75 Prozent glauben, ihr Unternehmen sei für Kriminelle nicht interessant.
Foto: fotomowo - stock.adobe.com

Digitalisierung + IT

Fast jeder fünfte Handwerker von Cyberattacken betroffen

Cyberangriffe auf Handwerksbetriebe sind keine Ausnahme mehr. Dennoch halten einer Umfrage zufolge 74 Prozent das Risiko für gering.

Wie hoch stufen Handwerker die Gefahr durch Cyberattacken ein? Diese Fragen haben 500 Betriebe in einer im Auftrag der Signal Iduna Gruppe durchgeführten Umfrage beantwortet. Das Ergebnis:

  • 18 Prozent gaben an, schon einmal Opfer einer Cyberattacke gewesen zu sein.
  • 75 Prozent schätzen das Risiko eines Angriffs als gering ein, 25 Prozent halten es für sehr hoch.

Info-Grafik: Cyberkrimininalität im Handwerk

https://newsletter.handwerk.com/Cyberkriminalitaet_Handwerk.png

Daten: Signal Iduna Gruppe / Grafik: handwerk.com - Thomas Kaldewey

Wie schätzen Handwerker die Gefahren ein?

Die Befragten nannten verschiedene Gründe für ihre Sorglosigkeit gegenüber Cyberattacken:

  • 75 Prozent glauben, ihr Unternehmen sei zu klein, als dass sich Internetkriminelle dafür interessieren.
  • 68 Prozent halten ihre Daten für uninteressant.
  • 15 Prozent vermuten außerdem keinerlei Auswirkungen eines Cyberangriffes.

Als wichtigste Gefahrenquellen für Cyberangriffe betrachten die Befragten geschäftliche E-Mails mit schadhaften Anhängen (81 Prozent) und schwache Passwörter (47 Prozent).

Nach Ansicht der Signal Iduna unterschätzen Handwerker die Risiken: So seien die Daten kleiner Betriebe für Kriminelle interessant, weil sie Aufschluss über personenbezogene Daten böten. Besonders gefährlich seien Ransomware und Spyware. Ransomware verschlüssele Rechner, um Handwerker zu erpressen. Spyware werde genutzt, um Terminkalender zur Planung von Einbrüchen bei Handwerkern auszuspähen. Die Studie zeige, dass „Cyberkriminalität im Handwerk lange keine Seltenheit mehr ist“, sagt Andreas Reinhold, Bereichsleiter Sach-/Haftpflichtversicherung der Signal Iduna. Deshalb seien „regelmäßige Schulungen für IT-Sicherheit wichtig, um die richtigen Vorkehrungen für den Betrieb zu treffen“.

Tipp: Sie wollen mehr über die IT-Sicherheit im Handwerk erfahren? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Hacker erklärt: So gehen Sie E-Mail-Viren nicht ins Netz!

Sie stecken in Worddokumenten, Exceldateien, sogar in PDFs! Doch nicht jeder falsche Klick führt sofort zur Virus-Infektion: Ein Hacker klärt auf.
Artikel lesen >

Handwerkerdaten verschlüsselt – Angriff auf die Cloud

Die große Freiheit verspricht Branchensoftware aus der Cloud. Schließlich kann man jederzeit, überall auf seine Daten zugreifen. Außer die Software wird angegriffen. Dann herrscht Chaos. Einigen Malern ist das passiert.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Cyberkriminalität im Handwerk

Cyberkriminalität

Als PDF: Infografik Cyberattacken im Handwerk

© Handwerk.com / Thomas Kaldewey

IT-Sicherheit

Das sind die beliebtesten Einfallstore für Cyberattacken

Über welche Wege verschaffen sich Cyberkriminelle am liebsten Zugang? Diese Statistik zeigt es auf einen Blick.

Podcast

hörWERK: Cyberkriminalität! Wie können sich Handwerker schützen?

Kleine Betriebe geraten immer öfter ins Visier von Cyberkriminellen. In unserem Podcast sprechen wir mit Kollegen über ihre Erfahrungen – und mit Experten über den richtigen Schutz!

Ransomware

BSI warnt vor gezielten Cyber-Attacken auf Unternehmen

Das ist die neue Qualität der Ransomware-Angriffe: Kriminelle infiltrieren Unternehmen über Spam-Mails, kundschaften sie aus und erpressen sie gezielt.

IT-Sicherheit

Polizeischutz gegen Cyber-Kriminalität

Die Polizei hilft auch Handwerksbetrieben im Kampf gegen Online-Attacken. Beratung bekommen Sie bundesweit bei den Zentralen Ansprechstellen Cybercrime.