Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Praxistest Iveco Daily

Der Lieferwagen für ganz Eilige

Ein Sportwagen im Lieferwagenlook? Nichts weniger ist der Iveco Daily, wenn die Italiener ihren 205 PS starken 3-Liter-Motor einbauen. Dachdecker Stefan Trübe war mit dem Boliden unterwegs. Und das nicht nur auf der Baustelle ...

 -  Testfahrer Stefan Trübe gefällt das Design des New Daily gerade deshalb.
Testfahrer Stefan Trübe gefällt das Design des New Daily gerade deshalb.
Hamacher

Wie passend! Am Ende des Testzeitraums ist der Himmel grau und wolkenverhangen. Fast so, als spiegelte der Himmel über Niedersachsens Landeshauptstadt die Stimmung von Stefan Trübe wider. Denn gern gibt der angestellte Dachdeckermeister den Schlüssel zum aktuellen Redaktions-Testwagen nicht wieder her. “An den hätte ich mich wirklich gewöhnen können”, sagt der 37-Jährige.

Trübe war für ein paar Tage mit dem New Daily von Iveco unterwegs. Und zwar nicht mit irgendeinem, sondern mit dem absoluten Top-Modell: Dem Daily 35 S 21 Hi-MATIC. Unter der Haube des silbergrauen Lieferwagens werkelt in dieser Version ein 3 Liter großer Dieselmotor, der von zwei Turboladern zwangsbeatmet wird. So ausgestattet, wuchtet das Triebwerk satte 470 Nm Drehmoment auf die Welle und erlaubt so Fahrwerte, die manch sportlichem Pkw würdig wären.

Der Iveco Daily im Praxistest bei Friedrich Bedachungen in Hannover. - Stefan Trübe von der Firma Friedrich Bedachungen in Hannover war mit dem Daily unterwegs.
Stefan Trübe von der Firma Friedrich Bedachungen in Hannover war mit dem Daily unterwegs.
Hamacher



Damit die Leistung zuverlässig auf die Straße kommt, greift Iveco auf ein Automatik-Getriebe zurück, das baugleich – allerdings mit anderen Materialien – auch in Luxusschlitten aus den Häusern Maserati und Bentley verbaut wird. Iveco nennt die Automatik “Hi-Matic”. Sie verfügt über acht Gänge. “Und schaltet so sanft, dass man beim Fahren den Gangwechsel praktisch nicht merkt”, berichtet Trübe.

Und was heißt das in konkreten Zahlen? Lesen Sie weiter auf Seite 2.

Gangwechsel in zwei Wimpernschlägen

Ein Blick auf die technischen Daten des Fahrzeugs verrät, dass der Wechsel von einem zum anderen Gang in gerade mal 200 Millisekunden vonstatten geht. Zum Vergleich: Blinzeln wir Menschen unbewusst mit den Augen, vergeht gerade mal halb so viel Zeit, nämlich 100 Millisekunden.

Neben dem enormen Tempo des Gangwechsels profitiert der Fahrer beziehungsweise der Halter des Fahrzeugs vom vergleichsweise kleinen Durst des großen Transporters. “Denn der verbraucht laut Bordcomputer unter 10 Liter und damit weniger als etliche Transporter aus unserem eigenen Fuhrpark”, stellt Trübe fest. Der Dachdecker war mit dem Iveco viel im Stadtverkehr von Baustelle zu Baustelle unterwegs. “Unter dem Strich stehen da 9,8 Liter für den innerstädtischen Verkehr auf der Verbrauchsanzeige. Geht es raus aus der Stadt, reichen dem Daily 8,6 Liter”, resümiert Trübe.

Damit setzt der Daily einen positiven Meilenstein im Testwagenfuhrpark von handwerk.com. Denn für den innerstädtischen Verkehr gibt Iveco für das Testfahrzeug selbst einen Verbrauch von 10,16 Litern an - und damit mehr als der Wagen im Test tatsächlich verbraucht hat – zumindest laut den Angaben des Bordcomputers. Respekt! Vor allem angesichts der schier unbändigen Kraft des Testkandidaten. Ein Schlüssel zu den vergleichweise moderaten Verbrauchswerten dürfte im Eco-Modus der Automatik zu finden sein. Ist der aktiviert, schaltet das Getriebe schon bei niedrigen Drehzahlen und schont damit den teuren Kraftstoff im bis zu 90 Liter fassenden Tank (Option).

 - Das Automatik-Getriebe des Testwagens wird baugleich - allerdings mit anderen Materialien - auch bei Maserati und Bentley verbaut.
Das Automatik-Getriebe des Testwagens wird baugleich - allerdings mit anderen Materialien - auch bei Maserati und Bentley verbaut.
Hersteller

Was den 37-Jährigen ebenfalls positiv überrascht hat: “Der Wagen hat einen erstaunlich kleinen Wendekreis und lässt sich entsprechend gut manövrieren – auch dann, wenn es mal eng wird.”

Für die Übersichtlichkeit sorgen geteilte Außenspiegel und eine für die Größe des Fahrzeugs durchaus gut zu nennende Rundumsicht. “Was mich gewundert hat, ist das fehlende Display für die Rückfahrkamera”, bemängelt Trübe. Denn die Kamera ist oben im Heck des Testwagens verbaut. Eine Nachfrage bei der Pressestelle von Iveco sorgt für Klarheit: “Eigentlich ist das Fahrzeug sogar mit einem besonders großen Display zentral im Armaturenbrett ausgestattet, das gleichzeitig auch als Navi dient”, sagt Pressesprecher Manfred Kuchlmeyer. Doch das Gerät mit seinem 7 Zoll großen Display hatte einen Fehler und wurde durch ein vergleichsweise simples Radio ersetzt, bevor der Wagen zum Test nach Hannover ging.

Was Trübe am Daily noch gefallen hat, ist dessen intuitive Bedienbarkeit. “Ich hab mich in dem Wagen sehr schnell zu Hause gefühlt. Alles ist da, wo man es erwartet und man findet alles”, lobt der Handwerker. Praktisch sei der Spurhalte-Assistent. Der warnt durch ein optisches und ein akustisches Signal vor dem unbeabsichtigten Überfahren der Fahrspurlinien.

Viel Lob und doch noch ein wenig Tadel. Wofür? Das lesen Sie auf der letzen Seite.

"Alles in allem gut gemacht"
 - Mit der Wabenstruktur im Kühler und den markanten Leuchten, setzt der Daily Akzente in der Transporterwelt.
Mit der Wabenstruktur im Kühler und den markanten Leuchten, setzt der Daily Akzente in der Transporterwelt.
Hamacher

Gibt es denn nun wirklich gar nichts zu kritisieren? “Doch”, sagt Trübe und moniert, dass das Lenkrad zwar in der Höhe, nicht aber in der Neigung verstellbar ist. “Denn so habe ich keine Position finden können, wo nicht Teile des Tachos für mich verdeckt sind”, moniert der Testfahrer.

“Und außerdem geht die seitliche Schiebetür nur schwer zu. Das kann aber auch daran liegen, dass das Fahrzeug noch ganz neu ist. Wahrscheinlich schleift sich das bei längerer Nutzung noch ein”, vermutet der 37-Jährige.

 - Testfahrer Stefan Trübe hat sich im Daily schnell zu Haus gefühlt.
Testfahrer Stefan Trübe hat sich im Daily schnell zu Haus gefühlt.
Hamacher

Fazit
“Der Daily fährt sich trotz seiner Größe sehr leicht”, sagt Tester Trübe. “Seine 3,3 Tonnen Gewicht merkt man gar nicht.” Dazu komme der sehr kleine Wendekreis und akzeptable Verbrauchswerte. Außerdem mache das Fahrzeug einen ziemlich robusten Eindruck und verfüge über sehr gute Sitze.

“Alles in allem haben die das gut bis sehr gut gemacht”, resümiert der Handwerker und reicht mir am Ende den Schlüssel rüber, zögert und lächelt: “Ach doch, eins noch: Warum der Wagen so laut piept, wenn man die Fahrerkabine oder die Türen zum Laderaum ver- oder entriegelt, ist mir nicht klar. Beim Rückwärtsfahren, finde ich das sinnvoll. Aber beim Schließen? Das nervt am Ende sicher. Und nicht zuletzt auch den Kunden”.

(ha)

Technische Daten
Name: Iveco Daily 35 S 21 Hi-MATIC
Motor: 3 Liter Diesel mit 205 PS
Getriebe: 8-Gang-Hi-Matic
Verbrauch: ab 7,8 Liter/100 km (Werksangabe)
Verbrauch Testwagen: 9,03 Liter/100 km (Werksangabe)
Verbrauch real: 9,8 Liter/100 km (in der Stadt), 8,6 Liter/100 km (außerorts)
Zul. Gesamtgewicht: bis 7000 kg
Nutzlast max: 4022 kg
Preis: ab 26.500 Euro
Preis Testwagen: ab 38.000 Euro

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:
Noch ein großer Italiener: Unterwegs mit dem Fiat Ducato
Lautlos zum Kunden: Mit dem Nissan eNV200 durch Barcelona
Neuer Spieler im Markt: Der Hyundai H350 im Praxistest

Der Iveco Daily im Praxistest bei Friedrich Bedachungen in Hannover. -
Hamacher

 

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Praxistest Ford Ranger

"Zu schade, um damit zu arbeiten"

Ford hat mit dem Ranger ein heißes Eisen in Sachen Pick-ups im Rennen - insbesondere dann, wenn das Wort Wildtrak die Flanken ziert. Doch taugt der Lifestyle-Laster auch als Lastesel? Fliesenleger Rouven Kubitzke war mit dem Allradler unterwegs.

Das Markendesign steht dem neuen Crafter gut zu Gesicht.
Foto: Torsten Hamacher

Fuhrpark

„Der Crafter? Überraschend handlich!”

Unterwegs mit dem neuen Crafter von VW: Unternehmer Michael Biesel hat den eigenen Fiat gegen einen VW getauscht und den neuen Crafter ein paar Tage im betrieblichen Alltag getestet. Sein Fazit: „Ein tolles Fahrzeug.” Aber es gibt für den Unternehmer auch einen gewaltigen Haken.

Der VW Amarok Aventura macht auch abseits befestigter Straßen eine gute Figur.
Foto: Henrike Hamacher

Fuhrpark

VW Amarok Aventura im Praxistest

Eine Woche lang hat Jörg Lindemann seinen Firmenwagen gegen den VW Amarok Aventura getauscht und den großen Pick-up getestet. Wie der Testwagen sich geschlagen hat, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

“Den würde ich glatt kaufen”

Nissan eNV200 im Langzeittest

Funktioniert Elektromobilität im Handwerk? Mehr als vier Wochen haben Peter Reichel und sein Chef Jörg Ewald einen Nissan eNV200 getestet. Welche Erfahrungen haben die Dachdecker gemacht?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.