Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Tipps für gewerbliche Drohneneinsätze

So werden Sie fit für den Copter

Multicopter kaufen und sofort losfliegen - privat ist das kein Problem. Wer seine Flugkünste gewerblich anbieten will muss aber einiges beachten. Sonst droht Ärger mit den Behörden.

Beeindruckende Bilder - Die fliegenden Kameras eröffnen ganz neue Blickwinkel.
Die fliegenden Kameras eröffnen ganz neue Blickwinkel.
Foto: www.copting.de

Bevor Sie mit der eigenen Flugstaffel abheben können, sind bürokratische Hürden zu nehmen. Christian Kaiser kennt die Regularien. Er hat sich mit seiner Firma Copting auf Schulungen und Beratungen im Bereich der ferngesteuerten Flugsysteme spezialisiert.

Experte für Copterflüge - Christian Kaiser
Christian Kaiser
Foto: privat

Was ist zur gewerblichen Nutzung der Multicopter nötig?
Kaiser: Voraussetzung ist eine allgemeine Aufstiegserlaubnis vom Landesluftfahrtamt oder der zuständigen Landesbehörde.

Dafür benötigt man eine spezielle Haftpflichtversicherung, die für den Betrieb der Fluggeräte geeignet ist und einen Befähigungsnachweis.

Was beinhaltet der Befähigungsnachweis?
Kaiser: Der Nachweis bescheinigt dem Piloten, dass er befähigt ist, die Multicopter sicher zu fliegen. Dazu absolviert er im Rahmen unserer Schulungen ein bis zwei Schulungstage mit Theorie- und Praxisunterricht sowie eine Flugprüfung.

Aktuell gibt es dafür keine Standards, allerdings denkt das Bundesverkehrsminis­terium über die Einführung eines Flugführerscheins nach, der das ändern könnte.

König der Lüfte - Auch bei Veranstaltungen haben Multicopter - die nötige Genehmigung vorausgesetzt - einen Logeplatz.
Auch bei Veranstaltungen haben Multicopter - die nötige Genehmigung vorausgesetzt - einen Logeplatz.
Foto: www.copting.de

Darf ich ohne allgemeine Aufstiegserlaubnis überhaupt starten?
Kaiser: Für Hobbyflüge ist das möglich. Wer privat startet, benötigt nur eine Haftpflichtversicherung. Ohne Sondergenehmigungen gelten jedoch auch für Hobbyisten Regeln für jeden Flug sowie bestimmte Verbotszonen. Das sind zum Beispiel maximal 100 Meter Flughöhe, fliegen auf Sicht, nicht über Menschenmengen, Straßen, Schutzgebiete und Unglücksorte.

Gilt die allgemeine Aufstiegserlaubnis bundesweit?
Kaiser: Nein, sie ist nur im Bundesland gültig, das sie ausgestellt hat. Aber man kann sie sich häufig in anderen Bundesländern anerkennen lassen. Niedersachsen verlangt für die Erlaubnis 150 Euro im ersten Jahr – und 75 Euro für die Verlängerung.

Wo geht Wärme verloren?  - Wärmebildaufnahmen sind ein klassisches Sonderfeature der fliegenden Kameras.
Wärmebildaufnahmen sind ein klassisches Sonderfeature der fliegenden Kameras.
Foto: www.copting.de

Was muss ich im gewerblichen Flug noch beachten?
Kaiser: Der Start unterliegt einigen Regularien. Der Grundstückseigentümer muss dem Piloten eine schriftliche Starterlaubnis erteilen. Außerdem muss man den Ordnungsbehörden vor jedem Flug Kenntnis über Datum, Ort und Zeit geben. Zudem ist das Führen eines Logbuches ist vorgeschrieben.

Was lernt man in Ihren Schulungen?
Kaiser: Im theoretischen Teil erklären wir die Grundbegriffe der Luftfahrt, die rechtlichen Regularien des Copterflugs und die technischen Besonderheiten der Fluggeräte. Im Praxisteil fliegen die Teilnehmer ihre Geräte in Begleitung eines Trainers.

Ein wenig Flugpraxis sollte man sich am besten schon vorher aneignen. Jeder Pilot muss das System ohne die Eigenstabilisierung beherrschen – das braucht Übung. Nach erfolgreichem Prüfungsflug stellen wir den Teilnehmer ein Zertifikat über die absolvierten Schulungsinhalte aus.

Schnelles Schadensbild - Auch hier hilft der Drohneneinsatz.
Auch hier hilft der Drohneneinsatz.
Foto: www.copting.de

Haben Sie einen Tipp für den Copterkauf?
Kaiser: Jeder Interessent muss sich überlegen, was er genau benötigt. Daraus ergibt sich die Größe des Copters. Wer zum Beispiel zwischen Realbild und Thermografie wechseln will, braucht ein System, das für die Aufnahme externer Kameras konstruiert ist.

In vielen Einsatzbereichen genügen aber Komplettsysteme mit integrierter Kamera. Die sollten vor allem technisch zuverlässig sein. So sollte man schon mindestens mit Gerätekosten ab 1500 Euro (nach oben offen) für das Gesamtsystem rechnen. Die Kosten für Schulung, Versicherung und Amtsgebühr kommen mit etwa 700 Euro oben drauf.

Vielflügler - Vor allem für hohe Traggewichte zum Beispiel von Spiegelreflexkameras, werden Multicopter mit mehr als vier Rotoren eingesetzt.
Vor allem für hohe Traggewichte zum Beispiel von Spiegelreflexkameras, werden Multicopter mit mehr als vier Rotoren eingesetzt.
Foto: www.copting.de

Auch interessant:  

 (deg)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Dachdecker als Drohnenpiloten

Handwerk hebt ab

Was bringen Drohnen dem Handwerk? Diese Dachdeckerei wollte es genau wissen. Gekauft, geflogen – begeistert?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Drohnen im Handwerk

Wenn der Multikopter kreist

Dachdeckermeister Christian Richter wirbt für seine Drohnen-Einsätze. Weil sie detailgenaue Bilder aus großer Höhe liefern. Und weil er damit Zeit und Kosten spart.

Rechtlich ist das möglich, allerdings geht es in der Regel nicht einfach so.
Foto: Aleksandr Simonov - stock.adobe.com

Recht

Drohneneinsatz im Handwerk: Das gilt rechtlich!

Drohnen liefern detailgenaue Bilder aus der Luft. Deshalb sind sie für manchen Betrieb interessant. Dabei müssen Handwerker einiges beachten.

Die Dachdeckermeister Christoph Ruhrmann und Robert Krause inspizieren Dächer mit Gyrokopter und Profi-Kamera.
Foto: Dachcheckpro

Strategie

2 Meister gründen neu: Gutes Geschäft in luftiger Höhe

Mit Tragschrauber und Kamera gehen sie Dachschäden auf den Grund: Diese Meister haben über den Dächern ihrer Stadt ein neues Geschäftsmodell gefunden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.