Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

GEZ geht gezielt vor

Die GEZ will Freiberufler und Selbstständige stärker kontrollieren als bisher. Grund: Seit dem Start der Computer-Gebührenpflicht haben sich erst wenige Unternehmer freiwillig gemeldet.

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) will Freiberufler

und Selbstständige stärker kontrollieren als bisher. Grund: Seit dem Start der Computer-Gebührenpflicht haben sich erst wenige Unternehmer freiwillig gemeldet.

Es sei denkbar, dass sich die GEZ Adresslisten besorge, um dann gezielt gewerbliche Nutzer von

gebührenpflichtigen, internetfähigen Computern und Handys

aufzuspüren, sagte eine GEZ-Sprecherin dem

Tagesspiegel. Momentan warte die Einzugszentrale

jedoch noch ab, wie viele Selbstständige sich "freiwillig anmelden".

Wie berichtet sind seit Januar auch internetfähige Computer und Handys

gebührenpflichtig. Während diese Gebühren bei Privatleuten bereits

durch die Fernsehgebühr abgedeckt sind, müssen Selbstständige und

Freiberufler jetzt oft erstmals zahlen.

Seit dem Start der Computer-Gebührenpflicht vor einem

halben Jahr hat die GEZ nach eigenen Angaben 67.000 Geräte erfasst,

davon gut 50 000 gewerbsmäßig genutzte Computer und Handys. Das

selbst gesteckte Ziel liegt für dieses Jahr bei 100.000 gewerblich

genutzten Computern und Handys, die neu angemeldet werden. Noch in

diesem Sommer will die GEZ eine Kampagne starten, mit der sie sich an

Computerbesitzer wendet.

Werden Sie Ihre Computer freiwillig der GEZ melden? Danach fragt die aktuelle handwerk.com-Umfrage. Stimmen Sie ab!

Weitere Artikel zum Thema:

Medienabgabe statt GEZ-Schnüffelei

Google-Rekord der GEZ

(sfk)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Tipps

Steuerschnäppchen für Selbstständige

Die Beiträge zu einer Lebensversicherung können steuerlich als Vorsorgeaufwendungen abgesetzt werden. Richtig lohnend ist dies für Freiberufler und Selbstständige.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Ein fettes Gehalt ist nicht alles

Das Magazin "Stern" hat hundert Freiberuflern, Handwerkern und Gewerbetreibenden "ins Portemonnaie" geschaut. Ihre Einkommen sind total unterschiedlich, gleichzeitig arbeiten sie länger als Angestellte: "Und trotzdem sind fast alle glücklicher als Arbeitnehmer." Wie glücklich sind Sie mit Ihrem Schritt in die Selbstständigkeit?

    • Archiv
Handwerk Archiv

Aktuell

"Das ist für uns gedacht"

Das Angebot der Bundesagentur für Arbeit kommt handwerk.com-Leser Bernd Kreipe gerade recht. Seit 1. Februar können sich Selbstständige freiwillig für den Fall der Arbeitslosigkeit versichern.

    • Archiv
Auf Antrag in der Pandemie die Beiträge gesenkt? Ohne Gewinn gibt es für freiwillig Krankenversicherte kein Krankengeld.

Corona

Corona-Folgen: Kein Krankengeld für Selbstständigen

Ohne Einkommen hat ein freiwillig versicherter Selbstständiger keinen Anspruch auf Krankengeld. Auch dann nicht, wenn am Verdienstausfall Corona Schuld war.

    • Corona