Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuerbescheid

Finanzamt zur Annahme von Steuerzahlungen gezwungen

Gemeiner Trick des Finanzamtes: Nach einem Einspruch gegen einen Steuerbescheid verweigerte der Kölner Fiskus die Annahme der Steuerzahlung - und hätte so später satte Verzugszinsen kassieren können. Ein Gericht hat diese Praxis nun gestoppt.

 - Foto: Bilderbox
Foto: Bilderbox

Legt ein Steuerzahler Einspruch gegen einen Steuerbescheid ein und überweist dennoch den strittigen Steuerbetrag, so muss das Finanzamt die Zahlung annehmen. Das hat das Kölner Finanzgericht entschieden. Denn wenn ein Steuerzahler in einem solchen Fall mit seinem Einspruch unterliegt, müsste er später zusätzlich zur Steuerschuld sechs Prozent Zinsen an den Fiskus zahlen.

Geklagt hatte eine Unternehmerin, die mehrere Millionen Euro Steuern nachzahlen sollte. Sie hatte die Nachzahlung zwar überwiesen, jedoch Einspruch gegen den Bescheid eingelegt. Daraufhin hatte das Finanzamt die Nachzahlung an sie zurücküberwiesen. Die Folge: Hätte die Unternehmerin mit ihrem Einspruch den Kürzeren gezogen, so hätte die Finanzverwaltung sechs Prozent Verzugszinsen von ihr verlangen können. Die Frau befürchtete einen erheblichen Zinsschaden, da sie die Millionensumme angesichts der niedrigen Zinsen lediglich zu zwei bis 4,3 Prozent hätte anlegen können.

Das Finanzgericht sah in dem Vorgehen des Finanzamtes einen Ermessensfehler. Ein weiterer Kritikpunkt: Die Finanzverwaltung wende dieses Verfahren nicht regelmäßig an, sondern nur in seltenen Fällen, wenn sie sich aufgrund einer hohen Streitsumme erhebliche finanzielle Vorteile erhoffe. Damit verstoße sie gegen den verfassungsmäßigen Gleichheitsgrundsatz:

Da das Urteil zur Revision zugelassen ist, könnte der Bundesfinanzhof in dieser Frage das letzte Wort haben.

(jw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Einspruch gegen Steuerbescheid

Fiskus muss mehr Rücksicht nehmen

Rückendeckung für klamme Steuerzahler: Wer Einspruch gegen seinen Steuerbescheid einlegt und knapp bei Kasse ist, muss vom Fiskus geschont werden, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

6 Prozent – das sei noch "in einer realitätsnahen Bandbreite".
Foto: Sebastian Duda - stock.adobe.com

Finanzamt darf 6 Prozent Zinsen verlangen

Auf Steuernachforderungen kassiert das Finanzamt 0,5 Prozent Nachforderungszinsen pro Monat, 6 Prozent im Jahr. Das ist nicht zu viel, sagt der Bundesfinanzhof.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rückerstattung vom Finanzamt

Rückerstattung vom Finanzamt

Jeder fünfte Steuerbescheid des Fiskus ist fehlerhaft – meist zum Nachteil des Steuerzahlers. Rechenfehler der Behörden müssen aber nicht klaglos hingenommen werden. Steuerzahler können sich dagegen wehren.

Der Bundesfinanzhof hält die Zinsen für Steuernachzahlungen für zu hoch. Jetzt ist das Bundesverfassungsgericht gefragt.
Foto: froxx - stock.adobe.com

Steuern

Zweifel an 6 Prozent Nachzahlungszinsen

6 Prozent Nachzahlungszinsen auf Steuernachzahlungen – der Zins wirkte lange wie in Stein gemeißelt. Nun muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.