Die Parlamentarier haben für die Einführung einer streckenabhängigen Maut gestimmt. Sie soll nicht nur für Lkw sondern auch für leichtere Fahrzeuge gelten.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

EU-Parlament

Lkw-Maut: Bald auch für 3,5-Tonner Pflicht?

Das Europäische Parlament hat für die Einführung der streckenabhängigen Maut gestimmt. Der ZDH fürchtet erhebliche Zusatzbelastungen für Handwerksbetriebe.

Die Lkw-Maut gilt in Deutschland bislang nur für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen. Doch damit dürfte es bald vorbei sein: Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments haben sich heute mit großer Mehrheit für die Einführung einer streckenabhängigen Maut ausgesprochen, die auch für leichtere Fahrzeuge gelten soll. Demnach sollen künftig alle Transporter zwischen 3,5 und 7,5 Tonnen in die streckenabhängige Lkw-Maut einbezogen werden.

„Die Entscheidung des Europäischen Parlaments ist aus Sicht des Handwerks nicht nachvollziehbar“, kritisiert Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Er fürchtet, dass die Einführung einer solchen Maut für den Großteil der regionaltätigen Handwerksbetriebe eine erhebliche Mehrbelastung bedeutet. Und das sei ungerecht. „Denn die Fahrzeuge des Handwerks verursachen im Gegensatz zum Transportgewerbe keinen überproportionalen Verschleiß“, sagt Schwannecke. Zudem leisteten die Betriebe sowohl über die Kfz- als auch über die Energiesteuer einen mehr als angemessen Beitrag zum Straßenunterhalt.

Schon im Vorfeld der Entscheidung hatte sich der ZDH gegen diese Pläne der EU ausgesprochen und an das Parlament appelliert, den Mitgliedstaaten die Entscheidungsfreiheit bei der Maut für Fahrzeuge unter 7,5 Tonnen zu lassen.

Nach der Abstimmung im Parlament müssen die Verkehrsminister der Mitgliedstaaten Stellung beziehen. Danach stehen die nächsten Entscheidungen auf EU-Ebene an.

Auch interessant:

Fahrzeuge und Fahrzeugzüge mit einer zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 Tonnen sind dann auch auf allen Bundesstraßen mautpflichtig. Bislang ist die Gebühr nur auf Autobahnen und autobahnähnlichen Bundesstraßen Pflicht.

Ausweitung der Lkw-Maut: Das kommt auf Handwerksbetriebe zu

Auch auf Bundesstraßen gilt bald die Lkw-Maut. Handwerksbetriebe sind von dieser Ausweitung betroffen. Doch was ist zu beachten?
Artikel lesen
Auf Ebene des EU-Verkehrsministerrates wurde die Pläne zur Ausweitung der Lkw-Maut auf diesen Gewichtsbereich vorerst gestoppt.
Foto: Imaginis – Fotolia.com

Mautpflicht für leichte Lkw

Ausdehnung der Lkw-Maut vorerst vom Tisch

Das EU-Parlament wollte Handwerker ebenso für die Straßennutzung zur Kasse bitten wie schwere Lkw. Doch jetzt wurden die Pläne zur Ausweitung der Lkw-Maut vorerst gestoppt.

Unter bestimmten Voraussetzungen sollen Handwerksbetriebe beim grenzüberschreitenden Verkehr von der Pflicht ausgenommen werden.
Foto: photoschmidt - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Tachographenpflicht: EU-Parlament will Ausnahmen für Handwerker

Das EU-Parlament hat sich für neue Regeln bei der Tachographenpflicht ausgesprochen. Für das Handwerk soll es Ausnahmeregelungen geben.

Zum 1. Januar 2019 tritt eine Änderung der Lkw-Mautsätze in Kraft. Für viele Lkw dürfte die Fahrt auf Autobahnen und Bundesstraßen dadurch teurer werden.
Foto: powell83 - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Die Lkw-Maut steigt 2019

Zum Jahreswechsel steigen die Maut-Kosten für Lkw. Wie viel Betriebe zahlen müssen, hängt unter anderem vom Gewicht und der Schadstoffklasse ab.

Der Binnenausschuss des Europäischen Parlaments hat die Pläne der EU-Kommission abgelehnt. Im Handwerk und im Baugewerbe stößt diese Entscheidung auf große Zustimmung.
Foto: Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

EU-Binnenmarkt

EU-Dienstleistungskarte abgelehnt: So reagiert das Handwerk

Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Einführung der elektronischen Dienstleistungskarte abgelehnt. Das Handwerk ist erleichtert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.