Privater Chat mit Kollegen bei Whatsapp: Laut Bundesarbeitsgericht ist die Kommunikation nicht immer vertraulich.
Foto: oatawa - stock.adobe.com
Privater Chat mit Kollegen bei Whatsapp: Laut Bundesarbeitsgericht ist die Kommunikation nicht immer vertraulich.

Personal

Hetze gegen den Chef im Whatsapp-Chat: Kündigung möglich

Wie privat ist der Austausch von Mitarbeitenden in einer Whatsapp-Chatgruppe? Das Bundesarbeitsgericht hat diese Frage jetzt mit einem Grundsatzurteil beantwortet.

Der Fall: Sieben Kollegen, die auch befreundet sind, tauschen sich regelmäßig über Privates und Berufliches in einer Whatsapp-Gruppe aus. Ein Gruppenmitglied äußert sich im Chat „in beleidigender und menschenverachtender Weise über Vorgesetzte und Arbeitskollegen“.

Der Arbeitgeber erfährt davon und stellt dem Mann die fristlose Kündigung aus. Daraufhin geht der Mitarbeiter gegen seinen Rausschmiss vor. Sowohl vor dem Arbeitsgericht Hannover als auch vor dem Landesarbeitsgericht Niedersachsen hat er zunächst Erfolg. Doch der Arbeitgeber legt Revision beim Bundesarbeitsgericht (BAG) ein.

Das Urteil: Wer wegen beleidigender, rassistischer oder sexistischer Äußerungen über Vorgesetzte und Kollegen in einer privaten Chatgruppe eine außerordentliche Kündigung erhält, könne sich nur im Ausnahmefall auf Vertraulichkeit berufen. Das stellten die Erfurter Richter mit einem Grundsatzurteil klar.

Ob Mitglieder einer Chatgruppe Vertraulichkeit erwarten können, hänge grundsätzlich von drei Dingen ab:

  • dem Inhalt der ausgetauschten Nachrichten,
  • der Größe der Chatgruppe und
  • der personellen Zusammensetzung der Gruppe.

Und was gilt, wenn es im Chat vor allem um beleidigende und menschenverachtende Äußerungen über Betriebsangehörige geht? Dann müssen Arbeitnehmer laut BAG begründen, warum sie „berechtigt erwarten“ konnten, dass der Inhalt von keinem Gruppenmitglied an einen Dritten weitergegeben werde.

Das Bundesarbeitsgericht verwies den Fall zurück an das Landesarbeitsgericht (LAG) Niedersachsen. Das muss jetzt prüfen, ob der Angestellte angesichts des Chatverlaufs und der Zusammensetzung der Chatgruppe Vertraulichkeit erwarten durfte. (24. August 2023, Az.: 2 AZR 17/23)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Kündigung per Whatsapp – ist das rechtens?

Wer einen Mitarbeiter entlassen will, muss die Schriftform wählen. Reicht dafür eine Nachricht per Messengerdienst wie Whatsapp mit Foto des Schreibens?
Artikel lesen

Was tun, wenn Kunden Whatsapp missbrauchen?

Eigentlich soll Whatsapp die Kommunikation vereinfachen. Doch 4 Kundentypen nutzen das gnadenlos aus, warnt Sascha Trynoga und fragt: Wie gehen wir damit um?
Artikel lesen

Lästern im Whatsapp-Chat als Kündigungsgrund?

Wer in einem vertraulichen Chat über seinen Arbeitgeber lästert, muss nicht unbedingt um seinen Job fürchten. Doch was ist, wenn es öffentlich wird?
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Digitalisierung + IT

Whatsapp Business: Messenger für kleine Betriebe

Die Anliegen der Kunden per Kurznachricht beantworten – dafür ist Whatsapp Business gedacht. Der Dienst ist praktisch und vielseitig, aber Betriebe müssen bei der Nutzung einiges beachten.

    • Digitalisierung + IT

Urteil

Wann reicht ein Verdacht für eine Kündigung?

Ein Mitarbeiter geriet in den Verdacht, seine Tankkarte privat genutzt zu haben. Der Kündigungsstreit ging bis vors Bundesarbeitsgericht.

    • Recht, Personal
Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Urlaubsansprüche von Mitarbeitern verfallen nur, wenn drei Voraussetzungen erfüllt sind.

Recht

Bundesarbeitsgericht: Urlaub verfällt erst nach Hinweis vom Chef

Nehmen Mitarbeitende ihren Urlaub nicht, verfällt er nicht automatisch nach drei Jahren. Mit einem Urteil nimmt das Bundesarbeitsgericht Betriebe stärker in die Pflicht.

    • Recht, Arbeitsrecht
Kommunikation per Whatsapp ist im Alltag präsent. Doch für die Übermittlung einer Kündigung ist der Messenger ungeeignet.

Urteil

Kündigung per Whatsapp – ist das rechtens?

Wer einen Mitarbeiter entlassen will, muss die Schriftform wählen. Reicht dafür eine Nachricht per Messengerdienst wie Whatsapp mit Foto des Schreibens?

    • Personal, Recht, Arbeitsrecht