Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Rechte Hand am linken Arm

Handchirurgie: Der Daumen in den Tiefkühlerbsen

Finger gequetscht! Daumen ab! Das ist der Albtraum jedes Handwerkers. Wissen Sie, wie abgetrennte Extremitäten nach einem Unfall gelagert werden müssen? Wie der Handchirurg Heinz-Herbert Homann diese und andere Fragen beantwortet, ist überraschend.

Heinz-Herbert Homann
Foto: Siefken

Professor Heinz-Herbert Homann ist Direktor der Klinik für Plastische und Handchirurgie, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie in Wuppertal. Im handwerk.com-Interview gibt er praktische Tipps – und verdeutlicht, dass selbst die bizarrsten Fälle aus amerikanischen Arztserien nah an an der Realität sein können.

Herr Homann, wie hoch ist der Anteil der Handwerker unter Ihren Patienten?
Homann: Sehr hoch, keine Frage. Das lässt sich auch aus der Statistik ableiten. Bei mehr als 40 Prozent aller Berufsunfälle sind die Hand oder das Handgelenk betroffen. Häufig sind das natürlich Lappalien, leicht Schnittverletzungen. Und dann gibt es die schwerwiegenden Verletzungen.

Der Verlust des Daumens gilt als besonders schwerwiegend. Warum?
Homann: Der Daumen ist der einzige Finger, der in der Lage ist, den anderen Fingern gegenübergestellt zu werden. Ohne diese sogenannte Opposition wäre der Mensch nicht da, wo er heute ist. Nur dadurch sind wir geschickt, nur dadurch können wir Dinge zielgerichtet greifen, festhalten und den Griff fein dosieren.

Auch wenn das gemein klingt, heißt das also, dass der Verlust eines Mittelfingers vergleichsweise leicht zu verkraften ist?
Homann: Das klingt fies, stimmt aber. Der Zeigefinger kann den Mittelfinger weitgehend ersetzen. Den Daumen können Sie nicht ersetzen. Das wissen auch die Berufsgenossenschaften. Kurz gesagt: Für einen verlorenen Mittelfinger bekommen Sie keine Rente. Für den Verlust eines Daumens schon.

Was der Lagerung in Tiefkühlerbsen nach einem Unfall eindeutig vorzuziehen ist, lesen Sie auf Seite 2.

 -
Trotz "Flexverletzung" alle Zeit der Welt

Was macht eigentlich ein Handwerker mit den abgeschnitten Fingern oder der abgetrennten Hand seines verunfallten Kollegen?
Homann: Die Profis aus dem Rettungswagen haben alle möglichen Hilfsmittel. Was der medizinische Laie tun muss: Das Amputat nehmen und in ein sauberes Tuch wickeln. Alles andere sollte man den Leuten überlassen, die etwas davon verstehen.

Nun ist doch die Ansicht weit verbreitet, dass die Körperteile gekühlt werden müssen.
Homann: Ich habe da schon alles erlebt. Daumen im Vanille-Eis, Zeigefinger in gefrorenen Erbsen von bofrost. Das muss nicht sein. Gerade dann, wenn es um die Finger geht, hat man alle Zeit der Welt, da kommt es nicht auf die Minute an. Wenn sie sich das Bein abtrennen, haben sie viel Muskulatur. Wenn die vier Stunden nicht durchblutet wird, nimmt sie Schäden, die irreparabel sind. Aber beim Finger haben sie keinen einzigen Muskel. Alle Strukturen, die sie beim Finger haben, können sie acht oder neun Stunden erhalten. Haut, Sehnen, Knochen - mehr ist da nicht.

Was sind denn die Standardfälle, die Handwerkern besonders oft passieren?
Homann: Quetschungen sind häufig, die Hände geraten zwischen Werkstücke und Maschinen. Viel passiert auch beim Beladen von Transportern, Material fällt auf die Hand, beim Tragen werden Hände angestoßen. Schnell arbeitende Maschinen, etwa in Tischlereien, sind natürlich auch unfallträchtig. Genau wie Schnitte durch Sägen, die Flexverletzungen.

Was einem 70-jährigen Tischler nach 40 unfallfreien Jahren passiert ist, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

 - Heinz-Herbert Homann
Heinz-Herbert Homann
Foto: Siefken
Vier Finger bei "Bastelarbeiten" verloren

Man liest ja immer mal wieder darüber, dass sich Handwerker ganze Finger oder Gliedmaßen abtrennen.
Homann: Das ist viel, viel seltener geworden, weil die Arbeitssschutzbedingungen und die entsprechenden Bestimmungen deutlich besser geworden sind. Und es gibt weniger Schwerindustrie. Als ich angefangen habe in meinem Beruf, im nördlichen Ruhrgebiet, hatten wir aus den umliegenden Zechen jeden Tag irgendwelche Verletzungen. Wenn Steine fallen, schützt der Helm den Kopf, aber die Hand hat keinen Schutz.

Können Sie einen grundsätzlichen Fehler benennen, der zu Handverletzungen führt?
Homann: Ist das nicht naheliegend? Bei Tätigkeiten, bei der eine Gefährdung erwartbar ist, keine Handschuhe tragen - das nenne ich einen grundsätzlichen Fehler. Das klingt banal, ist aber Realität, denn oft sagen die Verletzten hinterher, dass ihre Handschuhe nicht richtig gepasst haben. Man gibt für viele Dinge Geld aus. Und ich sage Ihnen: Manchmal kann es unheimlich günstig sein, wenn Arbeitnehmer vier Euro aus dem eigenen Geldbeutel in eigene Handschuhe investieren. Das sind vier Euro für ein Leben mit hoher Lebensqualität.

Passiert es noch oft, dass Maschinen manipuliert werden?
Homann: Ja. Für eine höhere Effektivität. Es ist ja immer eine spannende Frage, wie es zu einem Unfall kommt. Das einfachste Beispiel ist, dass an einer Tischkreissäge die Schutzvorrichtung entfernt wird. Oder bei der Flex. Der Schutz nervt. Genau wie die Lichtschrankensysteme, die Maschinen automatisch ausschalten. Wenn man so etwas macht, dann passiert’s halt irgendwann. Ich hatte mal den Fall eines 70-jährigen Tischlermeisters. Der Mann war 40 Jahre lang selbstständig gewesen, es war nie etwas passiert. Dann hat der Mann mit Anfang 70 für sein Enkelkind Zuhause eine Krippe gebaut – und sich vier Langfinger abgesägt. Mit 70 bei, um es zugespitzt zu sagen, Bastelarbeiten für sein Enkelkind. Und an Maschinen, die er sein Leben lang bedient hat. So etwas passiert. Und da war nicht einmal etwas manipuliert. Bei Unfällen kommen oft viele Dinge zusammen. Man hat einen schlechten Tag, ist unkonzentriert, man hat’s eilig - dann passiert so etwas.

Wie selbst der bizarrste Fall aus einer amerikanischen Fersehserie zur Realität wird, lesen Sie auf Seite 4.

 -
Foto: Bilderbox

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Rechte Hand am linken Arm

Handchirurgie: Der Daumen in den Tiefkühlerbsen

Finger gequetscht! Daumen ab! Das ist der Albtraum jedes Handwerkers. Wissen Sie, wie abgetrennte Extremitäten nach einem Unfall gelagert werden müssen? Wie der Handchirurg Heinz-Herbert Homann diese und andere Fragen beantwortet, ist überraschend.

    • Panorama
Handwerk Archiv

Albtraum jedes Handwerkers

Die Hand in der Säge

Immer wieder furchtbar: Unfälle, bei denen Handwerker eine Hand verlieren. Deshalb ist es kaum zu glauben, dass sich jemand die Hand absägt, um die Versicherung zu betrügen. Aber genau das soll jetzt passiert sein.

    • Archiv

Panorama

5 schnelle Übungen gegen Stress im Alltag

Zwischen Kundenterminen neue Kraft schöpfen oder nach Feierabend schnell abschalten? Mit diesen Übungen finden Sie schnell innere Ruhe.

    • Panorama, Work-Life-Balance
Handwerk Archiv

Prämien für den Arbeitsschutz

So kommen Sie an Zuschüsse für Ihr Werkzeug!

Sicherheit ist der Berufsgenossenschaft Bau Bares wert. Sie fördert etliche Werkzeuge und Maschinen mit Geldprämien. Die können Ihre Kosten sogar halbieren. Wie das geht, lesen Sie hier.

    • Archiv