Baumrinden-Platten verschiedenen Holzes (von oben links nach unten rechts): Kiefer, Birke, Lärche, Eiche.
Foto:  2023 Wenig et al. cc-by 4.0 PLOS ONE
Baumrinden-Platten verschiedenen Holzes (von oben links nach unten rechts): Kiefer, Birke, Lärche, Eiche.

Holzhelden

Bauen mit Baumrinde?

Forschern ist es gelungen Baumrinde ohne weitere Zusatzstoffe zu Platten zu verpressen. Sie sehen Anwendungen im Innenausbau und Möbelbau.

Holz ist ein wertvolles Gut – das zeigte nicht erst die Holzknappheit im Sommer 2201. Entsprechend sinnvoll wäre es doch, aus einem gefällten Baum das Maximum in der Verarbeitung herauszuholen. Ein Forscherteam um Charlett Wenig vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung (MPIKG) hat untersucht, wie sich das Abfallprodukt Baumrinde zu einem neuen nutzbaren Produkt aufwerten lässt – und das ganz ohne Zugabe von Klebstoffen oder Harzen. Immerhin sei Baumrinde als Abfallprodukt der Holzwirtschaft in großen Mengen vorhanden, erklären die Forscher.

Glatte Fläche wie geschliffen

So funktioniert die Fertigung: Zunächst müsse die Rinde vom Stamm abgeschält und getrocknet werden. In den Versuchen seien die Innenseiten der Rinden mit einer hydraulischen Presse bei 90 Grad Celsius gepresst worden. Es seien die heimischen Baumarten Kiefer, Lärche, Birke und Eiche verwendet worden. Die entstandenen Rindenplatten zeigten nach dem Pressen eine glatte Oberfläche, die laut den Forschern geschliffenen Holzoberflächen vergleichbar sei. Auch die mechanischen Eigenschaften wurden an den Platten untersucht: Sie seien vergleichbar mit denen eines Regalbretts.

Die Festigkeit und Querzugfestigkeit der entstandenen Platten seien denen anderer Holzwerkstoffplatten wie Spanplatten ähnlich. Das Quellverhalten habe stark davon abgehangen, bei welcher relativen Luftfeuchtigkeit die Rinde vor der Verpressung gelagert wurde. Rohmaterial, das vor dem Heißpressen bei 65 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit im Gleichgewicht gehalten wurde, habe in einer Umgebung von 80 Prozent eine höhere Dimensionsstabilität aufgewiesen (1 bis 4 Prozent statt 20 bis 30 Prozent).

Die Forscher haben die Rinde zudem in verschiedene 3D-Formen gepresst. Eichenrinde etwa ließe sich in Radien von 40 bis 50 Millimeter ohne sichtbare Beschädigung des Rohmaterials biegen. Die Weichholzrindenstücke von Lärche und Kiefer hätten sich zu stabilen 3D-Geometrien mit Radien von 20 bis 50 Millimeter formen lassen, allerdings unter Auftreten erheblicher Strukturschäden. Ein großer Vorteil des Verfahrens ohne Zusatzstoffe, aus dem reine Einkomponentenprodukte hervorgingen, liege darin, dass keine Trennung der Komponenten nach ihrer Lebenszeit erforderlich ist. Auch wenn die Struktur des Rohstoffs verändert wird, blieben die Grundbausteine gleich, was eine Weiterverarbeitung nach der Nutzung problemlos möglich mache.

Nutzung für Innenraum-Möbel denkbar

Die Rindenplatten und geformten 3D-Formen könnten laut den Forschern für Anwendungen ohne Wasserkontakt, etwa für den Innenraum verwendet werden. Die mit geschliffenen Holzoberflächen vergleichbare Oberflächenglätte der Platten ermögliche beispielsweise Anwendungen im Möbelbereich. Am Projekt beteiligt waren auch die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie die ETH Zürich. 

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Fitte Rückenmuskulatur dank App: Das ist möglich, aber kein Selbstläufer.

Rückengesundheit

Schmerzen adé: Was bringen Apps für den Rücken?

Rückentraining per App anstatt Termin bei der Physiotherapie? Ein Mediziner verrät, welche Möglichkeiten es gibt und für wen sich die digitalen Anwendungen eignen.

    • Work-Life-Balance
Macht Bau und Ausbau: Die Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro ist mit allen Wassern des Massivholzbaus gewaschen. 

Holzhelden

Der Tischler, der auch Häuser kann

Egal ob beim Haus- oder Innenausbau: Massivholz ist für diesen Tischler der Werkstoff der Wahl. Für beste Verarbeitungsergebnisse vertraut er bewusst auf Maschinen eines bestimmten Herstellers. 

    • Holzhelden
Das Objektmobil der Häfele Tournee 2022 zeige, wie man mit Licht Atmosphäre schafft und verändert. 

Holzhelden

Ambiente auf Rädern: Wenn eine Messe mobil macht

Edler Innenausbau muss nicht ortsgebunden sein. Dieser Betrieb hat für einen Schwarzwälder Beschlaghersteller eine rollende Ausstellung realisiert.

    • Holzhelden
Nimmt der Betondecke ihren akustischen Schrecken: In diesem Projekt hat die Schreinerei Melber die Stollen der Regale an der Decke fortgeführt und die Zwischenräume mit Akustikfilz ausgekleidet. Auch die Kaffee-Säcke im vorderen Bereich zeigen akustische Wirkung. 

Holzhelden

Diese Schreiner tun den Ohren gut

Wo Holzhandwerk auf Akustikbau trifft, sieht Innenausbau nicht nur schön aus, sondern reduziert auch noch den Lärm. Dieser Betrieb zählt den Akustikbau zu seinen Spezialitäten. 

    • Holzhelden