Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Augenoptiker und Zahntechniker

Gerichte stärken Gesundheitshandwerker

Wenn Krankenkassen oder Ärzte in ihren Domänen wildern, ärgern sich Gesundheitshandwerker. Zwei aktuelle Entscheidungen räumen mit Wettbewerbsverzerrungen auf.

 - Foto: Hamacher
Foto: Hamacher

Augenärzte dürfen ihren Patienten nicht ohne hinreichenden Grund eine Brille vermitteln. Das stellt das Oberlandesgericht Celle (OLG) in einer aktuellen Entscheidung klar. Zudem muss die Anpassung einer Brille in einer Arztpraxis Bestandteil einer Therapie sein.

Mit der Entscheidung entspricht das Gericht einem Urteil des Bundesgerichtshofes. Der hatte den Fall eines Augenarztes aus Niedersachsen zur erneuten Verhandlung nach Celle zurückgegeben. Geklagt hatten die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs und der Zentralverband der Augenoptiker (ZVA).

Die Richter entschieden anhand mehrerer Patientenerklärungen, dass der Arzt mindes­tens einer Patientin ohne hinreichende Gründe eine Brille vermittelt hatte. Das Argument der Patientin: Sie war unzufrieden mit ihrem Optiker.

Urteil mit breiter Wirkung
Künftig darf der Arzt weder Geschäfte mit Brillen machen noch an Optiker verweisen, sagt Stephanie Springer. "Das Urteil wird eine breite praktische Wirkung haben", betont die Sprecherin des OLG. Denn alle anderen Augenärzte müssten befürchten, auf Unterlassung verklagt zu werden.

Udo Timm vom Zentralverband der Augenoptiker (ZVA) zeigt sich mit der Entscheidung zufrieden. Der Versuch des Augenarztes, in einen anderen Berufszweig hineinzupfuschen, sei nicht hinnehmbar gewesen. "Für uns Optiker ist entscheidend, dass Ärzte Brillen nur anpassen dürfen, wenn dies medizinisch indiziert ist", erklärt der Handwerker aus Hannover. Das sei aber allenfalls bei sehr seltenen starken Schielstellungen der Fall.

Vereinbarungen zwischen Krankenkasse und Dentallabor unzulässig
Zahnersatz war das Thema am Sozialgericht Hannover. Wie die Niedersächsische Zahntechniker-Innung (NZI) mitteilt, hat das Gericht Vereinbarungen zwischen einer gesetzlichen Krankenkasse und einzelnen Dentallaboren oder Handelsgesellschaften über die Lieferung von Zahnersatz untersagt.

Konkret ging es in der mündlichen Verhandlung um die AOK Niedersachsen und die Firma Dental­trade GmbH amp; Co. KG, die Zahnersatz aus dem Ausland importiert. Die NZI sah in der Kooperation einen Rechtsverstoß gegen das Sozialgesetzbuch und einen Wettbewerbsnachteil für Dentallabore.

AOK wollte Versicherten "Gutes" tun
Klaus Altmann, Pressesprecher der AOK Niedersachsen betont: "Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Sobald uns die Urteilsbegründung vorliegt, werden wir unser weiteres Vorgehen darauf abstimmen." Aus sozialpolitischen Gründen habe die Kasse mit insgesamt 14 Anbietern Vereinbarungen geschlossen, bestätigt er. Damit habe sie ihren Versicherten "etwas Gutes" tun wollen, denn aufgrund der hohen Summen in Heil- und Kostenplänen schreckten viele Patienten vor einer Behandlung zurück.

Laut NZI zeigt das Urteil dagegen, "dass die AOK Niedersachsen ihre Marktmacht missbraucht."

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zahntechniker-Interview

Stellungnahme des VDZI

Auf handwerk.com hat ein Zahntechnikermeister Dampf abgelassen. Der Mann schimpft – unter anderem – über versteckte Korruption, die seine Branche belasten würde.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aktuell

Krankmacher Krankenkasse?

Zum Boykott der Krankenkassen, die nicht explizit auf die Qualitätsstandards der hiesigen Gesundheitshandwerke setzen, ruft der Zahntechnikermeister Axel Franzen auf.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Beim Zahnersatz ist etwas faul

Beim Zahnersatz ist etwas faul

Neue Runde im Abrechnungsskandal: Dentallabore sind einmal mehr ins Fadenkreuz der Justiz geraten. Die Unternehmen sollen – zum Schaden von Kassen und Patienten – Billigprodukte aus dem Ausland in Deutschland teuer vermarktet haben.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ärzte vs. Handwerker

Optiker verlieren die Fassung

Neuer Ärger zwischen Mediziner und Gesundheitshandwerkern. Der Fall eines Augenarztes, der seinen Patienten Brillen anbietet, beschäftigt die Justiz.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.