Das hat der BGH entschieden.
Foto: Monkey Business - Fotolia.com

Recht

Schaufensterwerbung auch ohne Preisangabe zulässig

Bisher galt: Wer seine Ware im Schaufenster ausstellt, muss sie mit einem lesbaren Preis kennzeichnen. Der Bundesgerichtshof hat nun entschieden: Schaufensterwerbung ist auch ohne Preisangabe möglich.

Die reine Präsentation von Produkten im Schaufenster verlangt dem Bundesgerichtshof zufolge keine verpflichtende Preisangabe und fällt damit nicht unter Preisangabenverordnung.

Im konkreten Fall hatte ein Hörgeräteakustiker in seinem Schaufenster Hörgeräte ausgestellt und keine Preisangaben dazu gemacht. Daraufhin hatte die Wettbewerbszentrale den Betrieb abgemahnt, weil sie eine Preisauszeichnung für erforderlich hielt. Sie klagte zudem auf Unterlassung und Erstattung der Abmahnkosten.

Bereits in zwei vorangegangenen Instanzen hatte die Klage der Wettbewerbszentrale keinen Erfolg: Sowohl am Landgericht Düsseldorf als auch beim Oberlandesgericht Düsseldorf wurde sie abgewiesen. Die Begründung: Hörgeräte seien beratungsintensive und komplexe Produkte. Aus diesem Grund sei aus der schlichten Präsentation noch kein Angebot im Sinne des Preisangabenrechts abzuleiten.

Der Bundesgerichtshof bestätigte ebenfalls, dass kein Unterlassungsanspruch besteht. Die Richter verwiesen außerdem auf die europäische Rechtsprechung: In der EU-Preisangabenrichtlinie 98/6/EG sei in punkto Schaufensterwerbung allein die Art und Weise geregelt, in der Händler bei sichtbar ausgestellten Waren eine Preisangabe machen müssten. Dass überhaupt eine Preisauszeichnung erfolgen muss, sei nicht geregelt.

BGH: Urteil vom 10. November 2016, Az. I ZR 29/15

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.

Work-Life-Balance

Erreichbarkeit braucht Regeln

So einfach zu benutzen – so schwer abzuschalten: Die Vorteile der ständigen Erreichbarkeit können sich leicht in das Gegenteil verkehren. Dagegen helfen nur verbindliche Regeln für das ganze Team.

Politik und Gesellschaft

Fake News: Hetzkampagne trifft Handwerker

Was für ein Schock: Ein Handwerksunternehmer ist zu Unrecht als pädophiler Entführer gebrandmarkt worden. Eine irre Geschichte aus der Welt des Cybermobbings.

Urteil

Arglistiges Verhalten: Wann verlängert sich die Gewährleistungsfrist?

Die Gewährleistungsfrist nach der Bauabnahme ist begrenzt. Doch sie kann sich verlängern, wenn Auftragnehmer bei der Abnahme einen Mangel verschweigen.