Der Binnenausschuss des Europäischen Parlaments hat die Pläne der EU-Kommission abgelehnt. Im Handwerk und im Baugewerbe stößt diese Entscheidung auf große Zustimmung.
Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

EU-Binnenmarkt

EU-Dienstleistungskarte abgelehnt: So reagiert das Handwerk

Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Einführung der elektronischen Dienstleistungskarte abgelehnt. Das Handwerk ist erleichtert.

Mit der elektronischen Dienstleistungskarte wollte die EU-Kommission den grenzüberschreitenden Austausch von Dienstleistungen einfacher machen. Doch aus diesen Plänen wird offenbar nichts: Der Binnenmarktausschuss hat gegen die Einführung der Dienstleistungskarte gestimmt.

Im Handwerk stößt diese Entscheidung auf große Zustimmung. Die Ablehnung sei in der Sache völlig richtig, sagt Holger Schwannecke. Der Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) wertet das Votum zudem als „klares Zeichen gegen die Einführung des Herkunftslandprinzips“.

Ähnlich fällt die Einschätzung des Baugewerbes aus: Mit der Ablehnung der Dienstleistungskarte wird die Einführung des Herkunftslandprinzips durch die Hintertür verhindert, teilt der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) mit.

Auf dem europäischen Binnenmarkt gilt bislang das sogenannte Ziellandprinzip. Das bedeutet: Dienstleister müssen immer die gesetzlichen Anforderungen ihres Ziellandes erfüllen. Anders sähe es aus, wenn das Herkunftslandprinzip auf dem EU-Binnenmarkt gelten würde. Dann wären Dienstleistungserbringer auch bei einer Tätigkeit in einem anderen Mitgliedsstaat nur dem Recht ihres Herkunftslandes unterworfen.

Angesichts des Abstimmungsergebnisses fordert ZDH-Generalsekretär Schwannecke, dass die EU-Kommission ihren Vorschlag nun zurückzieht. Zudem spricht er sich für verständliche und nachvollziehbare Regeln für den EU-Binnenmarkt aus.

Auch interessant:

Mängelhaftung: Bundestag beschließt Reform

Lange hat das Handwerk darauf gewartet: Jetzt hat der Bundestag die Reform des Bauvertrags- und Gewährleistungsrechts beschlossen – und trotzdem hat das Warten noch kein Ende.
Artikel lesen >

Mängelhaftung: Das ändert sich bei Aus- und Einbaukosten

2018 tritt die vom Handwerk langersehnte Reform der Mängelhaftung in Kraft. Doch unter welchen Umständen können Betriebe davon profitieren und welche Kosten sind abgedeckt? Ein Überblick.
Artikel lesen >

Mindestausbildungsvergütung

Azubi-Mindestlohn: Ministerin plant 504 Euro monatlich

Die Pläne zur Einführung eines Azubi-Mindestlohns werden konkreter. Doch was Bundesbildungsministerin plant, kommt weder im Handwerk noch bei Gewerkschaften gut an.

Politik und Gesellschaft

Gefährden europäische Normen die Sicherheit deutscher Bauwerke?

Der Streit um die europäischen Standards für Bauprodukte geht in eine neue Runde, denn die Bundesregierung verklagt die EU-Kommission. Im Fokus: Die Produktnormen für Holzfußböden und Sportböden. Doch es geht um deutlich mehr.

EU-Parlament

Lkw-Maut: Bald auch für 3,5-Tonner Pflicht?

Das Europäische Parlament hat für die Einführung der streckenabhängigen Maut gestimmt. Der ZDH fürchtet erhebliche Zusatzbelastungen für Handwerksbetriebe.

Mindestausbildungsvergütung

Azubi-Mindestlohn: Vielen Betrieben drohen höhere Kosten

Die Große Koalition will einen Mindestlohn für Azubis einführen, doch dessen Höhe ist bislang unbekannt. Dennoch hat ein Forschungsinstitut ausgerechnet, was auf Betriebe zukommen könnte.