Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

nach Abmahnung

Abfindung trotz Eigenkündigung

Wenn Mitarbeiter von sich aus kündigen, können Arbeitgeber trotzdem zur Zahlung von Abfindungen verpflichtet sein.

Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Mainz muss ein Arbeitgeber jedenfalls dann eine Abfindung leisten, wenn er sich nicht an den Arbeitsvertrag hält und einer seiner Mitarbeiter ihn zuvor zu Recht abgemahnt hat.

Im verhandelten Fall war der Arbeitgeber wiederholt mit der Gehaltszahlung in Rückstand geraten. Die betroffene Mitarbeiterin forderte die pünktliche Zahlung ihres Arbeitslohns per Abmahnung ein. Für den Fall einer erneuten Verzögerung drohte sie mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Kurz nach der Abmahnung überwies der Chef das Gehalt erneut verspätet. Die prompte Reaktion der Angestellten: die fristlose Kündigung. Die Mitarbeiterin stellte sich auf den Standpunkt, der Arbeitgeber müsse ihr das Gehalt auszahlen, das ihr bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist zugestanden hätte. Zudem verlangte sie eine Entschädigung.

Die Richter gaben der Mitarbeiterin recht. Ihre Begründung: Der Arbeitgeber habe die fristlose Eigenkündigung ausgelöst, indem er den Lohn wiederholt zu spät angewiesen habe. Der Mitarbeiterin könne nicht zugemutet werden, weiter in dem Betrieb zu arbeiten. Die Abmahnung hätte den Arbeitgeber ausreichend warnen können, argumentierten die Richter. Bis zum ordentlichen Kündigungstermin stehe der Klägerin ihr Gehalt zu - darüber hinaus habe sie Anspruch auf Schadenersatz in Form einer Abfindung. Denn weil der Chef sich nicht an den Vertrag gehalten habe, habe die Angestellte ihren durch das Kündigungsschutzgesetz abgesicherten Arbeitsplatz aufgeben müssen.

Landesarbeitsgericht Mainz: Urteil vom 21. April 2009, Az. 3 Sa 701/08

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leere Drohungen

Zu viele Abmahnungen wirken nicht

Abmahnungen sind oft die letzte Warnung, bevor ein Mitarbeiter seinen Hut nehmen muss. Doch zu viele Abmahnungen ohne Konsequenzen sind wie leere Drohungen. Wenn der Arbeitgeber dann doch irgendwann einen Schlussstrich ziehen will, kann die Kündigung wirkungslos sein. Ein Gericht zeigte einem Arbeitgeber aber dennoch einen Ausweg.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Personal

Abfindung statt Weiterbeschäftigung

Wenn ein Chef einem Mitarbeiter sozialwidrig kündigt, muss er möglicherweise eine Abfindung zahlen - jedenfalls dann, wenn die Weiterbeschäftigung dem Mitarbeiter nicht zugemutet werden kann.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nach der Kündigung

Arbeitgeber muss Arbeitsplatz anbieten

Ein Mitarbeiter soll nach einer Kündigung wieder in den Betrieb zurückkehren? Dann fordern Sie ihn dazu auf. Denn andernfalls muss der Mitarbeiter nicht zur Arbeit erscheinen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Zu viel gezahlte Abfindung jederzeit rückforderbar

17.500 Euro Abfindung zu viel kassiert und die Rückzahlung verweigert: Durch eine Verfallsklausel im Arbeitsvertrag sah sich eine Mitarbeiterin vor der Rückzahlung geschützt. Ein Irrtum.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.