Foto: jayrb - Fotolia.com

Recht

Beiträge zur Krankenkasse: Kein Steuerabzug ohne Datenübermittlung

Sie wollen Kranken- und Pflegeversicherung von der Steuer absetzen? Dann müssen Sie der Datenübermittlung durch den Versicherer an das Finanzamt zustimmen.

Damit das Finanzamt die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung als Sonderausgaben anerkennt, müssen Versicherte der digitalen Datenübermittlung der Vorsorgeaufwendungen an das Finanzamt zustimmen. Eine Bescheinigung in Papierform genügt nicht. Das hat das Finanzgericht (FG) Brandenburg entschieden. In dem behandelten Fall hatte der Fiskus den Nachweis in Papierform nicht anerkannt und damit auch nicht die Sonderausgaben. Das Gericht bestätigte das. Die Pflicht zur digitalen Datenübermittlung verstoße auch nicht gegen das Grundgesetz, was der Kläger bezweifelt hatte. (FG Brandenburg: Urteil vom 17. November 2016, Az. 13 K 13119/15)

Auch interessant:

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?
Artikel lesen >

Steuern

Welche Versicherungsbeiträge können Sie von der Steuer absetzen?

Als Unternehmer im Handwerk bezahlen Sie jede Menge Versicherungsbeiträge, für den Betrieb und auch privat. Einen Teil der Kosten können Sie von der Steuer absetzen – aber welchen?

Steuern

Kein Steuervorteil für Privatversicherte!

Privatversicherte können freiwillig übernommene Krankheitskosten nicht als „außergewöhnliche Belastung“ von der Steuer absetzen.

Steuern

Elektronische Steuererklärung: Welche Ausnahmen gibt es?

Selbstständige müssen Steuererklärungen, Steuervoranmeldungen, Einnahmen-Überschuss-Rechnungen und E-Bilanzen elektronisch übermitteln. Doch es gibt Ausnahmen.

Datenschutz

Betriebsprüfung: Fiskus muss auf Datenschutz achten!

Bei einer Betriebsprüfung darf das Finanzamt einen Datenträger nicht ohne konkrete Angaben zur Nutzung und Dauer der Speicherung verlangen. Sonst könne das unnötig den Datenschutz gefährden!