Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sonderzahlungen verrechnen

Mindestlohn statt Urlaubsgeld?

6,44 Euro Stundenlohn plus Leistungszulagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Ist das zusammengerechnet nicht schon der Mindestlohn? Ein Arbeitgeber hat es ausprobiert – und landete damit vor Gericht.

Klare Ansage vom Gericht: - Zum Mindestlohn zählt nur, was leistungsbezogen bezahlt wird.
Zum Mindestlohn zählt nur, was leistungsbezogen bezahlt wird.
Foto: BilderBox.com

Der Fall: Eine Arbeitnehmerin hatte bisher ein Grundgehalt von 6,44 Euro pro Stunde erhalten. Plus Leistungszulagen, Schichtzuschläge, Urlaubsgeld und eine jährliche Sonderzahlung. Von ihrem Arbeitgeber erhielt sie nun zur Einführung des gesetzlichen Mindestlohns eine Änderungskündigung. Ab sofort sollte sie 8,50 Euro die Stunde erhalten, dafür auf Leistungszulage, Urlaubsgeld und Sonderzahlung verzichten, dann könne das Arbeitsverhältnis fortgesetzt werden.

Das Arbeitsgericht Berlin entschied zugunsten der Arbeitnehmerin: Der gesetzliche Mindestlohn solle die Arbeitsleistung entgelten. Daher dürften Zahlungen, die nicht diesem Zweck dienen, auch nicht auf den Mindestlohn angerechnet werden. Da der Arbeitgeber Urlaubsgeld und Sonderzahlungen anrechnen wollte, sei die Änderungskündigung unzulässig. (Arbeitsgericht Berlin: Urteil vom 4. März 2015, Az. 54 Ca 14420/14)

Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, eine Revision beim Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ist zulässig. Allerdings hatte 2013 bereits der Europäische Gerichtshof ähnlich entschieden: Sonderzahlungen wie ein 13. Monatsgehalt könnten nur dann auf den Mindestlohn angerechnet werden, wenn die Zahlung im direkten Zusammenhang mit der Arbeitsleistung stehe. Es komme im Einzelfall darauf an, was dazu vertraglich vereinbart wurde. (Az. C-522/12)

Weitere Artikel zum Thema

(jw)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Mindestlohn statt Weihnachtsgeld?

Dürfen Arbeitgeber Urlaubs- und Weihnachtsgeld einfach streichen, um das eingesparte Geld für die Zahlung des Mindestlohns zu nutzen?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

8,50 Euro - Prämie inklusive

Leistungsbonus zählt

Arbeitgeber dürfen einen Leistungsbonus bei der Berechnung des gesetzlichen Mindestlohns mit einbeziehen. Das hat das Arbeitsgericht Düsseldorf entschieden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Weihnachtsgeld darf auf Mindestlohn angerechnet werden

Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld können auf den Mindestlohn angerechnet werden. Unter einer Voraussetzung.

Foto: Barabas Attila - Fotolia.com

Recht

Mindestlohn gilt auch in der Familie!

Der Mindestlohn ist beschlossene Sache. Auch Familienmitglieder haben darauf Anspruch. Doch es gibt viele Sonderfälle. Was genau für die mitarbeitende Partnerin, Kinder oder Eltern gilt, erfahren Sie hier.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.