

Das Handwerk wird als zu schmutzig wahrgenommen, Eltern raten Kindern zum Studium und Politiker kümmern sich mehr um die Industrie als um das Handwerk: Vermutlich findet jeder Betrieb zu diesen drei Aussagen Anekdoten aus dem wahren Leben, die sie bekräftigen. Aber ist es wirklich die Kombination aus einem verstaubten Image und zu wenig Unterstützung von der Politik, die die Nachwuchssorgen im Handwerk in den letzten Jahren befeuert hat?

Zehntausende verlorene Azubis

Fakt ist: Im Ausbildungsjahrgang 2021 fehlten gegenüber dem Jahrgang von 2006 gut 35.000 neue Ausbildungsverträge. Das heißt: Mehr als ein fünftel an Azubis ging innerhalb des betrachteten Zeitraums von 15 Jahren verloren. In manchen Jahren gab es Zuwächse, in der Summe aber herbe Verluste.

Woran hat es gelegen? Um uns der Ursache für den Nachwuchsmangel zu nähern, haben wir zwei Datensätze über den Zeitraum von 15 Jahren miteinander verglichen:

  1. Wie viele Schüler haben in einem Jahr einen Hauptschulabschluss, einen mittleren Schulabschluss oder die (Fach-)Hochschulreife erworben? (Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung)
  2. Wie viele Menschen haben im selben Jahr einen Ausbildungsvertrag im Handwerk abgeschlossen? (Quelle: Statistik-Datenbanken des Zentralverbands des Deutschen Handwerks)

Weniger Schüler, weniger Lehrlinge

Die Methode: In unserer kleinen Analyse setzen wir die Zahlen von Schulabsolventen und Ausbildungsstarts direkt ins Verhältnis. Fiktives Beispiel: Hätten in einem Jahr 1.000.000 Schüler einen Schulabschluss gemacht und 100.000 Menschen einen Ausbildungsvertrag im Handwerk unterschrieben, läge das Verhältnis aus Absolventen zu Vertragsabschlüssen bei 10 Prozent. Exakt treffsicher ist dieser Vergleich nicht: Durch Bundeswehr oder Bundesfreiwilligendienst gibt es etwa Verzögerungen zum Ausbildungsbeginn, mancher hat ein Studium oder eine Ausbildung abgebrochen und unterschreibt später den neuen Ausbildungsvertrag, etc. Über den betrachteten 15-Jährigen Zeitraum verdeutlicht der Vergleich trotz dieser Unschärfe aber einen unaufhaltsamen Trend: Es stehen weniger Nachwuchskräfte zur Verfügung, je weniger Absolventen die Schulen verlassen.

Ausgangspunkt der Betrachtung ist das Jahr 2006. Setzen wir 2006 die Absolventenzahlen zu den Ausbildungsstarts ins Verhältnis, beträgt der Anteil neuer Ausbildungsverträge im Handwerk 14,9 Prozent der Schulabsolventenzahlen. Im Durchschnitt gelten diese 14,9 Prozent für den gesamten Fünfjahreszeitraum von 2006 bis 2010. Obwohl der prozentuale Anteil konstant blieb, verlor das Handwerk in dem Zeitraum 13.000 Auszubildende – durchschnittlich über 2.500 jährlich.

Was könnte das mitverursacht haben? Die Statistik des Bundesbildungsministeriums liefert eine Antwort: Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Schulabsolventen stark zurück. Insgesamt wurden 90.000 Schulabschlüsse weniger registriert (im Schnitt gut 18.000 jährlich).

Tiefstand und Erholung: Die Ernüchterung bleibt

Es folgten Jahre, in denen prozentual noch weniger Ausbildungsverträge im Handwerk geschlossen wurden, als Absolventen die Schulen verließen. Das Verhältnis sank kontinuierlich bis auf einen Tiefststand von 12,6 Prozent im Jahr 2013. Gleichzeitig gingen die Schulabsolventenzahlen weiter zurück, wodurch noch weniger Absolventen dem Ausbildungsmarkt zur Verfügung standen. So wurden 2013 knapp 140.000 neue Ausbildungsverträge im Handwerk unterschrieben, fast 30.000 weniger als im Jahr 2006.

Seit diesem Tiefststand aber konnte das Handwerk Boden gutmachen und dadurch seine Ausbildungszahlen stabilisieren. Auch indem andere Gruppen als Auszubildende aktiviert wurden. Beispielsweise stieg bereits zwischen 2006 und 2013 kontinuierlich der Anteil der 21- bis 24-Jährigen, die einen Ausbildungsvertrag im Handwerk schlossen, von gut 16 Prozent auf über 25 Prozent (jüngere Daten standen in der ZDH-Datenbank nicht zur Verfügung). Auch in absoluten Zahlen wuchsen die Neuverträge hier um einige Tausend. Später begannen Geflüchtete eine größere Rolle bei der Ausbildung zu spielen. Auch durch Maßnahmen wie diese stabilisierte sich das Verhältnis aus Schulabsolventen zu Ausbildungsstarts stetig und lag ab 2018 – abgesehen vom Pandemiejahr 2020 – stabil zwischen 14,2 und 14,3 Prozent.

Gute Nachricht: mehr Azubis mit höherer Bildung

Mit den Jahren hat auch das Schulniveau der Azubis insgesamt zugelegt: 2006 hatte noch die Hälfte der neuen Azubis einen Hauptschulabschluss oder keinen Abschluss und nur knapp 5 Prozent die Hochschulreife. 2021 lag der Anteil mit Hauptschulabschluss oder niedriger bei unter 40 Prozent und der Anteil mit Hochschulreife bei fast 17 Prozent. Der Anteil der Absolventen mit Realschulabschluss (oder gleichwertig) legte von 30 auf 42 Prozent zu.

Auch in absoluten Zahlen machten mehr Realschüler und Absolventen mit Hochschulreife eine Ausbildung im Handwerk als 2006. Insofern scheint sich das Image des Handwerks in Gesellschaftsschichten mit höherer Bildung durchaus spürbar verbessert zu haben.

Erst der Tiefpunkt, dann die Wende

Dennoch: Die Zahl neuer Ausbildungsverträge sinkt erst einmal weiter. 2021 belief sie sich nur noch auf gut 132.000 Neuverträge. Kein Wunder: Im Vergleich zu 2006 fehlten 2021 insgesamt 200.000 neue Schulabsolventen – der Nachwuchs fehlt der Wirtschaft, aber auch die Studienanfängerzahlen sind inzwischen rückläufig.

Für die nächsten Jahre verheißt das nichts Gutes: In der langen Serie geburtenschwacher Jahrgänge kommt das schwächste Jahr erst noch: 2011 wurden so wenig Babys in Deutschland geboren wie nie. Diese Generation ist gerade erst aus der Grundschule raus. 2026 bis 2029 werden sie ihren Abschluss machen und es dürften weit weniger sein, als die Wirtschaft benötigt.

Lichtblick: Seit 2012 ziehen die Geburtenzahlen jedoch wieder an und liegen seit 2016 stabil über dem Niveau der Jahrtausendwende. Das wird sich auch bei Schulabsolventen bemerkbar machen: Laut einer aktuellen Prognose der Kultusministerkonferenz (KMK) soll deren Zahl zunächst ihren absoluten Tiefpunkt 2026 erreichen. Danach steigen die Absolventenzahlen den KMK-Daten zufolge bis 2035 um durchschnittlich 100.000 Absolventen pro Jahr

Konsequenzen für Handwerksbetriebe

Für Betriebe bedeutet das: Der Mangel an Nachwuchskräften wird noch bis mindestens 2026 anhalten. Für welchen Weg sich die potenziellen Azubis danach entscheiden, hängt von vielen Faktoren ab – in jedem Fall werden sie heißer denn je umkämpft sein. Denn schon ab 2025 werden die ersten der geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge in Rente gehen.

Das wird den Fachkräftemangel und den Wettbewerb um Auszubildende weiter verschärfen. Der Ausweg: Man muss ihn annehmen und für sich entscheiden. Wie stellen Sie das an? Diese Artikel können weiterhelfen:

Mit der Zeit gehen

„Die größte Hemmschwelle ist das Bewerbungsschreiben“

Kein Handwerker schreibt gerne eine Bewerbung, sagt Gunnar Keske vom SHK-Betrieb Weber & Reil. Deshalb verzichtet der Betrieb darauf.
Artikel lesen

3 Gründe, auf ein Bewerbungsanschreiben zu verzichten

Sie verlangen von Bewerbern eine schriftliche Bewerbung mit Anschreiben? Das könnte der Grund sein, warum sich niemand bei Ihnen bewirbt.
Artikel lesen

Stellenanzeigen: Jüngere wollen Gendersternchen

Aktuelle Umfrage ergibt: Vor allem Jüngere legen Wert auf das Gendersternchen in Stellenanzeigen. Und es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern.
Artikel lesen

Azubi-Suche: Diese 5 Gründe sprechen für Social Media

Ob Sie noch für dieses Jahr oder erst im kommenden einen Azubi suchen – Social Media können helfen, Ihre offene Lehrstelle zu besetzen.
Artikel lesen

4-Tage-Woche: „Die Bewerber stehen Schlange“

Aus Angst davor, dass sie wegen Mitarbeitermangel Kunden verliert, hat Malermeisterin Jessica Hansen die 4-Tage-Woche eingeführt. Nun wächst der Betrieb.
Artikel lesen

Die eigene Sichtbarkeit erhöhen

5 Tipps: So werden Sie als attraktiver Arbeitgeber sichtbar

Wer neue Mitarbeiter anziehen will, muss in seiner Region auch für gute Arbeitsbedingungen bekannt sein. Doch wie schafft man das?
Artikel lesen

Mitarbeitersuche: „Betriebe sollten sich öffnen“

Bewerbertag statt Stellenanzeigen: Mit einer Einladung in seinen Betrieb hat dieser Kollege neue Fachkräfte und Azubis gefunden.
Artikel lesen

Ausbildungsseite im Netz: „Wir zeigen unseren Beruf!“

Bei den Malerfüchsen in Magdeburg trudeln viele Bewerbungen auf einen Ausbildungsplatz ein. Ausbilder Rocco Dier erklärt, warum das so ist.
Artikel lesen

Ein Bagger-Spielplatz als Azubi-Magnet

Wo Schüler Bagger fahren und Drohnen steuern: Mit seinem Bagger-Spielplatz lockt dieser Betrieb Praktikanten – und räumt mit veralteten Vorstellungen auf.
Artikel lesen

Das Suchfeld erweitern

Auch untypische Azubis willkommen

Metallbau-Riemann in Velpke gibt bei der Nachwuchssuche Bewerbern eine Chance, die nicht dem typischen Profil entsprechen.
Artikel lesen

Flüchtlinge: So klappt die Ausbildung besser

Die Ausbildung von Flüchtlingen verläuft nicht immer reibungslos. Integrationsberater Carsten Berenstecher rät, Probleme offen anzusprechen.
Artikel lesen

Absprünge vermeiden

Die 3 größten Motivationskiller am ersten Ausbildungstag

Nichts demotiviert Azubis am ersten Arbeitstag so sehr wie das Gefühl, nicht willkommen zu sein. Wir verraten, wie Chefs die Motivation ihrer Azubis zerstören – und wie sie es von Beginn an besser machen!
Artikel lesen

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiterbindung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Aus der Praxis

Auch untypische Azubis willkommen

Metallbau-Riemann in Velpke gibt bei der Nachwuchssuche Bewerbern eine Chance, die nicht dem typischen Profil entsprechen.

    • Personal, Personalbeschaffung

Politik und Gesellschaft

Verbände fordern: Gebt den Meister wieder her!

Schwarzarbeit, Nachwuchsmangel, Dumpingpreise. Das habe die Abschaffung der Meisterpflicht im Fliesenlegerhandwerk verursacht. Verbände fordern, den Fehler zu korrigieren. Was denken Sie?

    • Politik und Gesellschaft

Tools up!

Hier lernt die Jugend Handwerk spielend kennen

Ein anderer Ansatz gegen Nachwuchsmangel: Handwerk macht nicht nur schmutzig, sondern vor allem Spaß! Das Computerspiel "Tools up!" könnte den vermitteln.

    • Panorama

Interesse für das Handwerk wecken

Bewerbung per WhatsApp: „Kontaktaufnahme ohne Schnickschnack“

So kommt man an mehr Bewerber: Bei sander’s backstube melden sich Interessenten erst einmal per WhatsApp-Nachricht. In Zeiten von Nachwuchsmangel ein effektiver Weg.