Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aktuell

Mit dem Arbeitsamt vorm Kadi

Ein Handwerker will unbedingt in die Arbeitslosenversicherung. Zur Not mit Hilfe der Gerichte.

Ein Handwerker will unbedingt in die Arbeitslosenversicherung. Zur Not mit Hilfe der Gerichte.

von Jörg Wiebking

Der Arbeitsagentur in Emden droht Ärger: Weil die Arbeitsvermittler dem Unternehmer Erich Habben (57) die Aufnahme in die freiwillige Arbeitslosenversicherung verweigern, will er gegen sie vor Gericht ziehen. "Die Agentur hat meinen Antrag vom 28. Juni 2006 abgelehnt, weil ich ihn zu spät gestellt hätte", berichtet der Fuger und Bodenleger, der sich 1999 in Aurich selbstständig gemacht hat. "Ich habe gut zu tun", sagt der Handwerker. "Aber man weiß ja nicht, was mal kommt. Für mich ist das eine Frage der Vorsorge." Also legte Habben Widerspruch ein ohne Erfolg. "Jetzt bleibt mir nur der Rechtsweg." Dafür sucht Habben Mitstreiter.

Dabei hält sich die Arbeitsagentur nur an das Gesetz: Ursprünglich sollten sich Unternehmer, die schon länger selbstständig sind, bis zum 31. Dezember freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern können für 39,81 Euro im Monat. Doch dann hat der Gesetzgeber diese Frist überraschend auf den 31. Mai verkürzt. Beschlossen wurde das erst rückwirkend am 1. Juni. Aus diesem Grund rechnet sich Erich Habben Chancen vor Gericht aus: Die rückwirkende Gesetzesänderung verstoße schlicht gegen die Verfassung.

Das sieht auch Bundessozialrichter Ulrich Wenner so: Es "weist vieles darauf hin", dass die Änderung "nicht verfassungskonform ist", schreibt Wenner in der neusten Ausgabe der Zeitschrift "Soziale Sicherheit". Der Richter rät Betroffenen jetzt noch einen Antrag zu stellen. Sollte dieser abgelehnt werden, bliebe die Möglichkeit, "im Klageverfahren vor dem Sozialgericht die Verfassungswidrigkeit zu rügen". Falls das Sozialgericht diese Ansicht teilt, müsse das Bundesverfassungsgericht entscheiden.

Erich Habben ist optimistisch, dass er sich durchsetzen kann: "Ich werde das erst einmal ohne Anwalt probieren dann kostet mich das nur Zeit." Ein Rechtsstreit ohne Kosten? "Sozialgerichte arbeiten momentan noch ohne Verfahrensgebühren und einen Anwaltszwang gibt es nicht", bestätigt Erwin Denzler, Dozent für Arbeits- und Sozialrecht aus Fürth. "Aber es gibt immer das Risiko, dass man irgendwelche Formalitäten falsch macht", räumt er ein. Spätestens wenn es in die Instanzen geht, werde es immer schwerer, sich alleine zu vertreten, sagt Bettina Schmidt, Fachanwältin für Arbeits- und Sozialrecht aus Bonn. "Wenn es auf eine Verfassungsbeschwerde hinaus läuft, muss das von der ersten Instanz an vorbereitet werden." Schmidt rät von Alleingängen ab. Wer die Kosten scheut, solle nach weiteren Betroffenen suchen, empfiehlt die Anwältin.

Darauf setzt nun Erich Habben: "Es gibt bestimmt viele Betroffene, ohne dass man von einander weiß." Zur Not würde er aber auch alleine prozessieren: "Schon um zu zeigen, dass wir uns von der Politik nicht alles gefallen lassen."

Kontakt:

Unternehmer, die um Aufnahme in die Arbeitslosenversicherung kämpfen, können sich mit Erich Habben, Tel. (0 49 41) 9 90 09 46, in Verbindung setzen.

Hinweis: Der Artikel von Bundessozialrichter Ulrich Wenner, auf den sich Betroffene auch bei Widerspruchs- und Klage-Begründungen beziehen können, findet sich in Heft 6/2006 der sozialpolitischen und sozialrechtlichen Fachzeitschrift Soziale Sicherheit. Sie erscheint monatlich in der AiB-Verlagsgesellschaft (Frankfurt/M.). Zeitschriften sowie Probeabos können bestellt werden beim Leserservice unter Tel. (0 22 03) 10 02-66 oder Fax: (0 22 03) 10 02-195 oder unter www.aib-verlag.de. Das Einzelheft kostet 8 Euro, das Inlands-Abo 72 Euro (jeweils inkl. Versand).

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Aktuell

Doch keine Stütze vom Staat?

In einer Nacht- und Nebelaktion hat der Bundestag die freiwillige Arbeitslosenversicherung für Selbstständige gekappt. Lesen Sie, wer dennoch auf Versicherungsschutz hoffen darf.

Foto: shoot4u - Fotolia.com

Recht

Wann verstoßen rückwirkende Gesetze gegen die Verfassung?

Das Gesetz zur Sicherung des Sozialkassenverfahrens (SokaSiG) ist beschlossen. Tarifverträge zum Sozialkassenverfahren sind damit verbindlich – und das rückwirkend bis 2006. Aber verstoßen rückwirkende Gesetze nicht gegen die Verfassung?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitslosenversicherung

Schnäppchen für Notfälle?

Selbstständige können sich seit dem 1. Februar zu niedrigen Preisen für den Fall der Arbeitslosigkeit absichern. Bis zu 1200 Euro Arbeitslosengeld gibt es für monatlich 39,81 Euro Versicherungsbeitrag. Klingt doch günstig. Oder nicht?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Anspruchsverlust

Zahlungsverzug kostet Arbeitslosenversicherung

Unternehmer, die mit den Beiträgen zur freiwilligen Arbeitslosenversicherung drei Monate in Rückstand geraten, verlieren automatisch ihre Ansprüche - auch ohne Mahnung der Arbeitsagentur.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.