Foto: Gille

Panorama

Radikale Google-Optimierung

Der Metallbaubetrieb von Sascha Piron hat kaum eine Chance, in Suchmaschinen gefunden zu werden. Deswegen ändert er jetzt seinen Firmennamen.

Was wäre die moderne Welt ohne Apps? Smartphones wären nicht smart, unterwegs könnten wir nicht mal schnell Wetterlage, Nachrichten oder unsere Social-Media-Konten checken. Der Siegeszug der Smartphone-Apps hat die Welt revolutioniert. Und Unternehmer Sascha Piron sein Suchmaschinenranking versaut.

Piron hat sich auf die Branchen Belüftung, Erdöl, Energie spezialisiert, Englisch: Air, Petrol, Power. Name: App Components GmbH. Wer das Unternehmen aus Kleve, NRW nun über Google mit den Worten „App“ und „Kleve“ gesucht hat, fand zwar Apps für Kleve, nicht aber den Metallbaubetrieb, berichtet das Nachrichtenportal RP-Online.

Für Piron gab es nur eine Lösung: Ein neuer Firmenname musste her. Und den hat er in Piron Metallbau nun gefunden. Wer jetzt Google nach „Piron Kleve“ suchen lässt, findet tatsächlich an oberster Stelle den Metallbaubetrieb.

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.