Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Internet

Vorsicht bei AdWords

Geschützte Markennamen dürfen bei Google nicht als AdWords zu Werbezwecken benutzt werden.

Geschützte Markennamen dürfen bei Google nicht als AdWords zu Werbezwecken benutzt werden.

Die Belegung der Marke als AdWord kommt laut Urteil des Landgerichts Braunschweig (AZ: 9 O 2852/05 (388)) einer Markenrechtsverletzung gleich. Denn dadurch nutze der AdWords-Inhaber rechtswidrig die Kraft der Marke aus. Im konkreten Fall wurde einem Portalinhaber die Verwendung des markenrechtlich geschützten Begriffs Impuls zu Werbezwecken verboten.

AdWords sind buchbare Text-Anzeigen des Suchmaschinenbetreibers Google, die rechts neben den Suchergebnissen erscheinen. Wird ein AdWord gebucht, muss der Anzeigenkunde angeben, bei welchen Suchbegriffen seine Anzeige erscheinen soll. In diesem Fall gab der verklagte Portalbetreiber unter anderem Impuls als keyword an.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Recht

Vorsicht bei Werbeanrufen in Mehrpersonenhaushalten

Unternehmen dürfen Verbraucher zu Werbezwecken anrufen, wenn sie vorher eingewilligt haben. In einem Mehrpersonenhaushalt müssen sie allerdings ausdrücklich nach dieser Person verlangen. Sonst handeln sie rechtswidrig.

    • Recht, Wettbewerbsrecht
Handwerk Archiv

Marketing

Erlaubt: Mit Markennamen bei Google werben

Unternehmen können zukünftig bei Google Anzeigen zu markenrechtlich geschützten Begriffen schalten. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht es möglich.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Geänderte AGB

Facebook liest Ihre WhatsApp-Daten

Die jüngste Änderung der WhatsApp AGB hat zur Folge, dass Ihre Daten an Facebook weitergegeben werden dürfen. Doch zumindest die Nutzung zu Werbezwecken kann unterbunden werden.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Marketing

Kunden müssen Fotos nicht zustimmen

Handwerker dürfen Fotos von Arbeiten in einer Wohnung zu Werbezwecken ins Internet stellen – auch ohne Einwilligung des Bewohners.

    • Archiv