Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Unser Tipp

5 WhatsApp-Funktionen, die Sie kennen sollten!

Sie nutzen WhatsApp für den Kontakt zu Kunden und Mitarbeitern? Hier fünf Tricks, mit denen Sie Ihren WhatsApp-Alltag erleichtern.

Was bei WhatsApp alles geht! - Manche Messenger-Funktionen sind praktisch, doch etwas versteckt.
Manche Messenger-Funktionen sind praktisch, doch etwas versteckt.
Foto: michaelheim – fotolia.com

1.  „Zuletzt-online“ und Lesebestätigung verbergen
Online sein und nicht auf Nachrichten reagieren schafft oftmals ungewollte Ärgernisse. Genauso verhält es sich mit einer Lesebestätigung ohne Reaktion. Doch manchmal ist keine Zeit für eine sofortige Antwort. Deshalb sind die Verbergen-Funktionen äußerst hilfreich.

Zwei Nachteile hat diese Funktion: Nun können Sie selbst auch nicht mehr die Lesebestätigung und Online-Zeiten Ihrer Gesprächspartner sehen. Zudem lässt sich die Lesebestätigung in Gruppenchats nicht deaktivieren.

So geht's: 

  • iPhone: Gehen Sie über die „Einstellungen“ in der App auf „Account“ und dann auf den Unterpunkt „Datenschutz“, um diese Funktionen zu verwalten.
  • Android: wie beim iPhone.
2. Gruppenchats stumm schalten
Gruppenchats sind sehr praktisch, zum Beispiel für den Austausch mit Ihrem Team. Doch manchmal kann dieses Feature auch nerven, vor allem dann, wenn das Handy ununterbrochen Nachrichten vermeldet. Es besteht aber die Möglichkeit, den Gruppenchat für acht Stunden, eine Woche oder ein Jahr stumm zu schalten.

So geht's:
  • iPhone: Den entsprechenden Gruppenchat öffnen, in das Namensfeld klicken und unter dem Reiter „Lautlos“ den Zeitraum einstellen.
  • Android: Menü im jeweiligen Gruppenchat öffnen (Punkte oben rechts), dann auf den Reiter „Stummschalten“ und den Zeitraum wählen.
3. Broadcast Listen erstellen
Sie möchten mehreren Leuten ein und dieselbe Nachricht zukommen lassen, dafür aber nicht extra eine Gruppe anlegen, dann sind die Broadcast Listen genau das Richtige für Sie! Einfach eine Liste mit den entsprechenden Empfängern einrichten, Nachricht versenden und fertig.

So geht's: 
  • iPhone: „Broadcast-Listen“ oben links über den aktiven Chats auswählen und eine neue Liste erstellen.
  • Android: WhatsApp Menü öffnen (drei Punkte oben links über den aktivierten Chats) und neuen Broadcast erstellen.
4. Telefonnummer ändern
Stellen Sie sich vor, Sie bekämen Nachrichten von einer unbekannten Nummer. Das kann schnell zu eigentlich vermeidbarer Verwirrung. führen. Ihr Gesprächspartner hat wahrscheinlich nur eine neue Nummer, die er noch nicht mit seinem Account verknüpft hat. Dabei ist eine Änderung der Nummer schnell und bequem erledigt und die Nachrichten sind weiterhin dem Sender zuzuordnen.

So geht's:
  • iPhone: Die „Einstellungen“ öffnen, den Reiter „Account“ öffnen und dann unter „Nummer“ ändern den Anweisungen folgen.
  • Android: wie beim iPhone.
5. Am PC: WhatsApp Web
Sie arbeiten viel am Rechner und wollen nicht ständig Ihre Arbeit unterbrechen, um neue Nachrichten auf dem Handy anzuschauen? Dann nutzen Sie doch die All-in-one Funktion von WhatsApp und holen Sie sich Ihr WhatsApp auf den Desktop. Jetzt können Sie ganz bequem vom PC Ihre Nachrichten verwalten.

So geht's: 
  • iPhone: Öffnen Sie an Ihrem PC die Webseite whatsapp.com. Anschließend scannen Sie den dort angezeigten QR-Code mit WhatsApp. Den dafür benötigten Scanner finden sie unter den Einstellungen, wenn Sie den Reiter WhatsApp Web öffnen.
  • Android: wie beim iPhone.

Auch interessant:

  (vb)
Foto: ©Brian Jackson - stock.adobe.com

Kommunikation

Whatsapp als Kommunikationszentrale im Betrieb – geht das?

Als App für schnelle, direkte Absprachen hat Whatsapp das Handwerk erobert. Aber der Messenger kann noch viel mehr, meint unser Experte.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Mehr Datenschutz im Smartphone

So fesseln Sie die Datenkrake!

Der Nachrichtendienst Whatsapp sichert sich jetzt auch noch Copyright-Rechte seiner Nutzer. Lesen Sie hier, welche Alternativen Sie haben und wie Sie datenhungrige Apps auf Diät setzen können.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Abhörtechnik frei Haus

Windows 10 hört mit

Windows 10 ist ein neugieriger Begleiter. Er beobachtet Sie beim Schreiben, hört zu, wenn Sie reden und verfolgt Ihre Schritte im Netz. Außer Sie tun etwas dagegen. So geht’s.

Foto: Gille

Datenschutz

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.