Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mietverträge mit Angehörigen

Mama zur Miete?

Unter Verwandten nimmt man es eigentlich nicht so genau. Dennoch: Mietverträge mit Angehörigen müssen alles ganz korrekt regeln – sonst gibt es keinen Steuerabzug.

Mietverträge mit Angehörigen - Mietverträge mit Verwandten müssen Vergleichen mit Verträgen mit Fremden standhalten, sonst ist der Steuerabzug weg.
Mietverträge mit Verwandten müssen Vergleichen mit Verträgen mit Fremden standhalten, sonst ist der Steuerabzug weg.
Foto: BilderBox.com

Der Fall: Ein Mann baut eine Scheune zu einem Wohnhaus aus, das er an seine Mutter vermietet. Allerdings kassiert er von ihr nur die Kaltmiete, verzichtet jedoch auf Betriebskosten und Kaution.  Stattdessen machte er beim Finanzamt Verluste aus einem Mietverhältnis geltend.

Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat das abgelehnt: Verträge zwischen Familienangehörigen müssten so abgefasst sein, wie sie unter Fremden üblich wären. (Urteil vom 8. März 2012, Az.9 K 9009/08) Konkret bemängelten die Richter eine Reihe von Punkten:

  • Der Mietvertrag enthielt keine Vereinbarungen über die Nebenkosten, die auch nie eingefordert wurden.
  • Mutter und Sohn hatten jederzeit unabhängig voneinander Zugang zum Haus. Der Sohn habe das Haus offensichtlich gleichberechtigt mitgenutzt, während die Nutzung als  Zweitwohnung durch die Mutter nicht bewiesen wurde.
  • Die vertraglichen Absprachen seien nie eingehalten worden. Unter anderem habe die Mutter keine Kaution gezahlt und auch nicht vereinbarte Gartenarbeiten durchgeführt.
  • Die Wohnung sei laut Mietvertrag unmöbliert vermietet worden, tatsächlich habe der Sohn die Wohnung später jedoch mit eigenen Möbeln ausgestattet.
Die Folge: Der Sohn kann keine Verluste steuerlich absetzen, Stattdessen hält das Gericht dieses Vorgehen für Steuerhinterziehung. Der Mann müsse gewusst haben, dass das Mietverhältnis einem Fremdvergleich nicht standhalten würde. 

Weitere Infos zum Thema:
(jw)
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil zum Mietvertrag zwischen Eheleuten

Vertrag zu flexibel – kein Steuerabzug

Ein Mietvertrag, vier verschiedene Angaben zur Quadratmeterzahl? Kann man machen, aber ohne den Fiskus.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ein gefundenes Fressen für Betriebsprüfer

5 Steuerfallen: Verträge mit Angehörigen!

Verträge mit Ehegatten, Kindern und anderen Verwandten sind Betriebsprüfers Liebling: Jede Menge Fehlerquellen - und ruckzuck ist der Betriebsausgabenabzug futsch. So vermeiden Sie Steuerfallen!

Bei Verträgen mit Angehörigen schlagen die Betriebsprüfer besonders gerne zu.
Foto: Sergii Figurnyi - stock.adobe.com

Steuern

Verträge mit Verwandten – leichte Beute für den Fiskus

Verträge mit mitarbeitenden Familienangehörigen sind für die Betriebsprüfer des Finanzamts ein gefundenes Fressen. So vermeiden Sie die 5 größten Fallen!

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Verträge unter Verwandten

Finanzamt kippt abenteuerlichen Mietvertrag

Pkw-Nutzung statt Mietzahlung für 450 Euro im Monat? Warum geht das nicht bei Mietverträgen unter Angehörigen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.